Zur mobilen Version wechseln »

Aufgeschnappt

Was die Medienwelt so hergibt (37 Einträge)

Obst du mich noch liebst?
313 mal angesehen
22.01.2008, 14.43 Uhr

Oooobst du mich noch liebst?

Heute abend wird im Münchner Literaturhaus eine Lesung stattfinden, organisiert von einem unkonventionellen Verleger aus dem bayerischen Voralpenland. Er bringt eine Zeitschrift "Das Gedicht" heraus, mit Lyrik von der Antike bis zur Gegenwart. Am heutigen Abend geht es um die aktuelle Ausgabe dieser Zeitschrift, betitelt "Ich bin dein Nest und du bist mein Fest", in dem es - man ahnt es schon - um Liebe in allen Facetten geht. Daraus entnommen nun ein Gedicht des urprünglich aus München kommenden, jetzt in Potsdam lebenden Autors Helmut Krausser (fantastisch: sein Debüt "Melodien" 1993, weitere Werke "Fette Welt", "Thanatos", UC Ultra-Chronos), dem man so richtig anmerkt, dass er bei Morgenstern und Ringelnatz in die Schule des gehobenen Nonsense gegangen ist. Ich habe es ein wenig zensiert (2 Sätze ausgelassen), damit ich hier nicht den Moderatoren negativ auffalle . Es ist ein obstliches Liebesgedicht:

ich will dich mit gefletschten
Zähnen packen und erzwetschgen....
will orangen dich, melonen,
mandarinen und bewohnen,
datteln dich und kirschen, trauben,
will dir Schlaf und Atem rauben....

ich banane dich so sehr.
und du zitronst mich immer mehr.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Philine

Philine

Alter: 62 Jahre,
aus Schönau
Anzeige

Schlagwörter

gedicht, krausser, nonsense, obst

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

22.01.2008 18:52 kruemel
Ich überlege gerade ernsthaft wie die die beiden zensierten Sätze ausgesehen haben können .

Das erinnert mich an ein Gedicht von Ringelnatz:

Abschiedsworte an Pellka

Jetzt schlägt deine schlimmste Stunde,
Du Ungleichrunde,
Du Ausgekochte, du Zeitgeschälte,
Du Vielgequälte,
Du Gipfel meines Entzückens.
Jetzt kommt der Moment des Zerdrückens
Mit der Gabel! -- Sei stark!
Ich will auch Butter und Salz und Quark
Oder Kümmel, auch Leberwurst in dich stampfen.
Musst nicht so ängstlich dampfen.
Ich möchte dich doch noch einmal erfreun.
Soll ich Schnittlauch über dich streun?
Oder ist dir nach Hering zumut?
Du bist so ein rührend junges Blut. --
Deshalb schmeckst du besonders gut.
Wenn das auch egoistisch klingt,
So tröste dich damit, du wundervolle
Pellka, dass du eine Edelknolle
Warst, und dass dich ein Kenner verschlingt.


Okay, ist jetzt kein Obst. Gilt Gemüse auch? *lach*
22.01.2008 19:12 Bucina

Wunderbare Gedichte!!! Danke!!
23.01.2008 13:59 Philine
Danke, Krümel, für das Pellkartoffel-Ringelnatz-Gedicht.

Ich habe mich spontan bei dem Krausser-Vers an ein Ringelnatz-Gedicht erinnert, auch ein Liebesgedicht, von dem ich aber nur die eine Zeile noch weiß:

"Ich habe dich so lieb - ich würde dir ohne Bedenken
eine Kachel aus meinem Ofen schenken"...

23.01.2008 15:27 kruemel
Den Vers mag ich auch total gern!
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang