Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Varroose- Behandlungssysteme

Erfahrungen mit Varroose-Behandlungen (4 Einträge)

Tropfflasche zur Behandlung von Varroose Systemteile Tropfflasche
336 mal angesehen
01.12.2015, 17.43 Uhr

Die Tropfflasche

Tropfflasche

Das System besteht aus einer Medizinflasche (ich verwende 50ml-Medizinflaschen) mit Tropfauslauf, einem Flaschenhalter und einer Verdunsterfläche.
Die Verdunsterfläche kann aus einem 14cm Blumentopfuntersetzer aus Kunststoff mit einem auf ein Viertel Größe gefaltetem Haushalts-Papiertuch bestehen, wobei das Haushaltstuch so in den Untersetzer eingelegt werden sollte, dass keine „Ohren“ überstehen, die abknicken könnten. Es könnte Ameisensäure in das Volk tropfen.
Ich verwende als Verdunstungsfläche einen etwa 9x18cm großen Verdunsterkarton. Die Tropfflasche wird kopfüber mittels der Flaschenhalterung auf die Verdunsterfläche gestellt.

Die Tropfflasche kann bereits am Wohnort/Standort des Imkers unter Beachtung der Sicherheitsregeln gefüllt und mittels Drehverschluß verschlossen werden.
Am Bienenstand wird die Verdunstungsfläche auf die Oberträger der Rähmchen gelegt und die Tropfflasche mittels Halter aufgesetzt. Dieser Vorgang ist relativ sicher, treten nur wenige Tropfen Ameisensäure aus. Es ist darauf zu achten, dass der Verdunsterkarton nicht durchweicht wird und so die Ameisensäure direkt in das Volk tropft.
Die Regulierung der Verdunstungsleitung ist schwierig (bei Kurzzeitbehandlung und Berücksichtigung der Außentemperatur sicher nicht so relevant). Bei Verwendung des Kartons verdunstet die Ameisensäure auch unterhalb des Kartons.
offline

Geschrieben von

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang