Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Das Ende einer Imkerei

@ Bienenalex #
Bienenalex schrieb:

Bei so was gibt es entweder ein kontrolliertes Martinsfeuer nach Landrecht oder Deponiekosten.
lg

Um Gottes Willen. Solche alten Beuten lassen sich schön herrichten, innen abflammen und dann entweder gut verkaufen oder an Museen abgeben.

Verbrennen ist viel zu schade. Ich erwarb von 4 Jahren 2 80 Jahre alte Blätterstöcke.

Gruß
Nb
Danke für über 10.000 Youtube-Abonnenten: [www.youtube.com] - Mein Imker-Equipment: [imkerforum.nordbiene.de]
2
 
@ Nordbiene #
Mein ältester Alberti-Blätterstock soll von 1927 sein. Den hüte ich.
Aber wenn man sieht was so in manchen alten verlassenen Hütten seit Jahrzehnten herumgammelt .....


Viele Grüße Alexander
Und im übrigen bin ich der Meinung, dass imkern bienengemäß, einfach, praktisch, zeitsparend und preiswert sein muss.
2
 
@ Bienenalex #
Bienenalex schrieb:

Mein ältester Alberti-Blätterstock soll von 1927 sein. Den hüte ich.
Aber wenn man sieht was so in manchen alten verlassenen Hütten seit Jahrzehnten herumgammelt .....

Joa, vergammelt solls net sei ...

... aber diese hier gezeigten Kästen sehen noch ziemlich gut aus.
GHruß
Nb
Danke für über 10.000 Youtube-Abonnenten: [www.youtube.com] - Mein Imker-Equipment: [imkerforum.nordbiene.de]
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 12.03.19 um 08:41 Uhr.
@ Nordbiene #
Nordbiene schrieb:

Um Gottes Willen. Solche alten Beuten lassen sich schön herrichten, innen abflammen und dann entweder gut verkaufen oder an Museen abgeben.

Verbrennen ist viel zu schade. Ich erwarb von 4 Jahren 2 80 Jahre alte Blätterstöcke.

Gruß
Nb


Das sind normale DDR- Hinterbehandlungsbeuten, die gibts hier noch zu tausenden.
Das da ist ein alter DDR- Bienenwagen, auf nem Gestell vom THK5 oder HW60, auch die stehen noch häufig, benutzt und unbenutzt, in der Gegend rum. Unbenutzt sehen sie meistens natürlich nicht mehr gut aus.
Weiß nicht ob die mal so offiziell gebaut wurden, sehen jedenfalls alle gleich aus, ich hab die auch so schon tief in Polen gesehen.
Dort wird der Opa gestorben sein, und keiner interessiert sich mehr dafür, oder es hat einer mal die Bienenhaltung aufgegeben.
Und man kann fremdes Eigentum nicht einfach abfackeln..... auch Imker nicht.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör..
Doch wer zufrieden und vergnügt, sieht zu, daß er auch welchen kriegt.
(W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
1
 
@ tyr #
tyr schrieb:

Und man kann fremdes Eigentum nicht einfach abfackeln..... auch Imker nicht.

Niemand hat die Absicht sich am fremdem Eigentum zu vergreifen. Aber für Müllhaufen mit Risiko müssen der Allgemeinheit dienliche Lösungen gefunden werden.
Besonders wenn der Imker, und seine Erben nicht mehr geifbar sind.
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 12.03.19 um 12:32 Uhr.
@ Hochfeld #
Hochfeld schrieb:
Besonders wenn der Imker, und seine Erben* nicht mehr geifbar sind.


...gar nicht so einfach!
Zumal man sich auch rechtlich gründlich absichern sollte, bevor man Hand an fremdes Eigentum legt.
Mal ganz abgesehen vom Kostenfaktor...





*...aber im dargestellten Fall gibt es ja wohl offensichtlich einen Erben/Besitzer
Getretener Quark wird breit - nicht stark!

1
 
#
Richtig aufgearbeitet wäre so ein Wanderwagen ein Hingucker. Ich könnte mir so was auch in meinem Garten vorstellen. Nur da drinn mit Bienen arbeiten möchte ich nicht mehr. Ich bin Freiluftfanatiker und habe gerne gutes Licht.
Viele Grüße Alexander
Und im übrigen bin ich der Meinung, dass imkern bienengemäß, einfach, praktisch, zeitsparend und preiswert sein muss.
4
 
@ Hochfeld #
Hochfeld schrieb:

Niemand hat die Absicht sich am fremdem Eigentum zu vergreifen. Aber für Müllhaufen mit Risiko müssen der Allgemeinheit dienliche Lösungen gefunden werden.
Besonders wenn der Imker, und seine Erben nicht mehr geifbar sind.


Kauf den Wagen doch einfach. Wenn der ein eingermaßen funktionstüchtiges Untergestell hat, vielleicht noch einer von denen mit Auflaufbremse, reißt Du den Holzmist runter, und kannst das Gestell weiter verkaufen.
Die Dinger werden gern als Rundballenwagen genommen.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör..
Doch wer zufrieden und vergnügt, sieht zu, daß er auch welchen kriegt.
(W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
1
 
@ tyr #
Jetzt hör aber auf, dieses Teil ist/war eine prima Bienenkutsche,
für Landwirtschaft wie wir sie heute haben, doch eher Spielzeug.

Habe einige solche Bienenwagen um Berlin herum gesehen, in ordentlichem Zustand,
für den wo es mag echt OK.
1
 
@ Hochfeld #
Hochfeld schrieb:

Niemand hat die Absicht sich am fremdem Eigentum zu vergreifen. Aber für Müllhaufen mit Risiko müssen der Allgemeinheit dienliche Lösungen gefunden werden.
Besonders wenn der Imker, und seine Erben nicht mehr geifbar sind.

So groß ist das Risiko dann auch nicht mehr wenn die Kiste schon ein Jahr lang rumsteht.
Beobachtet habe ich schon oft, wie schnell die Bienen ein abgestorbenes Volk noch ganz ausschlachten,
gerade um diese Zeit.
1
 
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang