Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

KSMB Bauanleitung

Nachbauanleitung für Seitenlagerbeute (6 Einträge)

87 mal angesehen
02.04.2019, 22.40 Uhr

KSMB Bauanleitung

4.0 Der Gitterboden GB als Baugruppe
124-155 - SN-B0000

Der Gitterboden ist die komplizierteste Baugruppe.
Die Anleitung beginnt mit dieser.
Ein Blick ins Fotoalbum, auf Bild 07-KSMB, hilft sich die Gitterböden räumlich vorzustellen und einzuprägen.Wer hier klaren Blick auf die Böden gewinnt und den Durchblick behält, schafft es mit Sicherheit auch den Rest der Beute zu bauen. Später steht die Zarge mit Brut- und Honigraum (Seite an Seite) auf einem Gitterboden. Bezogen auf den Flugspalt kann man dabei die Waben in der Zarge quer oder längs zum Flugspalt einhängen. Baut man die Beute zum ersten mal kann man sich auch zwei verschiedene Böden bauen. Einen für die vorgesehen Betriebsart, den anderen als Reserve, für Versuche mit beiden Ausrichtungen der Waben im Volke. Die Beute ist groß, dünnwandig und von beträchtlichem Gewicht. Darum wird die Bodenplatte durch parallel verlaufende Wände und Leisten versteift . Die Unterseite eines fertig montierten Boden zeigt das Bild 08-KSMB. Bei Zargen die über 36 Waben fassen sind dicke, diagonale Leisten unter dem Boden etwas besser. Bild 09-KSMB zeigt wie die Böden aussehen wenn sie fertig sind. Man sieht auch einige Teile die in der schematischen Darstellung weg gelassen wurden. Zum Beispiel die Leisten auf welchen die Varroagitter aufliegen. Auf den Fotos nicht gezeigt ist Bespannung der Varroagitter und zwei Winkel aus Alu, die man als Wiege-Hilfe unter den Boden schrauben kann.
Die fertigen Gitterböden bestehen aus einfachen Teilen aber es sind verhältnismäßig viele. Die Montage der Böden ist eine kleine Herausforderung. Auch materialmässig. Man sollte hier, auch anderswo in der Beute, generell keine Teile aus normalem Stahl einsetzen. Bienenvölker muss man heute oft mit Säuren behandeln. Wenn auch nur mir organischen. D.h. alle Stahlverbinder wie Nägel, Klammern, Schrauben usw. korrodieren zu stark. Galvanisches Verzinken hilft nicht! Übliche Schrauben aus Stahl neigen nach einigen Jahren Betrieb auch zum Abreißen. Ich verwende für alle Verbindungen Edelstahl. Meist von billiger A2 Qualität. Leimholz 18 ist recht dünn. So verwende ich überwiegend Schrauben mit 3 oder 3,5 mm Durchmesser. Dafür setze ich die Schrauben mit / in Abständen wie sie bei Nägeln üblich sind.
Jede Verbindungsfläche aus Holz wird vor dem Verschrauben mit wasserfestem Leim eingestrichen!
Ende 4.0, wird fortgesetzt. Im Fotoalbum Bilder zum Text: 07&08&09.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Heckenimker

Heckenimker

Alter: 83 Jahre,
aus Regensburg

Schlagwörter

bauanleitung, baupläne, bremerbeuten, gitterboden, gitterrahmen, golzbeute, kuntzschhoch (x), seitenlagerbeute, universallagerbeute

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang