Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

Arbeit
209 mal angesehen
23.01.2008, 19.51 Uhr

Noch'n Gedicht

Hallo Philine, ich hab das Gedicht von Ringelnatz mit der Kachel und dem Ofen gefunden. Und damit andere auch was davon haben, widme ich ihm einen eigenen Blogeintrag. Ich kenne irgendwie auch nur die erste Stophe, und der Rest ist etwas ... äh... gewöhnungsbedürftig und eher traurig. Aber lest selbst

Ich habe dich so lieb
Ich habe dich so lieb!
Ich würde dir ohne Bedenken
Eine Kachel aus meinem Ofen
Schenken.

Ich habe dir nichts getan.
Nun ist mir traurig zu Mut.
An den Hängen der Eisenbahn
Leuchtet der Ginster so gut.

Vorbei - verjährt -
Doch nimmer vergessen.
Ich reise.
Alles, was lange währt,
Ist leise.

Die Zeit entstellt
Alle Lebewesen.
Ein Hund bellt.
Er kann nicht lesen.
Er kann nicht schreiben.
Wir können nicht bleiben.

Ich lache.
Die Löcher sind die Hauptsache
An einem Sieb.

Ich habe dich so lieb.

Dafür hier noch ein sehr lustiges, bei dem ich erst mal laut losgelacht habe, als ich es zum ersten mal gelesen habe:

Genau besehn
Wenn man das zierlichste Näschen
Von seiner liebsten Braut
Durch ein Vergrößerungsgläschen
Näher beschaut,
Dann zeigen sich haarige Berge,
Daß einem graut.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 37 Jahre,
aus Südhessen

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

23.01.2008 20:00 Philine
Danke, Krümel,
ja, so melancholisch hatte ich das Kachelofen-Gedicht gar nicht in Erinnerung.

Aber auch hier nochmal für dich die Ameisen: passen ja auch auf "Land & Natur"

In Hamburg lebten zwei Ameisen,
Die wollten nach Australien reisen.
Doch in Altona, auf der Chaussee
Da taten ihnen die Füße weh,
Und da verzichteten sie weise
Dann auf den letzten Teil der Reise.
23.01.2008 20:03 kruemel
*lach* das ist auch sehr schön
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang