Zur mobilen Version wechseln »

Die Tücken des Alltags

(44 Einträge)

Fahrkarten-Automat
217 mal angesehen
01.02.2008, 17.06 Uhr

Automaten und Ärger

Leute, die dauernd was zu meckern haben, mag ich eigentlich nicht. Ich finde, da geht viel zu viel Zeit und Energie drauf. Aber jetzt hab ich selber was zu meckern, und ich nehme mich auch nicht zurück. Schließlich geht es in diesem Fall um mein Geld.
Die Sache ist die: In München gibt es an verschiedenen Stellen im U- und S-Bahn-Bereich Automaten, an denen man sich seine Monatskarten ziehen kann. Man bezahlt entweder mit der Euro-Card, oder mit einer speziellen Geld-Karte. Ich mache das immer so. Es ist praktisch, ich brauche nicht viel Geld dabei zu haben, und ich laufe x mal an so einem Automaten vorbei. So auch Ende Januar für die Februar-Monatskarte - Grüne Karte Innenraum. Ich tue, was ich immer tue: Ich tippe mich auf dem Touch-Screen durch bis zur Eingabe des Pins meiner Euro-Card und zur Ausgabe des winzigen Fetzchens Papier, das dann die Monatskarte ist. 44,- €, gilt für Februar, aber immer erst ab 9 Uhr. Was kommt raus: Eine Wochenkarte für die Zonen 4 und 5 (wo auch immer die abzufahren wären) zum Preis von 13,50 €. Erstaunen meinerseits, aber kann ja sein, vielleicht habe ich mich vertippt. Ich werde die Wochenkarte zurückgeben und mir die Monatskarte nochmal rausholen. Das ganze Spiel nochmal, ich achte peinlich darauf, dass ich wirklich alles richtig mache, der Automat signalisiert in keinster Weise Unwohlsein, vermeldet mir ordnungsgemäß "bitte warten, Ihre Fahrkarte wird gedruckt". Und was kommt raus? Nichts, nada, niente. Jetzt beginnen meine Ganglien im Gehirn zu rotieren. Eine Wochenkarte, die ich nicht brauche, aber bezahlt hab, eine Monatskarte, die ich ebenfalls bezahlt habe, die aber nicht ausgespuckt wurde - und immer noch keine Fahrkarte. Es war natürlich Sonntag. An einem Schalter fand ich einen einsamen Bahnbeamten, der mir sagt: Mir san net zuständig, mir san der MVV und Sie müssen zur MVG!. O.k, die sind heute aber überhaupt nicht da. Ich blaffe den Nicht-Zuständigen noch etwas an, wohl wissen, dass er auch nichts dafür kann, kaufe mir aber trotzdem - jetzt zum 3. Mal - eine Monatskarte. Lieber lasse ich mein Geld bei einem grantigen Fahrkartenverkäufer, bei dem ich wenigstens noch nachprüfen kann, ob ich die Karte auch richtig ist. Zurück zum kranken Automaten, der hat nämlich eine "Service-Nummer" an der Seite, da kann man anrufen, wenn man der Automat nicht tut, wie man will. Ich hole mein Handy raus, wähle - und komme zu einer Bandansage, sie mir höflichst mitteilt, dass ich außerhalb der Arbeitszeiten anrufe und meine Telefon-Nummer hinterlassen soll, ich würde dann zurückgerufen. Ich tu`s, auch wenn ich nicht dran glaube, dass mich einer anruft. Mache mir einen Schlachtplan, dass ich am Montag in der Mittagspause in den MVG-Service rennen muss, um wieder an mein Geld zu kommen. Aber - siehe da - Montag morgen: Ich werde angerufen. Man hört sich mein Problem nochmal an und versichert mir, dass ich meine zu viel bezahlten 44,- € wieder bekomme, die Wochenkarte von 13,50, die ich gar nicht haben wollte, müsse ich aber eigenhändig zum Service-Point tragen, und zwar ganz schnell, weil mir sonst keiner glaubt, dass ich nicht schon damit gefahren bin. O.k. mache ich auch, klappt alles ganz gut, ich kriege meine 13,50 zurück, die 44, - € werden in einer Woche zurücküberwiesen, das wird mir auch noch schriftlich in einem Brief, mitgeteilt. O.k. geschafft - dachte ich mir. Bis ich heute meine Bankauszüge anschaute. Und da war ich dann keine Meckerliese mehr, sondern wurde zur Furie: Der kranke Automat hat mir zwar die Wochenkarte für 13,50 ausgespuckt - die ich nicht wollte - abgebucht aber hat er die 44,- € für die Monatskarte. Heißt im Klartext: Ich habe 3 x 44,- € für die Februar-Monatskarte bezahlt. Hab 3 x telefoniert, hab eine Mittagspause im Service-Point zugebracht, habe nach einer Woche nichts als die Bestätigung - nicht die Tat - dass ich 1 x 44 € wieder zurückkriege. Irgendwie fehlt mir dafür der Humor....
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Philine

Philine

Alter: 63 Jahre,
aus Schönau

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

01.02.2008 17:53 wovo




..... was soll man dazu sagen......
02.02.2008 10:47 kruemel
Bescheidener kann's ja kaum laufen...da hat wohl Murphy's Gesetz eiskalt zugeschlagen!
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang