Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Lagerbeuten - unfrisierte Ged...

Paar Vor- und Nachteile v. Lagerbeuten. (23 Einträge)

Bild zum Blog - Korrosionsschäden an Absperrgitterwand in Seitenlagerbeuten (Golz) nach Behandlungen mit AS60%.  Ersatz der Gitterwand durch einen Rahmen und ein Fenster mit Kunststoff an Stelle von Metall. Bild zum Blog - Gitterwand samt Maßen aus einer der Bauanleitungen von Wolfgang Golz.  Kennzahlen die Durchlässigkeit dieses Absperrschieds für Stockluft und Arbeiterinnen beschreiben. Bild zum Blog - Neues Konzept einer Schiedswand zwischen Brutraum und Honigraum in meinen Seitenlagerbeuten.  Das Wellengitter samt Maßen und Foto und die Kennzahlen die Durchlässigkeit dieses Absperrschieds beschreiben.
2100 mal angesehen
16.11.2014, 11.31 Uhr

15.3 Die Absperrgitterwand zwischen BR und HR.


Heute bin ich beim letzten Text vom Blog über Lagerbeuten. Die vielfach erwähnte Bauanleitung einer universellen Seitenlagerbeute kommt danach als neuer Blog.
Das hoffe ich mal.

In Beuten von Golz und Bremer steht am Boden zwischen BR und HR eine feste Wand mit fest integriertem Absperrgitter. Diese Wand trennt Räume und verbindet gleichzeitig indem sie die Beute stabilisiert. Das Gitter in der Wand, durch das nur Arbeiterinnen durchgehen, wurde zum Problem seit der Zeit zu der, zur Bekämpfung der Milben, Säuren in Gebrauch kamen. Korrosion am Gitter zwingt achtsame Imker dazu Beute und Wand dann und wann zu zerlegen ums Gitter zu ersetzen. Edelstahlabsperrgitter sind weiter nicht zu bekommen. Habe vor Jahren angefangen die Metallgitter durch Kunststoffgitter zu ersetzen. Es hat mich einiges Lehrgeld gekostet.
Heute haben wir es schon besser. In der Zukunft werde ich mal eine bei mir glatt abgelaufene Umbauaktion als Bildserie zeigen. Unter Neusten Fotos bei LANDLIVE.
Wenn die wer sehen will! Bedingung dafür sind also paar Zuschriften von interessierten Forums-Bloglesern.

Auch anderswo scheint es mit der Umstellung auf Kunststoff weniger Probleme zu geben als in der Vergangenheit.
Zwei Hersteller haben jetzt fertige Beuten mit Kunststoffgittern im Programm.
Auch die Absperrwände allein, fertig montiert oder in Teilen kann man jetzt bestellen.
[www.kunesa-imkerei.com]
[www.lonnemann-geraetebau.de]

Ein dritter Anbieter von Golzbeuten liefert weiter nur Metallgitter. Damit kommt er Kleinstimker entgegen, wenn diese, trotz der damit verbundenen Probleme, jeden Kunststoff in ihren Beuten ablehnen.
Ich setze in den von mir gebauten Universalbeuten auf eine andere Lösung für das Gitter. Auf ein bequem wechselbares. Wahlweise aus Kunststoff oder aus Metall.
So kann man das Absperrgitter vor Behandlung mit Säuren entfernen (Metall) oder drin lassen (wenn aus Plastik). Zum Winter hin könnte man das Absperrgitter auch durch eine Dämmplatte ersetzen. Falls notwendig ist Gitterreinigung mit Umtausch verknüpfbar.
Die für mich gebauten Beuten haben drei Verstärkungen. Zwei außen, eine innen. Die innere ist ein Stehrahmen. Er sorgt auch bei niedrigen Beutewandstärken für Stabilität der Zarge. Im Fenster dieses Rahmens sitzt das in einem Holzrahmen eingefasste Absperrgitter. Wegen dem Bienenabstand ist dieser Rahmen 24 mm tief. Der Grund dafür ist auf einer Zeichnung im Blog vom 11.03.2014 (Bienenabstand, Text 14.4) ersichtlich.

Wenn man die Waben aus dem HR entfernt ist das Gitter mit seiner Fassung herausziehbar. Trotz Verkittung. Man kann in den Fensterrahmen auch klassische Gitter einpassen. Die nach Golz oder Bremer, mit Abstandsmasken aus Holzleisten. Und umgekehrt.

Zum Blog gehören 3 Bilder mit umfangreicher Beschreibung.

(Leider kann man diese Erläuterungen nur sehen, wenn man die oben gezeigten Bilder auserhalb des Blogbereichs, z. B. aus dem Fenster Imkerforum, anwählt.
Wählt man die Bilder aus dem Blog, direkt oben, an gibt es dazu keine vernünftigen Texte.)

Das erste Bild (153-1, über dem Blog) zeigt ein altes irgendwann eingekauftes Gitter aus einer Bausatz-Beute. Als Umbaubeispiel. Einpassen bedeutet hier Teile neu zuschneiden.
Genauso verwertbar sind Teile aus Bausätzen von Absperrwänden. Der Umbau ist eine etwas umständliche Zwischenlösung. Nur für Holzbeuten nach Golz oder Bremer.

Besser ist auf ein neues Absperrgitterkonzept zu setzen, dass man als „masken- frei“ umschreiben kann. Für universelle Seitenlagerbeuten. Ich verweise auf die nächsten Bilder (153-2, 153-3).
Sie illustrieren, im Vergleich, das Konzept des gefalteten Absperrgitters.
In zwei Tabellen (neben dem Wellengitter und neben der Zeichnung einer Gitterwand nach Golz) kann man lesen, dass bei der gefalteten Gitterwand die Fensterfläche, die für den Luftaustausch zwischen BR/HR zur Verfügung steht, ca. zwei mal größer ist wie in der Golzbeute. Gleiche Zahl von Waben vorausgesetzt. Auch zum durchschlüpfen der Bienen zwischen BR-HR steht nahezu der doppelte Querschnitt zur Verfügung.
Was mir noch fehlt es ein einprägsamer Name für die waschbrettförmige Abtrennung vom Honigraum. Habe zwar selbst bisher ca. 80 Vorschläge gesammelt. Doch was ich vermisse ist Einprägsamkeit oder Originalität. Wer dazu Einfälle hat schickt mir vielleicht über LL eine Mail mit einem Vorschlag? (oder mehreren?)

Insgesamt sind bei mir drei der angesprochenen Seitenlagerbeuten die dritte bis vierte Bienen-Saison im Einsatz. Mit folgenden Fragen:

- Wie halten sich drin Bienen?
Antwort:
Unverändert im Vergleich mit klassischen Golzbeuten.
Weniger Arbeit und bequemer.
Aber es gibt wegen der Gitterböden Mehraufwand.
Im Frühjahr, im Herbst sind diese zu reinigen.

- Was für Veränderungen zeigen die Beuten bei Freiaufstellung mit mäßiger Einstrahlung der Sonne?
Antwort:
Habe Heckenschutz d.h. nicht sehr raue Bewitterung. Der Beutenanstrich (Holzschutzgel) neigt bei Platzregen zum Sammeln von einem losen Belag aus Sand und Feinteilchen. Ist aber mit Handfeger leicht zu entfernen. Nach 3 Jahren erste kleine Farbschäden, paar mm² groß, und noch wenige mechanische Abstoßungen. Die Leimfügungen halten bis jetzt gut. Auch die Stoßverbindungen ohne Formschluß!

- Und die Prognose für Beuten und Böden?
Antwort:
Mindestens 10 bis 15 Jahre werden beide halten.
Bei 18 mm wasserfestem Leimholz.
Alle 5 Jahre sollte man sie durchschauen.
Die Fehler im Holzschutz sind ausbessern.

Die Beuten der Fa. Lonnemann sehen innen etwas schlechter aus.
Sie sind in der gleich Zeitspanne etwas mehr auseinander gegangen.
Im Vergleich mit den von mir gebauten Beuten.
Ende von Blog zu Lagerbeuten.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Heckenimker

Heckenimker

Alter: 83 Jahre,
aus Regensburg

Schlagwörter

Kommentare

16.11.2014 14:15 BienenJosef
Hallo und DANKE für den Blog.
Und NATÜRLICH wollen wir Bilder sehen.
Ich habe von Lonnemann 2 Golzbeuten seit 4 Jahren in Betrieb und bin (nach meiner anfänglichen Enttäuschung über die erhaltene Qualität) eigentlich zufrieden. Im Moment warte ich auf 2 Bremer-Bausätze von dem Herrn. Ich werde die schon etwas an meine Wünsche anpassen; z.B. den Boden.
Die neue Mittelwand von Kunesa habe ich seit einem Jahr in einer Beute. Die wechselbaren Einsätze sind auch ziemlich verklebt. Mal sehen wie ich die im laufenden Betrieb mal gangbar machen kann?
Kannst du uns sagen welcher (dritte) Anbieter von Golzbeuten ist, mir sind nur Kunesa (kann doch aber heute keiner mehr bezahlen) und Lonnemann bekannt.
Deine Idee das ASG in einen Rahmen zu stecken den man komplett rausnehmen kann finde ich genial.

Josef
16.11.2014 17:18 Heckenimker
BienenJosef schrieb:

1)
Hallo und DANKE für den Blog.
Und NATÜRLICH wollen wir Bilder sehen.
.......
Kannst du uns sagen welcher (dritte) Anbieter von Golzbeuten ist, mir sind nur Kunesa (kann doch aber heute keiner mehr bezahlen) und Lonnemann bekannt.
...........
Josef

ad 1)
Ich grüße herzlich.
Heute nur nur mal kurz.

Der "Drtte in Bunde" ist:
[www.holtermann-shop.de]
18.11.2014 10:02 Heckenimker
BienenJosef schrieb:
2)..... Im Moment warte ich auf 2 Bremer-Bausätze von dem Herrn. Ich werde die schon etwas an meine Wünsche anpassen; z.B. den Boden.
3)...........Die neue Mittelwand von Kunesa habe ich seit einem Jahr in einer Beute. Die wechselbaren Einsätze sind auch ziemlich verklebt. Mal sehen wie ich die im laufenden Betrieb mal gangbar machen kann?

4)........Deine Idee das ASG in einen Rahmen zu stecken den man komplett rausnehmen kann finde ich genial.

Josef

ad 2)
Macht Hr, Lonnemann nun auch Bremer Beuten?
Oder wo bekommst du die her?
ad 3)
Da bin ich auch gespannt, denn weil die Wand ja nicht einfach herausziehbar ist - wenn Bienen im BR sind - kann man ja weder Waschmittel noch Wärme einsetzen.

ad 4)
Darum ist es gut wenn man als letzten Notnagel das Gitter rausziehen (kippen) kann um es auserhalb der Beute zu reinigen, zu verändern usw.
Grüße! HI
19.11.2014 08:17 BienenRudi
Hallo,
bei Herrn Stadelmann vom Imkerverein Kempten im Allgäu gibt es Baupläne für die Golzbeute.Er hat auch eine Bezugsquelle für Edelstahlgitter.
Gruß, BienenRudi
19.11.2014 09:11 Heckenimker
BienenRudi schrieb:
Hallo,
bei Herrn Stadelmann vom Imkerverein Kempten im Allgäu gibt es Baupläne für die Golzbeute.Er hat auch eine Bezugsquelle für Edelstahlgitter.
Gruß, BienenRudi


Danke! für deine Nachricht!
Edelstahlgittern gilt weiterhin mein Interesse. Werde also mal nachfragen können. Golzbeutenpläne habe ich jedoch selbst eine Menge. Würden mich also nur zu Vergleichzwecken interessieren.
Gruß Heckenimker
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang