Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Bienentagebuch Dadant Naturwab...

der Natur zu liebe (1 Eintrag)

die erste Beute 2011 Sommer 2012
986 mal angesehen
09.10.2012, 14.24 Uhr

Bienentagebuch Dadant Naturwabenbau der Natur zu liebe

Meine Bienen halte ich der Natur zu liebe. Wenn ein wenig Honig dabei abfällt ist es schön, steht aber nicht Vordergrund. Die Dadant Rähmchen sollen im Naturwabenbau mit Anfangsstreifen gefüllt werden. Die Beuten sind einfache Holzkästen ohne Bodengitter mit einem ca. 5cm breiten Flugloch.

Meine ersten Bienen habe ich im Mai 2011 (ein Schwarm eines Bekannten) bekommen. Sie wurden 2x mit 60% Ameisensäure behandelt und haben den Winter 2011/12 gut überstanden. Leider hat sich dann am 26.04.2012 ein Schwarm von diesem Volk verabschiedet.

Im Sommer 2012 habe ich mir drei weitere Ableger gekauft. Die Rähmchen DN + Zander sind mit Draht in Dadant Rahmen eingebaut. Sie wurden mit 60% Ameisensäure und Api-Life-Var (Thymol) gegen die Varroa behandelt. Die Bienen wurden mit Api Gold Sirup (Weizensirup) gefüttert und tragen momentan (Okt. 2012) noch Springkaut (aus den Innauen) und Efeu ein.

Meine 4 Beuten stehen an der Südseite einer Hauswand nahe Wasserburg am Inn. In jeder Beute sind 6 volle Rahmen. Im Kasten von 2011 sind es 8 Rahmen.

Ich freue mich über Meinungen, Ideen was ich meinen Bienen Gutes tun kann.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

ne555

ne555

Alter: 53 Jahre,
aus Wasserburg

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

12.10.2012 16:41 DerBien
Ich freu mich für dich und deine Bienen. Ein schönes Hobby und mit der wie ich finde richtigen Beute ;) Welches Dadant hast du? 12er nach Adam/Ries oder doch die 10er Variante?
Denn 6 Waben sind deutlich zu wenig zum Überwintern!! Auch 8 Rähmchen wären mir jetzt viel zu wenig. Eine Dadant Kiste muss 35-40 Kilo wiegen, je nach 10er oder 12er Variante.
13.10.2012 18:39 ne555
...es sind die 10er Beuten, naja 6 Rähmchen mehr habe ich eben nicht, vor einem Jahr waren es auch 6 Rähmchen, kann nur hoffen, dass die Bienen überleben...
14.10.2012 13:40 DerBien
Das ist eigentlich ein "No-Go", dass nicht genügen Waben vorhanden sind. Es sollten immer mehr vorhanden sein, als aktuell gebraucht werden. Aber am Anfang hat sich noch nicht viel angesammelt, im nächsten Jahr ein paar Rähmchen mehr gekauft, dann können alte und schlechte Rähmchen ausgetauscht werden. Gerade in einer Dadantkiste bin ich immer wieder überrascht, wie stark und gesund ein Volk sich entwickelt, wenn man ihm ausreichend Platz und genug Futter gibt.
Ich finde es jedoch sehr gut, dass dich dieses Hobby fasziniert. Bleib weiter daran!!
14.10.2012 17:22 ne555
...ok, ich habe bisher immer eine Wabe mit Anfangsstreifen neu eingehängt, wenn die anderen voll ausgebaut waren, sollten man gleich mehrere einhängen? vielen Dank!

...und soll ich auch noch Oxalsäure 3 Wochen nach dem ersten starken Nachtfrost einsetzen?
15.10.2012 10:14 DerBien
Hallo ne555,

ich kann dir diesen Leitfaden empfehlen: [www.imkerei-schwarz.de]
Da werden sicherlich einige deiner Fragen beantwortet.
Da Dadant zwar bei den Berufsimkern weiter verbreitet ist, als bei den Hobbyimkern, gibt es nicht unbedingt in deiner Nähe viele, die sich mit Dadant auskennen. Wie bist du denn zu diesem Maß gekommen? Hat dich doch jemand beraten können?
15.10.2012 17:10 ne555
danke, der Imker von meinem ersten Schwarm ist Bio- Dadantimker, er hat leider sehr wenig Zeit..., momentan bestätigt sich bei mir der Spruch 3 Imker - 5 Meinungen... schwierig...
15.10.2012 22:10 DerBien
Das tur mit leid, dass ich dich vielleicht mit meinen Aussagen verwirrt habe. Bei Bio-Dadant wird insgesamt grundsätzlich anders geimkert, als bei den konventionellen. Daher widersprechen sich unsere beiden Aussagen bestimmt. Auch sonst gibt es nichts was ein jeder Imker nicht noch ein bisschen anders mach ;)
21.10.2012 08:43 Bienenfreund
Hallo ne555,
den Bienen ist es egal, auf welchem Wabenmaß sie sitzen.
Der Imker muss halt zurechtkommen. Denke an die vielen Wabemaße und Naturbauverfahren (Bienenkiste, Kenia Beute, Warré Beute).
Alles geht, wenn die Bienen gesund erhalten werden.
Viele Grße, Bienenfreund
21.10.2012 12:56 ne555
Danke. Das "richtige Wabenmaß" steht bei mir als Anfänger vollkommen im Hintergrund. So viel ich in der Zwischenzeit mitbekommen habe fördert z.B. der Naturwabenbau die Verbreitung der Varroa. Sind sich bei dieser Aussage die Imker einig? Und sollte man deshalb lieber keinen Naturwabenbau fördern? Viele Grüße ne555
21.10.2012 14:27 Bienenfreund
ne555 schrieb:
Danke. Das "richtige Wabenmaß" steht bei mir als Anfänger vollkommen im Hintergrund. So viel ich in der Zwischenzeit mitbekommen habe fördert z.B. der Naturwabenbau die Verbreitung der Varoa. Sind sich bei dieser Aussage die Imker einig? Und sollte man deshalb lieber keinen Naturwabenbau fördern? Viele Grüße ne555

Na ja, kommt drauf an. Man sollte die Drohnenbrut herausnehmen können. Das ist bei der Bienenkiste zB nicht vorgesehen, meines Wissens. Sonst spielt nach meiner Kenntnis die Frage Mittelwand vs. Naturwaben bei der Varroavermehrung keine Rolle.
06.11.2012 07:15 Hans_Hagen_Theimer
Schöne, alte Hauswand!

Vielleicht machst Du Dir mal Böden mit einem größeren Flugloch und einem Gitterboden zur Varroosekontrolle? Das Flugloch kannst Du im Winter dann ja verkleinern (wegen der Mäuse).
19.08.2013 22:28 beeophila
Ich denke, wenn du deinen Bienen was Gutes tun willst dann könnte das z.B. sein, dafür zu sorgen, daß sie genug zu futtern finden. Ist die Hauswand, an der sie stehen, die von deinem Haus? Dann hast du bestimmt auch einen Garten und kannst ihnen ordentlich den Tisch decken :)
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang