Zur mobilen Version wechseln »

Aufgeschnappt

Was die Medienwelt so hergibt (37 Einträge)

Hochhaus  mit Glasfassade - Treibhaus der Zukunft?
873 mal angesehen
12.02.2008, 14.45 Uhr

Wolkenkratzer: Die Bauernhöfe der Zukunft?

Am Wochenende fühlte ich mich tatsächlich wie ein Teil einer Science-Fiction-Story. Die Süddeutsche Zeitung druckte nämlich einen Beitrag aus dem Wissenschaftsmagazin "Science" nach, in dem es um "vertikale Landwirtschaft" geht, d.h. um den Anbau von Lebensmitteln in Hochhaus-Treibhäusern. "Vertikale Farmen", so hieß es da, "könnten mehr Nahrungsmittel erzeugen als traditionelle Bauernhöfe, zu einem Bruchteil der Kosten". Ein Professor der Columbia-Universität in New York hat errechnet, dass bis zum Jahr 2050 mehr als eine Milliarde Hektar zusätzliche Ackerbau-Fläche nötig sind, um die dann zu erwartende Bevölkerung zu ernähren.
Offenbar sind erste Prototypen dieser urbanen Farmen bereits im Test, allerdings gibt es offenbar noch erheblichen Nachrüstungsbedarf in Sachen Beleuchtung und Energieverbrauch, der auch Entwicklungszeit bedarf.
Allerdings: Schnell zu verwirklichen wären, lt. diesem Science-Artikel, Treibhäuser auf Dächern. Die New Yorker Firma Sun Works baute im vergangenen Jahr ein schwimmendes Treibhaus auf dem Hudson River, das Sonnenenergie und aufbereitetes Brauchwasser nutzt, um Obst und Gemüse zu erzeugen. Sun Works hat errechnet, dass die Dächer von New York etwa die doppelte Fläche bieten, die nötig wäre, um die gesamte Stadt zu versorgen.
Weiter in die Zukunft extrapoliert ist die Idee von Wolkenkratzer-Bauernhöfen. Besagter Professor von der Columbia Universität geht davon aus, dass eine 30-Stockwerke hohe Farm in einem städtischen Häuserblock 50.000 Menschen mit Gemüse, Obst, Eiern und Fleisch!!! versorgen kann. In den oberen Stockwerken würde Getreide in Hydrokulturen angebaut, die unteren Stockwerke wären für Hühner und Fische vorgesehen, die sich vom Abfall der Pflanzen ernähren. Wärme und Licht würden von Wasserkraft, Erdwärme oder aus Sonnenenergie gespeist werden. Und - um den Kreislauf zu schließen: Stickstoff und andere Dünger könnten der Tiermist und möglicherweise die städtische Kanalisation!!!! liefern.
Na dann...
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Philine

Philine

Alter: 62 Jahre,
aus Schönau
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

12.02.2008 15:21 gammi70
Angeblich soll es in Holland schon ähnliche Anlagen geben. Halt eben etwas kleiner angelegt.
Ob das dann noch gut schmeckt?? Aber unsere Geschmacksnerven gewöhnen sich an alles.
12.02.2008 16:46 Paula
Von Holland habe ich auch schon gehört Das muss schon an die 2 Jahre her sein , dass im Fernsehn darüber berichtet wurde.
Und zum Geschmack, wie es so schön heißt " In der Not frisst der Teufel Fliegen"
Vielleicht sind in 100 Jahre im Freien angebaute Lebensmittel ja Luxus oder ein hygienisches no go. ( von wegen Tieren und Schmutz usw )
12.02.2008 18:01 Philine
Ja, von Holland ist in dem Artikel auch die Rede. Und zwar von einem Jan Broeze, Landwirtschaftsexperte von der Universität Wageningen. Er hat offenbar schon 2001 einen sechsstöckigen urbanen Bauernhof, "Deltapark" genannt, im Hafen von Rotterdam projektiert. So wie es da steht, hat das niederländische Landwirtschaftsministerium sein Projekt unterstützt, aber wegen massiver Kritik abgebrochen. Broeze arbeitet jetzt angeblich daran, Treibhaus-Technik mit Viehzucht zusammenzuführen - arbeitet wohl mit Kollegen in Indien und China zusammen, wo auch innerstädtische Bauernhöfe vorgesehen sind.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang