Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

183 mal angesehen
13.05.2007, 17.39 Uhr

Stromfresser Internet

Vor kurzem bin ich über einen interessanten Artikel in der P.M. (Ausgabe Mai 2007, S. 82) gestossen. Dort ging man der Frage nach, wie umweltschädlich das Internet ist. Ich habe mir darüber noch NIE Gedanken gemacht! Ich meine, dass das Internet Strom frisst, okay... aber in welchen Dimensionen sich das abspielt war ich mir nicht bewusst.

Nur um mal ein paar wenige Zahlen aus dem Artikel zu zitieren:
Für das Online-Spiel "Second Life" laufen allein 4000 Server. Heruntergerechnet bedeutet dies, dass jeder Avatar, also Spieler, im Jahr etwas mehr Strom verbaucht als ein Brasilianer!!! Die leben zwar zugegebenermaßen relativ energiearm, aber es handelt sich dabei schließlich auch "nur" um eine virtuelle Figur!
Ich dachte mir okay, sowas spielst du ja nicht, da brauchst du dir auch keine Sorgen zu machen. Aber dann stand da, dass allein Google ca. 450.000 (!!!) Server benutzt. Und wenn ich weiter drüber nachdenke sind meine Mails auf einem Server gespeichert ebenso wie meine Internetseite und mein Blog. Ich benutze ab und zu ICQ und surfe auf schätzungsweise 5 bis 6 Seiten am Tag.
Das ist vielleicht nicht so viel, aber wenn ich es auf einen längeren Zeitraum aufrechne und bedenke wie viele andere Nutzer mit mir im Internet unterwegs sind, dann kann ich das ganze Ausmaß ein ganz klein wenig erahnen.

Ich persönlich kann mir ein Leben ohne Internet nur noch schwerlich vorstellen. Es erleichtert meinen Alltag und ist einfach selbstverständlich geworden. So selbstverständlich, dass ich eben nicht mehr darüber nachdenke. Aber nachdem ich den Artikel gelesen hatte, überlegte ich schon, ob in Zeiten des Klimwandels ein bewusstes Surfen notwendig wäre. Aber wie? Weniger (sinnloses) surfen? Unnütze E-Mail-Accounts abmelden? Hm...

Dass ein Ausflug nach draußen sicherlich umweltfreundlicher und meistens auch sinnvoller ist als ein paar Stunden rumsurfen aus Spaß - keine Frage. Aber muss ich mir Gedanken machen, wenn ich mir Informationen aus dem Netz hole, wenn ich mich mit anderen austausche, wenn ich mit Freunden Kontakt halte?
Ich habe keine befriedigende Antwort für mich gefunden. Letztenendes könnte man wohl ebenso über andere stromfressende und Schadstoffe produzierende Annehmlichkeiten unserer Industriegesellschaft diskutieren.

Ein Auszug des Artikel (leider) könnt ihr unter [www.pm-magazin.de] lesen und den ganzen Artikel dort auch für 60 Cent kaufen.
In der Zeitung gab es auch noch einen interessanten Link zu einer Seite über atomstromfreies Internet, den ich euch nicht vorenthalten will: www.atomstromfreies-internet.de. Vielleicht ist das ja ein Weg?
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 36 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang