Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Umfrage

Teilnehmer: 50

Meint, glaubt oder vermutet Ihr, dass von importierten Kunstschwärmen (Paketbienen) eine Gefahr für die heimische Umwelt oder Imker ausgeht?
Antworten   Stimmen Prozent
Ja
40 80 %
Nein
10 20 %

Import von Kunstschwärmen

@ bavaricus #
bavaricus schrieb:

Hallo,

grundsätzlich bin ich nicht für solchen Bienenhandel.
Was machst aber als Förderer der Imkerei (Fachberater) wenn du in Deutschlang einfach nicht genügend Kunstschwärme bekommst um Anfänger damit zu versorgen? Wenn die größeren Imker in D einfach nicht bereit sind welche zu produzieren? Hier lesen ja auch größere Imkereien mit. Ich bin sicher, wenn ihr euch zusammentätet würdet ihr die Menge sicher zusammenbekommen. Gutes Geld wäre das doch auch, oder?
Es ist ja nicht so, dass diese Kunstschwärme immer NUR von den schlampigen Imkern gekauft werden um ihre Winterverluste auszugleichen. Darüber hinaus gibt es auch Völkerverluste die nicht auf Nachlässigkeit zurückzuführen sind, deren Gründe einfach derzeit nicht zu klären sind. Was macht so ein Kollegen wenn sich der Verein/Kollegen querstellt?


Hallo bavarius!
Anfänger versorgt man über Ablegerbildung!
Da kann ich nur Dr. Liebig und seine Kurse loben.
So entstehen nachhaltige Imker!
Große Imkereien könnten und versorgen auch den Markt mit Ableger.
Da muss man hat vorbestellen, wie bei Paketbienen auch!

Zeigt eurem Fachberater mal die ROTE KARTE!

So geht es jedenfalls nicht!!!!!!

Gruß!
Honiglang
Freunde sind wie Sterne, Du kannst sie nicht immer sehen, aber trotzdem sind sie da.
1
 
@ pke1951 #
pke1951 schrieb:

@ bavaricus
ich habe mal auf einem Grab auf dem Münchner Waldfriedhof gelesen: "Extra bavariea non vita est", heiß soviel wie: Ausserhalb Bayerns gibt es kein Leben. Also auch kein Bienenleben.

Ich hatte in einem anderen Thread mal angedeutet, dass Imker ungern bei anderen Imkern Völker kaufen. Zu dem was Honiglang sagt (Eingeständnis von fachlicher Schwäche bei Verlusten) kommt wohl auch, dass man dem Kollegen das Glück nicht gönnt, seine Bienen gut über den Winter gebracht zu haben, und erst recht nicht, dass er auch noch Gewinn daraus zieht. Ich habe immer wieder Bienen verkauft, und kann mit Fug und Recht behaupten, dass die besseren Imker und diejenigen, die auch noch einen Rat mitnehmen wollten unter den Käufern alle zufrieden waren (den anderen paar Stümpern hätte ich erst gar keine Bienen geben sollen, aber das weiss man erst später).

Ich kann es fast nicht glauben (ohne Deine Glaubwürdigkeit anzuzweifeln), dass ein Jungimker bei uns keine Bienen erhalten kann. OK, vielleicht im frühesten Frühjahr nicht, aber als Jungimker fange ich eh' besser im Frühjahr mit einem Schwarm oder im Sommer mit einem Ableger an, nicht? Vielleicht ist das örtliche Angebot auch beschränkt, aber im Umkreis von 25 km müssten Bienen (im Sommer wenigstens) erhältlich sein. Vielleicht fehlt es an der Vernetzung? Vielleicht macht man sich zu spät auf die Suche? Ich mache gerne auch Ableger auf Bestellung..... aber wenn ich im Juli meine Jahresplanung abgeschlossen habe, gebe ich auch nicht gerne ein Reservevolk ab! Da schneidet man sich ins eigene Fleisch!


@ all.
Der Redakteur (ich nenne den Namen nicht, weil ich keine ausdrückliche Genehmigung habe, das Zitat zu verwenden) einer Fachzeitschrift hat mir, nachdem ich das Problem mal in einem Leserbrief angeschnitten hatte, geantwortet: " .... ich habe, ausgelöst durch die Anzeige einmal nachgehakt, um welche Größenordnung es sich denn bei diesen Kunstschwärmen .................... handeln könnte – es sind wohl zwischen 300 und 500 Stück. Da ist es lächerlich, wenn ich höre, dass derartige “Einfuhren” notwendig seien, um unsere Verluste auszugleichen. Wenn ich etwa 1 Million gehaltene (auch nicht gemeldete) Bienenvölker in Deutschland annehme, sind es höchstens 0,05 Prozent. Wenn ich weiter annehmen, dass es noch ein zwei weitere Händler mit diesen, eventuell auch höheren Stückzahlen gibt, erreichen wir vielleicht ein halbes Prozent. Wir ......... haben daher in der Vergangenheit den Schwerpunkt immer auf praktische Beiträge gelegt, die die Völkervermehrung beschreiben."


Fazit: Wir brauchen den Import eigentlich nicht. Die Größenordnung rechtfertigt nicht, die beschriebenen Risiken einzugehen. Es liegt an uns, dass alle Imker in Deutschland dies wissen und entsprechend handeln.

pke


Hallo pke!
Deine vemuteten Größenordnungen der Paketbienen stimmen nicht.
Es sind hier einige ANBIETER zu gange! Ein kleiner Anbieter verkauft das alleine!
Es geht insgesamt um zigtausende Kunstschwärne, die hier als Paketbienen verkauft werden.
Wir alle brauchen diese Importe nicht! Wir könnten das selber regeln. Aber dazu braucht man Hilfe.
Ich geht nur über eine VÖLKERBÖRSE über die Landesverbände.
Vor vielen Jahren hat man meinen damaligen Vorschlag abgelehnt.
Das könne man nicht leisten! Man will nicht helfen!!!!!

Ich denke, dazu ist aber ein Verband auch da um auch dann die Anonymität der Beteiligten zu wahren!
Sucher und Anbieter werden da erfasst und vermittelt.
Bei den Berufsimkern gibt es so einen Markt.
Besser kann man die Imkerei nicht fördern, meine ich!
Gruß!
Honiglang
Freunde sind wie Sterne, Du kannst sie nicht immer sehen, aber trotzdem sind sie da.
0
 
@ Honiglang #
Honiglang schrieb:

Hallo pke!
Deine vemuteten Größenordnungen der Paketbienen stimmen nicht.
Es sind hier einige ANBIETER zu gange! Ein kleiner Anbieter verkauft das alleine!
Es geht insgesamt um zigtausende Kunstschwärne, die hier als Paketbienen verkauft werden.
Wir alle brauchen diese Importe nicht! Wir könnten das selber regeln. Aber dazu braucht man Hilfe.
Ich geht nur über eine VÖLKERBÖRSE über die Landesverbände.
Vor vielen Jahren hat man meinen damaligen Vorschlag abgelehnt.
Das könne man nicht leisten! Man will nicht helfen!!!!!

Ich denke, dazu ist aber ein Verband auch da um auch dann die Anonymität der Beteiligten zu wahren!
Sucher und Anbieter werden da erfasst und vermittelt.
Bei den Berufsimkern gibt es so einen Markt.
Besser kann man die Imkerei nicht fördern, meine ich!
Gruß!
Honiglang


Hallo Honiglang!
meine Zahlen habe ich ja nicht vermutet, sondern von jemand anderem übernommen.... Du wirst es besser wissen. Gibt es Imkereien, die das über Direktimporte regeln, so daß gar keine Inserate bei uns geschaltet werden? Aber egal, im Grunde sind wir ja einer Meinung.
Nur, wie kriegt man das Problem in den Griff? DIB und LV - das werden die nicht in die Hand nehmen wollen. Unser LV hat seit längerem eine Notbesetzung....
Über die KIVen? Über einen Koordinator auf Kreisebene (von mir aus, für große Vereine auch mit Vereinskoordinator)? Mit einem lockeren Netzwerk dazwischen?
Wie machen's die Berufsimker? Da werden ja wohl keine Völker zehnstückweise gehandelt.

Ich selbst würde nichts lieber machen als im Sommer noch einen Schwung Völker zu bilden und sie über den Winter führen. Voraussetzung ist natürlich, dass sie mir auch abgenommen werden. Es gibt sicher brachliegendes Potenzial.

pke
"Alle Menschen sind bestechlich", sagte die Wespe zur Biene.
0
 
@ Honiglang #
Honiglang schrieb:

Hallo bavarius!
Anfänger versorgt man über Ablegerbildung!
Da kann ich nur Dr. Liebig und seine Kurse loben.
So entstehen nachhaltige Imker!
Große Imkereien könnten und versorgen auch den Markt mit Ableger.
Da muss man hat vorbestellen, wie bei Paketbienen auch!

Zeigt eurem Fachberater mal die ROTE KARTE!

So geht es jedenfalls nicht!!!!!!

Gruß!
Honiglang


Hallo Honiglang,
der ROTEN KARTE stimme ich zu!
Bei dem Fachberater können die ahnungslosen Anfänger 1,5kg Kunstschwärme für 120,-€ kaufen!
Mehr sage ich nicht dazu!

Gruß

Imkerlehrling




0
 
@ Imkerlehrling #
Imkerlehrling schrieb:

Hallo Honiglang,
der ROTEN KARTE stimme ich zu!
Bei dem Fachberater können die ahnungslosen Anfänger 1,5kg Kunstschwärme für 120,-€ kaufen!
Mehr sage ich nicht dazu!

Gruß

Imkerlehrling



Ein Fachberater ist ein Beschäftigter des Staates zur Förderung der Imkerei!
Hat er DIESE NEBENTÄTIGKEIT seinem Dienstherren angezeigt?
Er muss es! Er wird schon bezahlt vom Staat und macht sich zusätzlich die Taschen voll!
Das darf und kann nicht sein! Schick mir mal priv. die Anfangskürzel seines Namens!
Gruß!
Honiglang
Freunde sind wie Sterne, Du kannst sie nicht immer sehen, aber trotzdem sind sie da.
1
 
#
Der jüngste Infobrief vom Bieneninstitut Celle warnt vor Kunstschwärme aus Italien,Anfang Mai sollen 200
nach D geliefert worden sein.

0
 
@ Anker #
kann man diesen Infobrief verlinken? Ich finde nichts.
lg
Viele Grüße Alexander
Und im übrigen bin ich der Meinung, dass imkern bienengemäß, einfach, praktisch, zeitsparend und preiswert sein muss.
0
 
@ Bienenalex #
Bienenalex schrieb:

kann man diesen Infobrief verlinken? Ich finde nichts.
lg


Ich weiß nicht,ob man kann, ich kann es nicht.
Setze dich ggf. mit Frau Halanke in Verbindung.

0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 13.06.18 um 19:48 Uhr.
@ Honiglang #
Honiglang schrieb:

Ein Fachberater ist ein Beschäftigter des Staates zur Förderung der Imkerei!
Hat er DIESE NEBENTÄTIGKEIT seinem Dienstherren angezeigt?
Er muss es!

FAlsch!

Solange er kein Beamter ist, muss er das nicht.

Er steht in einem ganz normalen Angestelltenverhältnis. Da kann er soviel Nebeneinkommen haben wie er will.
Gruß
Nordbiene
Meine Youtube-Videos auf: [www.youtube.com]
0
 
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang