Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

KSMB Bauanleitung

Nachbauanleitung für Seitenlagerbeute (7 Einträge)

145 mal angesehen
27.03.2019, 09.42 Uhr

KSMB Bauanleitung

046-079 - SN-B0000

2.0 Vorbereitungen, Ansichten der Beute, Aufbau und mögliche Betriebsarten.

Ziel der Anleitung ist individuell anpassbare Beuten zu bauen. Seit 2005 baue ich Beuten aus Holzplatten 18mm. Das Holz kaufe ich in Baumärkten. Meist ist es Fichtenholz das wasserfest entsprechend EN 204 Klasse D3 oder D4 geklebt und danach geschliffene wurde. Große Holzteile bekomme man meistens im Baumarkt fertig zugeschnitten. Kleinere Teile muss man sich selbst zusägen weil die Bau-Märkte Sicherheitsbedenken haben. Normales Brettermaterial wäre im Einkauf billiger als geschliffene Platten. Doch Leimholz ist viel einfacher zu handhaben, hat stabilere Eigenschaften als Bretter und man braucht deutlich weniger Werkzeuge zur Bearbeitung. Mit Bedacht gekauftes Leimholz-Material hat sich bei mir gut bewährt.
Im Laufe der Jahre habe ich damit Beuten für 12 bis 44 Waben gebaut. Die mit der Anleitung zu bauende ist für 16 +2 Waben im BR wie im HR gedacht. Man sollte normal mit 32 Waben auskommen. Zeichnungen, Maße sind für 36 Waben ausgelegt.
Anders gesagt - im BR ist links/rechts der 16 Waben ein Platz für 2 Baurähmchen.
In den HR passen exakt 18 Waben oder 14 bis 16 Dickwaben. Der HR fasst also gut über 40 kg schleuderfähigen Honig. Die Beuten lassen sich für 2 Betriebsweisen einzusetzen. Als Längsbau (wie Golz) oder als Querbau (wie Bremer). Wer beide Begriffe nicht kennt kann im alten Blog Details darüber nachlesen.
Doch vor Baubeginn der Zarge muss man sich nicht auf ein Konzept festlegen. Man baut immer die gleiche Beute. Erst mit dem Aufstellen der Beute auf einen Boden (den man also bauen / haben muss) wird über die Betriebsweise entschieden.
Die Betriebsweise der Völker in den Beuten ist mit Hilfe der Bodenwahl jederzeit umstellbar! Für eine ad hoc Umstellung braucht man allerdings vier kräftige Hände zu heben und einen, dem Konzept entsprechenden, freien Gitterboden.
Die Hardware der Betriebskonzepte ist schematisch am Bild 04-KSMB gezeigt:

- links - Bienenstock mit Waben als LB (Kaltbau, vergleichbar mit Golzbeute)

- rechts - Bienenstock mit Waben als QB (Warmbau, vergleichbar mit Bremerbeute)

Wie ein fertiger Bienenstock auf einem QB-Boden aussieht zeigt Bild 05-KSMB. Eine Beute auf einem LB-Boden zeigt Bild 06-KSMB.
Ende 2, wird fortgesetzt. Im Fotoalbum Bilder zum Text: 04&05&06
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Heckenimker

Heckenimker

Alter: 83 Jahre,
aus Regensburg

Schlagwörter

bauanleitung, baupläne, bremerbeuten, gitterboden, gitterrahmen, golzbeute, kuntzschhoch (x), seitenlagerbeute, universallagerbeute

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang