Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Met einfach herstellen

#
Met einfach herstellen
schönen Tag,

wie die Überschrift schon sagt würde ich gerne etwas Met herstellen. Jetzt findet man im Internet ja einiges an Rezepten, wo mir doch sehr aufwändig vorkommen und jetzt wollte ich fragen, ob das nicht leichter zu bewerkstelligen ist? So in etwa wie bei der Apfelwein Herstellung.

Ich würde dann einen Teil Honig mit vier Teilen lauwarmen Wasser vermischen, das ganze in ein Mostfass geben und gären lassen. Wenn die Gärung endet den Honigwein in ein anderes Gefäß zum reifen geben und später in Flaschen abfüllen.

Könnte das funktionieren oder ist zB Hefe zwingend notwendig?

Viele Grüsse

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
@ hehoha #
hehoha schrieb:

schönen Tag,

wie die Überschrift schon sagt würde ich gerne etwas Met herstellen. Jetzt findet man im Internet ja einiges an Rezepten, wo mir doch sehr aufwändig vorkommen und jetzt wollte ich fragen, ob das nicht leichter zu bewerkstelligen ist? So in etwa wie bei der Apfelwein Herstellung.

Ich würde dann einen Teil Honig mit vier Teilen lauwarmen Wasser vermischen, das ganze in ein Mostfass geben und gären lassen. Wenn die Gärung endet den Honigwein in ein anderes Gefäß zum reifen geben und später in Flaschen abfüllen.

Könnte das funktionieren oder ist zB Hefe zwingend notwendig?

Viele Grüsse


@hehoha. Halt dich einfach an die im Internet gefundenen Rezepte.

Gruß Buckfastfreund
1
 
@ hehoha #
hehoha schrieb:
Ich würde dann einen Teil Honig mit vier Teilen lauwarmen Wasser vermischen, das ganze in ein Mostfass geben und gären lassen. Wenn die Gärung endet den Honigwein in ein anderes Gefäß zum reifen geben und später in Flaschen abfüllen.
Könnte das funktionieren oder ist zB Hefe zwingend notwendig?


So das ist mein erstes Posting, war als Imkeranfänger bisher hier nur stiller Mitleser.

Klar kann das funktionieren aber es kann auch schiefgehen. Du verlässt dich darauf, dass du irgendwo aus der Luft oder durch unsauber Arbeitsweise verschiedene Hefen aufschnappst und sich in deinem Honig/Wasser-Gemisch die richtigen vermehren. Wenn du Pech hast schmeckt der Wein muffig oder fuselig, oder es wird Essig.
Durch Zugabe von Reinhefe (kosten nicht viel und lohnt sich) kannst du das ganze steuern. Die Hefen haben bestimmte Eigenschaften, bei welchen Temperaturen sie arbeiten und vorallem wieviel Alkohol sie erzeugen. Für leichte Apfel- und Birnenweine (5-8%Alk) nimmt man Assmannshäuser oder Steigenberger, die normale Rotweinschwere z. B. Bordeaux, Burgund (9-13%) usw und die ganz schweren Weine macht man mit Samos, Tokaijr, Portwein (bis 18%). Letztere werden oft für Honigwein empfohlen.
Ich habe meinen etwas zu feuchten Honig mit einer Burgundhefe auf ca. 11-12 % Alkohol gekeltert. Das reicht mir ich mag schwere Weine nicht. Alle die den noch ziemlich jungen Wein probiert haben, sagen er schmeckt gut. Ich habe bisher nur Fruchtwein gemacht und mir schmeckt er etwas flach, vielleicht fehlt mir auch nur der Fruchtgeschmack.

Viele Grüße Chakula
2
 
@ Chakula #
Chakula schrieb:
Alle die den noch ziemlich jungen Wein probiert haben, sagen er schmeckt gut. Ich habe bisher nur Fruchtwein gemacht und mir schmeckt er etwas flach, vielleicht fehlt mir auch nur der Fruchtgeschmack.
Viele Grüße Chakula

Na denn mal herzlich wilkkommen Chakula,

ich hatte mal mit Portweinhefen angesetzt und auf cq 15,6 erhalten und einen anderen mit Sherryhefen und den auf 13,4. Der Portwein ging, der Sherry war flach. Ein langjähriger Metexperte mixte mir beide und super wars. Man muss eben experimentieren.
Übrigens, Rieslingspätlesehefen sind auch sehr gut!.
lg


Viele Grüße Alexander
Und im übrigen bin ich der Meinung, dass imkern bienengemäß, einfach, praktisch, zeitsparend und preiswert sein muss.
0
 
@ hehoha #
bekommst du den Imkerfreund??? Da wird Met gemacht.
lg
Viele Grüße Alexander
Und im übrigen bin ich der Meinung, dass imkern bienengemäß, einfach, praktisch, zeitsparend und preiswert sein muss.
0
 
@ Chakula #
Chakula schrieb:


Klar kann das funktionieren aber es kann auch schiefgehen. Du verlässt dich darauf, dass du irgendwo aus der Luft oder durch unsauber Arbeitsweise verschiedene Hefen aufschnappst und sich in deinem Honig/Wasser-Gemisch die richtigen vermehren. Wenn du Pech hast schmeckt der Wein muffig oder fuselig, oder es wird Essig.

Viele Grüße Chakula


Hallo Chakula danke für deine Antwort,
ich mache auch schon einige Jahre Apfelwein und da gibt man den rohen Apfelsaft bloss in ein geeignetes Fass und lässt das ein paar Wochen stehen bis man den fertigen Most hat. Ich dachte dass das auch auf die Honigweinherstellung übertragbar wäre, sprich das man das Honigwassergemisch nach einsetztender Gärung und bei konstanten Temperaturen einfach stehen lassen könnte, um später einen trinkbaren Met zu erhalten.


0
 
@ Bienenalex #
Bienenalex schrieb:

bekommst du den Imkerfreund??? Da wird Met gemacht.
lg


Nein leider nicht, aber das Internet ist voll von Rezepten, eines verschiedener als das andere.

grüsse
0
 
@ hehoha #
hehoha schrieb:

Hallo Chakula danke für deine Antwort,
ich mache auch schon einige Jahre Apfelwein und da gibt man den rohen Apfelsaft bloss in ein geeignetes Fass und lässt das ein paar Wochen stehen bis man den fertigen Most hat. Ich dachte dass das auch auf die Honigweinherstellung übertragbar wäre, sprich das man das Honigwassergemisch nach einsetztender Gärung und bei konstanten Temperaturen einfach stehen lassen könnte, um später einen trinkbaren Met zu erhalten.



Der Apfelmost funktioniert uU auch ohne Reinzuchthefe, besser ist mit Hefenansatz. Der Honig enthält jedoch keine Gerbsäuere wie der Apfel oder Birne und deshalb sind neben einer Reinzuchthefe auch Hefenährsalze notwendig. Auch sollte der Hefenansatz bei den später bei der Gärung herrschenden Temperaturen hergestellt werden. Hefenansatz macht man (ich) mit ca 5-10% der späteren Getränkegesamtmenge her und läßt, wenn der Ansatz so richtig am "köcheln" (gären) ist, vorsichtig in den Gärbehälter elaufen ohne das Ganze zu sehr durchzumischen. Nach 1 oder 2 Tagen kann man das Getränk zur besseren Ansatzverteilung durchrühren. Sollte der Met nach der Gärung zuviel Säuere haben kann man dies mittels Calciumcarbonat entsäuern/verbessern. Meine Honig/Wassermischung wird von mir auf 85 bis 90^Öchsle eingestellt.
Ich möchte keine Zusätze wie Zimt usw im Met haben.
0
 
#
Ich habe Gesten meinen ersten Met angesetzt bisher bildet sich weder schaum noch Gas.
Ist die Hefe eventuell kaputt oder ist das normal.

Grüße Alexander
0
 
@ Gamenes #
Hallo Alex,
da mußt du schon noch ein paar Tage warten!

Bienensepp
0
 
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang