Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

Brötchen
414 mal angesehen
19.10.2007, 11.08 Uhr

Slow Baking

Den Begriff "slow food" kennt ja bereits der ein oder andere. Er steht für genussvolles Essen, insbesondere für eine natürliche Verarbeitungsweise und eine hohe Qualität der Lebensmittel.

Jetzt haben sich einige Bäcker (vorrangig aus Europa) dem "slow baking" verschrieben. Sie verzichten auf industrielle Fertigmischungen sowie diverse Farbstoffe, Aromen oder Konservierungsstoffe. Auch werden alle Brote, Brötchen, Torten und Kuchen nur nach ursprünglichen Rezepten und aus hochwertigen Zutaten hergestellt - auch wenn das meist sehr viel länger dauert als in den meisten Bäckereien. Die Brotteige dürfen so lange reifen, wie sie eben brauchen, bevor sie in den Ofen geschoben werden. Bei einem Ciabatta sind das beispielsweise über 12 Stunden...

Wer also wieder einmal ein Brot essen möchte, das noch nach Brot schmeckt, der sollte auf die Internetseite des "slow baking e.V." (http://www.slowbaking.de/) schauen. Dort sind Bäcker aus ganz Deutschland und Europa aufgeführt, die sich auf die alte Backkunst besonnen haben.

Bildquelle: www.pixelio.de
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 36 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

03.07.2007 14:26 Katalin
finde ich klasse, nichts ist schlimmer als das ewig schnelle runterschlingen, wie wir uns das angewöhnt haben...

wieviel diese bäcker wohl so produzieren können? immerhin: 12 stunden für ein ciabatta????
03.07.2007 15:48 kruemel
Naja gut, liegen können die Brote noch alleine . Aber das so zu organisieren, dass morgens alles gleichzeitig fertig ist, ist sicherlich um einiges schwieriger und auch aufwändiger, als bei "normalen" Bäckern.

Ich glaube auch, das ist der Knackpunkt, warum die Fertigmischungen so verbreitet sind...
19.10.2007 12:44 Bucina

...und dem Allergiker die dicksten Probleme bereiten! (die Fertigmischungen!)

Ich geh doch lieber zum Bio-Bäcker. Der sagt mir auf's Gramm genau, was wovon in seinem Brot enthalten ist. Und ich bekomme auch einen Zettel, auf dem ich alles nachlesen kann mit nach Hause. Dann kann ich mir in Ruhe ein Brot aussuchen!

Beim *normalen Bäcker* bekam ich auf die Frage: "Wird bei Ihnen Milcheiweiß im Brot verarbeitet?", die Antwort: "Äh, öh, nee, Eier sind da keine drin!"
Und das von einer Bächereifachverkäuferin. Naja, in der Ausbildung lernen die wahrscheinlich auch nicht die Inhaltdeklaration der Brot-Fertigmischungen auswendig! Sie tat mir schon ein bisschen leid, so hilflos wie sie da im Laden stand.

Grüße vom Slow-Food-Fan
Bucina
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang