Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

 Foto: Kurt Bouda  / pixelio.de
67 mal angesehen
30.10.2012, 17.44 Uhr

Der unsichtbare Gorilla

Wir sehen unsere Umwelt doch genau so wie sie ist, oder? Wenn man sich umsieht sind sie doch ganz klar vor uns: die Stühle aus dunklem Holz und die gemusterte Kuscheldecke und die Tasse mit dem Blümchenmotiv. Doch unsere Wahrnehmung ist nicht so akkurat, wie wir gerne meinen.

Ihr könnt ja mal einen kleinen Test machen (den vielleicht einige schon kennen, ich hab ihn inzwischen schon ein paar Mal im Fernsehen gesehen). In dem Film sieht man ein schwarzes und weißes Basketball-Team und es geht darum die Pässe der weißen Mannschaft zu zählen: [www.youtube.com] (wenn ihr es noch nicht kanntet bitte erst nach dem Video den Text weiterlesen, sonst ist ja der ganze Überraschungseffekt futsch )

Psychologen haben inzwischen herausgefunden, dass unsere Überzeugung, die Umwelt detailgetreu wahrzunehmen, eine komplette Illusion ist. Wir mögen zwar das, was gerade in unserem Aufmerksamkeitsfokus liegt, bis ins kleinste Detail sehen. Doch was ist mit den Dingen außerhalb unserer Aufmerksamkeit? Und genau da setzt unser Problem an. Denn dieser Bereich unseres Sichtfeldes wird mehr vom Hirn ergänzt und „berechnet“ als tatsächlich wahrgenommen. Das geht soweit, dass wir wirklich große Veränderungen, die aber außerhalb unseres Konzentrationspunktes liegen gar nicht mehr wahrgenommen werden.

Wenn ihr das obige Video zum ersten Mal gesehen habt, dann habt ihr genau diese Erfahrung gemacht. Ich konnte auch beim ersten Mal kaum glauben, dass ich den Bären (in anderen Videos ist es ein Gorilla) übersehen hatte, wo er doch da mitten durchs Bild lief. Es gibt noch ein paar andere Beispiele, wo Studien genau zu dem Thema gemacht wurden.

Vor allem ging es darum zu schauen, ob man Menschen vor der Nase von den Probanden einfach austauschen könnte, ohne dass sie es merken:
[www.youtube.com]
[boingboing.net]

Hier auch noch mal eine sehr nette Demonstration, warum wie Fehler in Spielfilmen (verschwindende Accessoires) oft gar nicht bemerken: [www.youtube.com]

Wir sollten wohl nicht zu streng mit unserer Wahrnehmung umgehen, denn im Alltag tut sie uns gute Dienste um mit unserer Umwelt problemlos klarzukommen. Mal abgesehen davon, dass bei einer Aufnahme jeder einzelnen Umweltinformation es wohl ganz schnell zu einem „overload“ im Hirn kommen würde. Die wichtigste Erkenntnis aus diesen „netten Spielereien“ ist wohl, dass wir uns eingestehen, dass jeder einzelne genau dieselbe Welt möglicherweise komplett anders sieht. Wir lenken unsere Aufmerksamkeit in einer Situation auf verschiedene Dinge und nehmen deshalb auch eine ganz andere Erinnerung an diese Situation mit.

Ein Buch zum Thema, das von führenden Psychologen auf dem Gebiet geschrieben wurde. Mit weiteren Videos zum Thema auf der Internetseite [www.theinvisiblegorilla.com]

[www.zeit.de]
[youarenotsosmart.com]
[www.alltagsforschung.de]
[www.spiegel.de]

Foto: Kurt Bouda / pixelio.de
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 37 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

31.10.2012 16:33 Paradiesgarten
Sehr interessant !
01.11.2012 11:51 Nixi
Erstaunlich, aber wahr. Man beachtet reichlich wenig, wenn man sich auf eine Sache konzentriert!
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang