Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Mikropartikel (Nanopartikel) im Honig

#
Prof. Liebezeit hat im dradio ein weiteres Problem geschildert. Plastikfasern gelangen auch von unserer Kleidung in die Umwelt:
"Bei den Fleece-Pullovern, die aus Polyester oder Polyacryl, werden beim Waschen Fasern freigesetzt. Das ist genauso wie bei Baumwollbekleidung, Fasern werden immer beim Waschen freigesetzt durch die Reibung in der Waschmaschine. Das Problem dabei ist, Naturfasern, wenn sie ins Wasser gelangen, in die natürliche Umwelt gelangen, werden dort biologisch abgebaut, und die Kunststofffasern werden eben nicht biologisch abgebaut, das heißt, sie gelangen über die Abwässer in die Kläranlage. Dort werden sie nur zum Teil zurückgehalten und werden dann eben mit dem Kläranlagenablauf in die Umwelt entlassen."
[www.dradio.de]
Konsequenz: Imker tragen Kleidung aus Naturfasern.
FG winolf
1
 
@ winolf #
Bei Honiguntersuchungen wird auch zentrifugiert und das Sediment, das sich im Zentrifugenröhrchen absetzt, gemessen. Bisher waren dies vor allem Pilzsporen und Algen z.B. im Waldhonig. Auch Ascheteilchen vom Rauch, nun eben Plastikfasern und -teilchen. Als Imker sollte man alles vermeiden, was Einträge in den Honig machen kann!
Gruß aus Ulm
0
 
@ winolf #
winolf schrieb:
... Konsequenz: Imker tragen Kleidung aus Naturfasern. ...
- Ich sehe da eher u.a. das "Putzverhalten" der Imker als Ursache.
> mit Mikrofasertüchern (womöglich bereits im Haushalt gut gebraucht) etc. wird von der Schleuder bis zum Honigglas incl. Deckel alles sauberpoliert ...
> Von dem in der Imkerei eingesetzten Plastikxxxxxx ganz abzusehen ...
.> mit viel sauberem (Leitungs)Wasser zu spülen, wäre ja zu teuer ...

Oder ein besonderes Qualitätslabel : garantiert aus FKK-Imkerei ...


0
 
@ Denoix #
Denoix schrieb:
Als Imker sollte man alles vermeiden, was Einträge in den Honig machen kann!

Hallo Denoix,
kannst Du aus Deinem Wissensstand heraus solche Einträge nennen? Auf die Kleidung und die Duschgels wäre ich nie gekommen!
Gruß aus dem vorwinterlichen Nordschwarzwald
1
 
#
Was für Honig haben die eigentlich untersucht? Dass der aus dem Supermarkt bzw. aus China eh zur Hälfte aus Ersatzhonig besteht, hatten wir doch schon in einem anderen Thread
0
 
@ winolf #
winolf schrieb:
Hallo Denoix,
kannst Du aus Deinem Wissensstand heraus solche Einträge nennen?
... Auf die Kleidung und die Duschgels wäre ich nie gekommen! ...
- Nuja, die "Einträge" von Seiten des Imkers müssen ja nicht nur aus der Kleidung stammen,
> wenn er schweißtriefend mit dem "Auf-und-Ab" genau über dem Hobbock steht ...


0
 
#
Auf der Verpackung steht es nicht.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 17.11.13 um 21:12 Uhr.
#
Zu dem Thema: "Auswirkungen von Mikroplastikpartikeln, Gift- und Kunststoffen in Kosmetikprodukten und Kleidung auf Umwelt und Gesundheit" gibt es auch eine Kleine Anfrage und eine Antwort der Bundesregierung.
Nach Aussagen des Umweltbundesamtes gelangen pro Waschgang einer Fleecejacke bis zu 2 000 Kunstfasern in die Meeresumwelt, da diese von Kläranlagen nicht zurückgehalten werden. Andere sprechen davon, dass diese auch durch die Abwässer in die Umwelt gelangen und etwas größere Partikel gelangen über den Klärschlamm in die Umwelt.
[dip21.bundestag.de]
1
 
@ hehoha #
hehoha schrieb:

Was für Honig haben die eigentlich untersucht? Dass der aus dem Supermarkt bzw. aus China eh zur Hälfte aus Ersatzhonig besteht, hatten wir doch schon in einem anderen Thread

Hallo hehoha,
hier geht es nicht um die Honigqualität, sondern um das Problem von Mikrokunststoffteilchen, die durch die Umwelt in viele Lebensmittel und in unser Trinkwasser kommen. Honig ist nur als untersuchtes Beispiel angegeben.
LG winolf
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 18.11.13 um 07:21 Uhr.
@ winolf #
winolf schrieb:

Hallo hehoha,
hier geht es nicht um die Honigqualität, sondern um das Problem von Mikrokunststoffteilchen, die durch die Umwelt in viele Lebensmittel und in unser Trinkwasser kommen. Honig ist nur als untersuchtes Beispiel angegeben.
LG winolf


Wenn das was vielleicht im Honig ist,was da nicht reingehört,nicht mit Qualität zu tun hat ......

Und das nun ausgerechnet der Honig hergehalten haben soll,für derartige Untersuchungen,ist schon atemberaubend !
Wo soll wohl das "verunreinigte" Wasser herkommen ?
Selbst der Wasseranteil im Honig ist x mal gefiltert,durch Pflanzen,durch Biene !
Das bisschen Wasser beim Auswaschen von Behälter ist vernachlässigbar im Verhältnis zu Lebensmittel,die mit Wasser versetzt werden,auch Bier,Limos,Milch usw.

Unglaublich,das sich immer wieder die gleichen Leute auf den Plan rufen,die ganz offensichtliche Ziele verfolgen und so fein pünktlich vor Weihnachten, unfassbar !
0
 
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang