Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

Fisch
291 mal angesehen
19.10.2007, 11.08 Uhr

Fisch-Einkaufsführer

Eigentlich esse ich ja gern Fisch, auch wenn ich mich an die Zubereitung nicht immer so rantraue. Gerade Lachs und Thunfisch finde ich einfach nur total lecker und wenn die vielleicht noch in Sushi verarbeitet sind…

Beim ganzen Genießen vergisst man (vergesse ich) immer ganz schnell, dass der moderne Fischfang unsere Meere regelrecht plündert. Die Schleppnetze der so genannten „Supertrawler“ (das sind diese riesigen hypermodernen Fischereischiffe) zerstören den Meeresboden. Je nach Fisch- und Fangart werden bis zu 80% Beifang aus dem Wasser gezogen, der entweder einfach wieder ins Wasser gekippt oder zu Fischmehl verarbeitet wird. Rund um dieses Thema, hat Geo gerade einen sehr interessanten Artikel veröffentlicht.
[www.geo.de]

Was ich aber als Normalbürger noch viel interessanter finde, ist die Übersicht die auf derselben Seite veröffentlicht wurde: [www.geo.de] Auf der steht welche Fische man überhaupt noch mit gutem Gewissen kaufen kann. Viel ist das ja nicht.

Uneingeschränkt empfohlen wurde der Karpfen, weil er leicht und mit wenig Zufütterung zu züchten ist. Besonders Karpfen aus regionaler Öko-Zucht kann komplett ohne Bedenken gekauft werden. Auch Seelachs kann man mit relativ gutem Gewissen kaufen, weil der noch nicht überfischt ist (liegt an den niedrigen Marktpreisen, den will keiner fischen…). Allerdings werden auch hier Grundschleppnetze eingesetzte, wo man sich schon wieder Gedanken machen sollte.

Was meinen heiß geliebten Lachs und den Thunfisch angeht: da sollte ich wohl besser drauf verzichten. Beide sind in freier Wildbahn überfischt. Lachs wird oft unter schlechten Bedingungen gezüchtet (Antibiotika etc.) außerdem werden pro Lachs wieder 3-4 Kilo Wildfisch verfüttert. Und die Fangmethoden bei Thunfischen (40% Beifang) haben ja eh schon einen schlechten Ruf.

Bei den meisten anderen Fischen sieht es nicht viel besser aus. Worauf man aber beim Fischkauf auf jeden Fall achten kann, ist das MSC ("Marine Stewardship Council")-Zeichen. Es wird an Fischereibetriebe vergeben, die das Meer nicht überfischen und auch möglichst wenig beim Fang schädigen. Auch wenn die Kriterien von einigen Tierschutzorganisationen für zu lasch angesehen werden (so sind zum Beispiel Grundschleppnetze erlaubt), so weiß man doch immerhin woher der Fisch kommt, und dass er nicht aus illegalen Fängen stammt. Das ist doch immerhin schon ein Anfang.

Bildquelle: www.pixelio.de
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 37 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

10.07.2007 10:39 Katalin
hallo krümel,

danke für die tollen tipps

kennst du "we feed the world"? da behandelt ein abschnitt auch die überfischung und teilweise "leerung" der meere
10.07.2007 10:46 kruemel
Katalin schrieb:

hallo krümel,

danke für die tollen tipps

kennst du "we feed the world"? da behandelt ein abschnitt auch die überfischung und teilweise "leerung" der meere


Ich hab viel gutes von dem film gehört und wollte ihn mir auch schon immer mal anschauen, nur irgendwie hab ichs noch nicht geschafft... Kommt wieder auf meine To-See-Liste
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang