Zur mobilen Version wechseln »

Die Tücken des Alltags

(46 Einträge)

E-Gitarre
128 mal angesehen
07.09.2015, 17.53 Uhr

Nach 5 1/2 Jahren

Über 5 Jahre ist es her, seit ich mich das letzte Mal in einem Blog über meine Erlebnisse mit Neffe 1 und Neffe 2 ausgelassen habe. Sowohl das Bloggen wie auch das Erlebnissammeln hatten ihren Reiz verloren, wie das eben oft so ist. Aber am Wochenende habe ich mich wieder daran erinnert, denn meine inzwischen jugendlichen Neffen hatten mich mal wieder heimgesucht. Und obwohl ich sie ja immer im Blickfeld hatte, hat mich das Intensiv-Wochenende mit den beiden schon sehr an die früheren Jahre erinnert. An meine lieb gemeinten aber nicht immer geschätzten Versuche, ein Wochenende mit nicht nur spassigen sondern auch sinnvollen Aktivitäten durchzuziehen, ihnen gesunde Kost vorzusetzen, die trotzdem schmeckt und außer "Medien-Konsum" so ein bisschen Familie aus ihnen herauszukitzeln. Heute, Neffe 1 ist jetzt 18, Neffe 2 15 Jahre alt, ist (fast) alles anders. Neffe 1, der nie in die Puschen kam, sehr sehr langsam und gemächlich agierte, in Spitzen-Vorpubertätszeiten 8 Teller Leberspätzle-Suppe verdrückte und ansonsten jeden Aufwand an Energie im Keim erstickte, der Bücher hasste und nur vor Computerspielen sass, spielt nun mit 18 leidenschaftlich E-Gitarre (dabei wollte er immer nur der Tonmeister sein - höchstens), liest Adorno und hat sich an der Uni für Philosophie eingeschrieben, setzt mir sehr differenziert auseinander, warum er Wim Wenders für den besten deutschen Film-Regisseur hält und lebt bewusst vegetarisch. Während Neffe 2, früher ständig in Bewegung, aber auch ständig damit beschäftigt, Süßigkeiten in sich hineinzustopfen, wobei er redete wie ein Buch und wehe, man hörte mal nicht richtig zu, der auch in den Ferien immer nur mit seinen Freunden per Skype online war und irgendwelche Spiele auf facebook gespielt hatte, dieser Neffe 2 hält sich nun selbst für einen introvertrierten Menschen, spricht nur noch das Nötigste, ermahnt mich, langsam zu essen und gut zu kauen, weil alles andere ungesund ist und sieht sich nun Filme an, die nicht nur im Mathäser laufen mit Riesenpopcorn, sondern ist tief beeindruckt von Coconut-Hero im City. Wenn es denn stimmt, dass sich in der Pubertät das Hirn vollkommen umbaut, dann sind meine Neffen das beste Beispiel dafür. Ob aus meinen Erlebnissen mit diesen beiden aus dem Kokon geschälten "Vernünftlern" jemals noch ein Blog wird .... ich wage es zu bezweifeln. Aber wurscht, wie sie sind, wie sie waren oder sein werden, ich hoffe, ich finde sie immer wunderbar.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Philine

Philine

Alter: 63 Jahre,
aus Schönau

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang