Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

Japanische Flagge
222 mal angesehen
27.01.2008, 11.04 Uhr

Wie weit darf das Fernsehen gehen?

Gestern habe ich eine Geschichte im Internet gelesen, die ich am Anfang überhaupt nicht glauben konnte, und über die ich jetzt noch sehr geschockt bin!

Das Alles passierte bereits im Jahr 1998 im Japanischen Fernsehen. Alles begann im Januar mit einer Art "Vorsprechen", bei der sich Comedians bewerben konnten. Sie wussten nur, dass es sich um einen Job im Showbusiness handeln würde. Die Wahl viel auf "Nasubi". Und was dann kam, ist für einen Europäer unvorstellbar.

Die Produzenten schleppten Nasubi in ein winziges Apartment, das nur mit dem Nötigsten ausgestattet war, und zwar mit einer Art Kissen oder Polster, einem Tisch, einem kleinen Radio, einem Telefon, ein paar Notizblöcken und Stiften. Außerdem gab es noch Stapel von Magazinen und Postkarten. Aber sonst war da nichts, kein Essen, noch nicht mal Klopapier. Sie zwangen Nasubi sich auszuziehen und erklärten ihm, er würde hier eingesperrt und müsste sich alles was er braucht aus Gewinnspielen besorgen. Und erst, wenn er insgesamt eine Millionen Yen (ich glaube so 10.000 $) in Sach- oder Geldpreisen gewonnen hätte, würde er wieder frei kommen. Was sie ihm nicht erzählten ist, dass sein Leben in diesem Raum im japanischen Fernsehen übertragen werden würde. Ich würde mal sagen, die Trumanshow in extrem pervers...

Okay, so fing es also an und die ersten zwei Wochen hatte Nasubi kein Essen!! Erst am 08. Februar gewann er etwas Gelee (wie auch immer das ausgesehen haben mag) und am erst am 22. Februar einen 5 Kilo Sack Reis. Was muss das für eine Erlösung gewesen sein, erst einmal zu wissen, dass man etwas zu essen hat? Doch was tun, wenn man keine Kochutensilien hat? Zuerst versuchte er den Reis roh zu essen, doch dann entwickelte er eine "Kochmethode" indem er den Reis mit etwas Wasser in eine alte Dose tat und auf den Heizbrenner stellte...

Um es kurz zu machen, er musste bis Dezember (!!) in diesem winzigen Raum ohne Kontakt zu Außenwelt verharren, dann hatte er endlich die Millionen zusammen. Doch sein Leidensweg war noch nicht zu Ende. Zuerst gaben ihm die Produzenten wieder etwas zum Anziehen und ließen ihn frei. Danach fuhren sie mit Nasubi in seinen Lieblings-Freizeitpark in Korea. Um die Erfolgsgeschichte (die Sendung war in Japan DER Renner!!) künstlich zu verlängern, sperrten sie ihn wieder in einen Raum, und er sollte 400$ für sein Flugticket zurück nach Japan gewinnen. Weil er das zu schnell schaffte erhöhten sie die Aufgabe. Zuerst sollte er den Geldwert für ein Business-Ticket und dann noch für ein First-Class-Ticket gewinnen. Im März (!!) war es dann endlich geschafft. Ihm wurde einer Großen Show erklärt, was eigentlich passiert war. Das wirklich positive für ihn war, dass "sein" Tagebuch sich extrem gut verkaufte und auch seine Internetseite mittlerweile wahnsinnig viel Geld erwirtschaftet, so dass er wahrscheinlich gut an der ganzen Sache verdient hat. Aber die verlorene Lebenszeit und die psychischen Schäden, damit muss er wohl alleine fertig werden...

Ausführliche Infos gibt's hier: [www.quirkyjapan.or.tv]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 37 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang