Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Pflaumenhonig

@ Dralle #
Dralle schrieb:

Vielleicht haben ja auch die Zaunpfähle gehonigt, wie von Salix vorhergesagt.


Schmunzel !
Ich erinnere mich auch,du hast dir das gut gemerkt !

Es ist aber nicht so gekommen,die Linde hat zwar gut gehonigt,aber der Blatthonig ist ausgeblieben.

Manchmal muss man den Imkern auch ein wenig Mut machen sonst verzagen sie !

Übrigens das mit Pflaumen- und Kirschen"honig" kann ich bestätigen.

MfG
Salix
0
 
@ Drohnenfreund #
Drohnenfreund schrieb:

Grins,,, jetzt haben wir bald alle Früchte durch. Kann ich ja beruhigt in,s Bett gehen.

Gruss drohnenfreund.



Wenn Trauben reif sind wird die Beerenhaut dünn. Hatte deswegen schon einen Protest meines Weinbergnachbarn. Bin der Sache auf die Spur gegangen und mußte feststellen daß aus dem Blütenansatz der Beere Traubensaft "ausgeschwitzt wurde. Und daran naschten die bienen. Beeren werden von Bienen nicht angefressen (das machen schon die Wespen) aber frei zugänglicher Saft wird nicht verschmäht.
Dies zum Thema sammeln von Fruchtsäften.
Übrigens habe ich um des Nachbarfriedenswillen meine Völker weggestellt (als Entschädigung wurde vom Weingärtner eine Flasche Trollinger spendiert)
Bross
0
 
#
Hallo,

Das Du da gesehen hast waren Spurbienen, die fliegen versiffte Trauben offene pflaumen und Birnen wohl an, aber nach einer Kostprobe hat sich das erledigt. Sage es gerne noch einmal wenn die Bienen genug Futter um diese Zeit haben, unter genug Futter verstehe ich bei Zweizargern 7-8 Rähmchen rühren sie Fruchtfleisch nicht an. Wenn sie Hungern, und das ist um diese Jahreszeit schon bei 2-3 Rähmchen nehmen sie wohl fast alles, um zu überleben. Sodele das Thema ist für mich gestorben.

Freundliche grüsse drohnenfreund.
„Wir gehen mit dieser Welt um, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum.“
0
 
@ Drohnenfreund #
Drohnenfreund schrieb:
... Das was Du da gesehen hast waren Spurbienen, die fliegen versiffte Trauben, offene Pflaumen und Birnen wohl an, aber nach einer Kostprobe hat sich das erledigt. ...
- "echter Pflaumenhonig" iss es eh nur,
> wenn auch die zugehörigen Dörrpflaumen dabei sind ...

Du willst doch nicht erzählen, daß die Dörrzwetschken im Ofen gemacht werden, und nicht von den Bienen ausgelutscht werden ...
*duckundweg*


1
 
#
Hallo,

wir hatte im August auf unserer Streuobstwiese unglaublich viele Reinclauden. Weil ich mich zuerst um die Bienen kümmern mußte, sind viele reife Früchte vom Baum gefallen und dabei aufgeplatzt. Neben Wespen waren da auch massenhaft Bienen dran (ich kann jetzt Bienen und Wespen unterscheiden ).
Weil der Imker schon abgeschleudert hat, stellte sich doe oben erwähnte Frage nicht.

Ein Kollege hatte vor Jahren mal ein ähnliches Problem. Das Lebensmitteluntersuchungsamt hat ihm geraten, den "Honig" als "süßen Brotaufstrich" zu verkaufen.

pke
"Alle Menschen sind bestechlich", sagte die Wespe zur Biene.
0
 
#
Letzteres verstehe ich nicht: Da die Bienen und nicht der Imker "Pflaume" zugesetzt hat, sollte der Honig Honig heißen dürfen. Ich denke, egal, was die Bienen eintragen, da kommt immer "Honig" raus? Nur Zusätze durch den (menschlichen) Hersteller sind nicht erlaubt.
Gibt es da andere Auslegungen - kann das jemand aufklären?
0
 
@ pke1951 #
pke1951 schrieb:
... Ein Kollege hatte vor Jahren mal ein ähnliches Problem. Das Lebensmitteluntersuchungsamt hat ihm geraten, den "Honig" als "süßen Brotaufstrich" zu verkaufen. ...
- Solche "Kollegen" kenne ich auch ...
> Da hätte ich diesen Ratschlag auch schon geben können.
(Ich bin aber nicht vom Lebensmitteluntersuchungsamt )

Andererseits bieten sich da (pseudo)"wissenschaftliche" Gründe für das tolle Angebot von Pflaumenhonig bis Kokoshonig an diversen Honigständen (vorwiegend in Touristenzentren und auf Weihnachtsmärkten) an ...


0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 06.08.19 um 22:19 Uhr.
#
Rettet die Früchte - vor den Bienen!
Daß Bienen an überreifes Fallobst gehen, ist nichts Neues, aber eine Krone voller halbreifer Pflaumen (beim Schütteln fällt nichts!), die von Bienen bis auf Schale und Stein gefressen werden, das war mir neu. Da plage ich mich auf der Streuobstwiese (steiler Hang) und freue mich schon das ganze Jahr auf diese Pflaumen und dann ist ca. 80% der Ernte durch Insekten (geschätzt: 80% Bienen, 15% Fliegen, 5% Wespen) vernichtet. Wir haben dieses Jahr viel Monilia-Fäule. Das hat die Bienen wohl angelockt. Ich bin mir nicht sicher, ob die Bienen angefressene Früchte weiter "bearbeiten" oder selbst die Schale öffnen. Ich habe an einem Zweig alle verdorbenen Früchte entfernt. Noch am gleichen Nachmittag waren wieder 3 in Arbeit. Letztes Jahr hatte ich eine gute Ernte und kein Problem mit Bienen.
Sind da zusätzliche Bienen in die Nachbarschaft gezogen (worden)?
Hat der Imker die Bienen zu wenig gefüttert?
Wie kann ich herausfinden, wer in der Nähe der Wiese Bienen stehen hat?
Kann ich die Bienen ablenken (Schale Zuckerwasser, Wein, Bier, ...)? Die Bienen machen einen beschwipsten Eindruck.
Auf meiner Wiese blüht momentan wenig, aber nicht weit ist eine Blumenwiese mit Schnetterlingsblütlern, Möhren, Salbei, Schafgarbe, Witwenblumen.
1
 
@ Clusia #
Clusia schrieb:

Rettet die Früchte - vor den Bienen!
Daß Bienen an überreifes Fallobst gehen, ist nichts Neues, aber eine Krone voller halbreifer Pflaumen (beim Schütteln fällt nichts!), die von Bienen bis auf Schale und Stein gefressen werden, das war mir neu. Da plage ich mich auf der Streuobstwiese (steiler Hang) und freue mich schon das ganze Jahr auf diese Pflaumen und dann ist ca. 80% der Ernte durch Insekten (geschätzt: 80% Bienen, 15% Fliegen, 5% Wespen) vernichtet. Wir haben dieses Jahr viel Monilia-Fäule. Das hat die Bienen wohl angelockt. Ich bin mir nicht sicher, ob die Bienen angefressene Früchte weiter "bearbeiten" oder selbst die Schale öffnen. Ich habe an einem Zweig alle verdorbenen Früchte entfernt. Noch am gleichen Nachmittag waren wieder 3 in Arbeit. Letztes Jahr hatte ich eine gute Ernte und kein Problem mit Bienen.
Sind da zusätzliche Bienen in die Nachbarschaft gezogen (worden)?
Hat der Imker die Bienen zu wenig gefüttert?
Wie kann ich herausfinden, wer in der Nähe der Wiese Bienen stehen hat?
Kann ich die Bienen ablenken (Schale Zuckerwasser, Wein, Bier, ...)? Die Bienen machen einen beschwipsten Eindruck.
Auf meiner Wiese blüht momentan wenig, aber nicht weit ist eine Blumenwiese mit Schnetterlingsblütlern, Möhren, Salbei, Schafgarbe, Witwenblumen.

Momentan finden Bienenvölker in der Natur nichts mehr. Bei uns ist alles vertrocknet. Wenn jetzt Bienen hier im Pflaumenbaum eine TRACHTQUELLE gefunden haben, dann hilft nur noch ein Netz.
Bei mir haben die Waschbären die Pflaumen geerntet.
Freunde sind wie Sterne, Du kannst sie nicht immer sehen, aber trotzdem sind sie da.
0
 
@ Honiglang #
Danke für die rasche Antwort. Trachtquelle kommt schon hin. Das war ein Summen wie während der Obstbaumblüte. Ich wundere mich aber, daß reife Kirschpflaumen offensichtlich verschmäht wurden und auf der Blumenwiese durchaus rege Sammeltätigkeit zu beobachten war. Meine Pflaumenbäume sind als Hochstämme jedoch zu groß, um verpackt zu werden.
1
 
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang