Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

es war einmal...

(1 Eintrag)

Boretsch mit Biene
388 mal angesehen
23.04.2013, 19.14 Uhr

es war einmal...

ein modernes Märchen – nicht ganz frei erfunden

es war einmal…. die Biene

als ich noch ein Kind war, ungefähr so alt wie ihr jetzt, gab es noch viele Insekten und darunter ein kleines, pelziges Etwas – die Biene. Wenn sie uns am Ende des Winters um die Ohren summte, dann wussten wir >der Frühling ist wieder da. Das Leben in der Natur beginnt aufs Neue< Welch eine Freude, wir tanzten und lachten. Bestaunten die ersten Frühlingsblumen und sangen… Summ, summ, summ, Bienchen summ herum. Ei wir tun dir nichts zu leide, flieg nur aus in Wald und Heide…
Aber o weh, es sollte anders kommen!
Wie schön war es, wenn wir im Sommer bei Reuters eingeladen wurden. Zum Honigschleudern. Herr Reuter war Imker und wenn die Honigwaben voll waren, dann durften wir zu Besuch.
Ein Imker, was das ist? Und Honigwaben? Also, Imker waren Leute die den Honigbienen ein Zuhause gaben. Sie zimmerten ihnen kleine Holzhäuser. Das waren die Bienenstöcke. Darin wohnten die Bienen zu Tausenden. Dorthinein bauten sie selber ihre Waben aus Wachs. In jede Wabe legte ihre Königin ein Ei und alle Bienen gemeinsam hegten und pflegten Ihre Nachkommen. Jede hatte ihre Aufgabe. Einige putzten, andere bewachten den Stock und ganz viele flogen aus und sammelten Nektar und Pollen.
Wir durften also mithelfen den Honig ernten. Frau Reuter hatte dann schon ein Weißbrot geknetet und in den Ofen geschoben. Das gab´s noch warm mit Butter und frisch geschleudertem Honig drauf. Köstlich! Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie lecker das geschmeckt hat. Wir waren die glücklichsten Kinder der Welt an solchen Tagen. Selbst ein Bienenstich, den ich mir mal einhandelte, konnte dieses Glück nicht mindern.
Was ein Bienenstich ist? Und Honig? Ach, habe ich das noch nicht erzählt?!
Honig ist ein süßer Saft, den die Bienen herstellen. Damit füttern sie ihre eigenen Kinder. Sie sammeln ihn in eigens dafür angelegten Waben. Er ist golden und zuckersüß und ganz gesund! Ihr würdet ihn lieben! Und ein Bienenstich? Na ja…ihr könnt euch vorstellen, die Bienen hatten einige Feinde, die ihnen den süßen Honig stehlen wollten. Deshalb hatte die Natur es so eingerichtet, dass sie einen Giftstachel besaßen. Mit dem konnte die Biene zustechen. Das tat ganz schön weh. Der Biene erging es aber noch schlechter. Sie verlor dabei ihr Leben, wenn sie zustach. Mich hatte eine Biene gestochen, weil ich aus Versehen barfuß beim Herumspringen auf der Wiese drauf getreten bin. Ich habe es überlebt, wie ihr seht, die Biene nicht.

Und weil es Bienen gab, gab es mit ihnen wunderbares Obst und Gemüse. Sie sorgte dafür, dass diese Köstlichkeiten heranreifen konnten. Sie flogen von Blüte zu Blüte und bestäubten so die Pflanzen. Es waren die leckersten Früchte. Äpfel, Birnen, Kirschen, Aprikosen, Trauben, Beeren, saftig und süß und so gesund. Es gab so viele verschiedene Sorten, es wurde nie langweilig. Auch Gemüse gab es in meiner Kindheit dank der Bienen. Erbsen, Möhren, Kürbisse, Zucchini, Broccoli, Auberginen, Tomaten. Ach Tomaten….von denen gab es unzählige Sorten. Über Jahrhunderte von fleißigen Gärtnern gezüchtet. Sie waren prall, rot und voller Sonne. In manchen Ländern hießen sie Liebesäpfel oder Paradeiser. Sie schienen direkt aus dem Paradies zu kommen. All diese Früchte gibt es nun nicht mehr.
Es waren geldgierige, machthungrige Menschen, die die Bienen langsam aber sicher vernichteten. Sie haben sie weggespritzt. Unmengen von Pflanzenschutzmitteln mussten die Bienen ertragen. Sie wurden damit besprüht und eingenebelt. Die Pflanzen selbst waren durch diese Behandlung so giftig, dass ihre Tautropfen für die Bienen tödlich waren, wenn sie damit in Kontakt kamen.
Einige wenige Verantwortungsvolle – Politiker, Idealisten, Naturschützer und Imker natürlich versuchten, die Bienen zu retten. Doch leider hatte die Biene für die Gesellschaft keinen großen wirtschaftlichen Nutzen, so glaubte man.Und so war irgendwann ihr Schicksal besiegelt. Dass sie unsere vielfältige, gesunde Ernährung sicherte und eine enorme Bestäubungsleistung erbrachte, wurde vollkommen unterschätzt. Ganz einfach ignoriert! Stellt euch das mal vor!!! Sie starb aus und ist leider bis heute zu durch nichts zu ersetzen.
Deshalb müssen wir uns nun von Haferschleim und Maisgrütze ernähren. Na ja, ab und zu gibt es auch mal Reisbrei oder Hirse. Ach, es waren schöne Zeiten damals. Heute ist es so öd und leer und leise! Kein Gesumm, kein Gebrumm. Der Mensch ist schon ein dummes Geschöpf! Er nimmt sich selber seine Lebensgrundlage, wo er sie doch für euch Kinder hätte hegen und pflegen müssen! So wie die Bienen es ihm vorgetan haben….

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

28.04.2013 15:20 sbusch
Da schildert Einer mal das, was uns alle bewegen sollte , nicht nur die Imker alleine. Die geldgierigen und machthungrigen Menschen waren nicht da, sie gibt es leider immer noch und sie merken gar nicht oder wollen es auch gar nicht wissen, was in unserer Natur überhaupt vor sich geht. Es betrifft ja nicht nur die Bienen, sondern alle Insekten, die dadurch auch vernichtet werden- ob nützliche oder unnützliche- dabei denke ich schon wieder weiter z. B. an die Vogelwelt, die Fische oder Lurche, die dann auch hungern müssen, wenn man das Futter vergiftet. Ich denke, ich mach jetzt Schluß damit, denn es gibt viel zu Wenige, die sich überhaupt Gedanken über solche Dinge noch machen. Die Gifthersteller werden es Ihnen danken ! Siggi
28.04.2013 19:35 me
Hallo Siggi,
freue mich über deinen Kommentar. Mich macht das Bienensterben so betroffen, dass ich "the worst case" in Gedanken einmal duchgespielt habe. Es wäre furchtbar, wenn wir eines Tages unseren Enkelkinder ein solches Märchen erzählen müssten. Ich hoffe, dass wir aufwachen und es nicht soweit kommen lassen!
lg, me
15.05.2013 12:27 lindedrohn
Hallo ja so siehts wohl aus in der Zukunft weil die Menschheit meint das alles unendlich ist.
Selbst unter den Imkern gibt es, wie man hier im LL sieht, viele denen der Stand iherer Aktien von Bayer und Konsorten wichtiger sind, wie die Zukunft der Menschheit.
Ja man muss sich sogar beschimpfen lassen als Träumer u. schlimmeres

Danke für diesen Beitrag
Lindedrohn
15.05.2013 13:07 me
lindedrohn schrieb:
Hallo ja so siehts wohl aus in der Zukunft weil die Menschheit meint das alles unendlich ist.
Selbst unter den Imkern gibt es, wie man hier im LL sieht, viele denen der Stand iherer Aktien von Bayer und Konsorten wichtiger sind, wie die Zukunft der Menschheit.
Ja man muss sich sogar beschimpfen lassen als Träumer u. schlimmeres

Danke für diesen Beitrag
Lindedrohn



Ja, Lindedrohn,
ein bisschen mehr Demut würde uns ganz gut zu Gesicht stehen, wenn man bedenkt, dass die ersten Bienen schon vor 100 Millionen Jahren unterwegs waren auf unserem Planeten und sie die Blütenpflanzen bei Ihrer Entwicklung und Verbreitung unterstützt haben. Etwas mehr Achtung vor diesen Geschöpfen und der Natur! Wir sägen an dem Ast auf dem wir sitzen...

lg me
21.08.2013 09:19 Ostsee67
Den Schauermärchen von der vergifteten und toten Natur kann ich nicht folgen. In Deutschland blüht und wächst es, wir sind satt (zu satt) erleben eine nie gekannte Vielfalt von Lebensmitteln, werden immer älter und haben soviel Freizeit wie nie. Bienen gibt es nur deshalb zu wenig, weil es zu wenige Imker gibt und diese auch noch zu wenig Völker halten. Wenn jeder der über das Bienensterben klagt Bienen halten und Büsche, Bäume und Blumen pflanzen würde wäre schon viel geschafft.
Positiv denken, rausgehen und sich an der intakten Natur freuen ist der Weg. Weltschmerz verkümmert und lähmt.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang