Zur mobilen Version wechseln »

Aufgeschnappt

Was die Medienwelt so hergibt (37 Einträge)

Weichschildkröte
131 mal angesehen
01.01.2008, 10.50 Uhr

Es ist nie zu spät

Mit dieser Geschichte aus dem chinesischen Tierreich beglückt uns derzeit der Spiegel. Es geht um die beiden wohl letzten Exemplare der Shanghai-Weichschildkröte, von denen eine in einem Zoo im Osten, eine in einem Zoo im Landesinnern von China lebt. Die beiden sollen sich jetzt unbedingt fortpflanzen und somit ihre Art erhalten.
Und warum gerade jetzt? Erst vor einem Jahr kam man in einem der Zoos überhaupt drauf, was für eine Rarität da in einem Teich eher nachlässig mitgefüttert wurde. Also großes Gipfeltreffen von internationalen Biologen und Tiermedizinern, wie man die beiden zur Fortpflanzung bewegen kann. Schwierigkeit: Die Fernbeziehung - China ist nicht Liechtenstein. Und das Alter. Selbst bei Schildkröts ist man mit 80 kein Jungspund mehr. Kein Zoo will einem seiner Exemplare die weite Reise zumuten. Und die geplante Verkuppelung könnte "die langjährigen Schildkröten-Singles derart unter Stress setzen, dass sie dabei zugrunde gehen", heißt es in dem Artikel. Und deshalb verhandelten beide Zoos fast so intensiv miteinander, "als würden sie eine Ehe zwischen Fürstenhäusern anbahnen".

Wir hoffen, liebe Spiegel-Redakteure, Ihr haltet uns über den Fortgang der Liebeshändel auf dem Laufenden. Wir machen uns auf eine längere Wartezeit gefasst. Wie es weiter heißt, befinden sich beide Tiere derzeit in der Winterstarre!!!!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Philine

Philine

Alter: 63 Jahre,
aus Schönau

Schlagwörter

china, fortpflanzung, schildkröte

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

01.01.2008 10:58 wovo
kann man's bei Schildkröten nicht so machen, wei es heute bei der Pferdezucht üblich ist ????
01.01.2008 11:05 Philine
Hallo, wovo, hier gleich die Spiegel-Erklärung für das Ergebnis der hochkarätigen Expertenrunde, bei der man alle Möglichkeiten künstlicher Befruchtung erwogen hat - Zitat: "Am Ende hat die Expertenkonferenz anders entschieden: Nun soll das Paar doch auf altbewährte, natürliche Weise Nachwuchs zeugen. Der Grund: Den Experten ist kein Fall bekannt, in dem sich Schildkröten mittels künstlicher Befruchtung erfolgreich fortgepflanzt hätten." Na dann....

04.01.2008 10:11 Ginger
Oh je
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang