Zur mobilen Version wechseln »

Aufgeschnappt

Was die Medienwelt so hergibt (37 Einträge)

Zeitungen
123 mal angesehen
01.07.2014, 11.17 Uhr

Die andere AZ

Meine Güte, hab ich lange nichts mehr geschrieben hier. Aber die vergangenen Tage habe ich mich wieder erinnert, dass ich ja mal ein Blog hatte darüber, was die Medienwelt so hergibt. Der Anlass: Die Münchner Abendzeitung ist zwar nach der Insolvenz nicht vom Markt verschwunden, aber seit heute mit neuem Herausgeber einfach anders. Nur 3/4 der Mitarbeiter sind, soweit ich mitbekommen habe, übernommen worden. In der letzten Woche haben sich die Kolumnisten der Reihe nach verabschiedet (Gutjahr, der Flaneur v. Westphalen, der Chefredakteur, die Landtagsreporterin). Man hat es an den Headlines gemerkt in der letzten Zeit, dass da die Liebe zum Detail raus ist, ist ja auch kein Wunder. Und gestern dann der Aufmacher, irgendwie auch noch voller Ironie: Kündigungen und was man tun sollte, wenn es einen getroffen hat. Und als Anlesetext: "Glauben Sie uns, es kann wirklich jeden treffen."
Ich hoffe, dass für die Mitarbeiter aus Redaktion, Vertrieb, Anzeigen, die nicht mehr dabei sind, sich neue Wege öffnen. Ihr Arbeitsplatzverlust ist ja nicht zu vergleichen mit meinem Verlust, aber trotzdem: Ich habe auch ein nicht unerhebliches Problem: Wie soll ich meinen Tag beginnen, wie meinen ersten Schluck Kaffee wirklich genießen können ohne die vertraute Zeitung? Es ist ja schon erstaunlich, wie sich Rituale einschleifen. Ich habe das Gefühl, mein Tag beginnt nicht mehr richtig. Obwohl ich ständig mit digitalen Medien zu tun habe, ist für mich - angesichts meines Alters auch nicht erstaunlich - eine Zeitung aus Papier am Morgen unabdingbar. Werde ich es schaffen, mich nachrichtlich nur über das Web zu informieren? Werde ich wieder zur Süddeutschen greifen müssen, die mir am Morgen einfach zu schwer war? Ich weiß es nicht, aber ich weiß auch: die Medienwelt verändert sich einfach, ich werde mich irgendwie mitverändern. Und da helfen auch so seltsame Aufrufe mancher Prominenten nicht, die allen Ernstes forderten, gleich mehrere Exemplare am Tag zu kaufen. Schmarrn. Man kann mit solchen Aktionen langfristig nicht gegen den Trend anrennen. Kein Mensch kauft sich auf Dauer mehrere Exemplare der gleichen Zeitung. Ich war kürzlich in einem Terrassencafe, in dem fast nur Studenten verkehrten. Es war windig und ich kämpfte mit meiner Papier-Zeitung. Sah mich verzweifelt um, wie es die anderen machen. Aber da war außer mir niemand am Kämpfen, nur Tablets, Smartphones, Laptops. Ich war bei weitem der älteste Gast und der einzige mit Zeitung. Ich bin jetzt mal gespannt auf die Kraut-Reporter, die sich vor Start über "Crowd-Funding" ihr Kapital gesichert haben. Vielleicht habe ich dann auch schon bald neben meiner Kaffee-Tasse mein "mobiles Device", als nachrichtliche Begleitung für meinen Morgenkaffee.

Fotoquelle: pixelio.de
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Philine

Philine

Alter: 63 Jahre,
aus Schönau

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

01.07.2014 15:43 finker
Der Fetzen heute war noch schlimmer.
Bin gespannt auf die morgige "Erste".
Fürchte ich muss abbestellen.
Doch was dann?
Bin ratlos.
Dir liebe Grüße
Mane
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang