Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Bienenkrankheiten, Bienenbiologie, Behandlungsmittel
602 Themen, Moderator: Bienenalex, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Bienenkrankheiten, Bienenbiologie, Behandlungsmittel

Stockluftterapie

1 2 3 ... 9 weiter »
#
Stockluftterapie
Hallo Imkerfreunde

Ich habe mich seit einiger Zeit mit dem interessanten Thema der heilsamen Bienenluft beschäftigt und musste dabei feststellen, das die "alten Imker "die den heilsamen Effekt der Bienenluft bereits vor über 100 Jahren erkannten, wohl recht gehabt haben.
Nun möchte ich diese heilsamen Bienenluft nicht nur für mich selbst nutzen sondern auch anderen anbieten.
Meine erste Frage ,wer hat bereits längere Erfahrungen mit der Stocklufttherapie gemacht? Ein zweites Standbein für den Imker ?
Woher bezieht man preiswerte und gute Inhalationsmasken und gibt es Erfahrungen mit den von einigen Händlern angebotenen unterschiedlichen Api-Air -Geräten, auf was sollte man achten und wo sind die Fallstricke.
Fragen über Fragen .... zu einem spannenden Thema.
Sicherlich gibt es aber auch viele spannende hilfreiche Gedanken ,Erfahrungen ,Anregungen und Lösungsansätze.

Der Bienenfreund
Der Bienenfreund

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 29.05.15 um 08:01 Uhr.
#
Hallo Bienenfreund!

ich habe 2 solcher Geräte, eines Eigenbau und eines einer Herstellerfirma, deren Namen ich vergessen habe, es war aber nicht Hans Musch!

Der Selbstversuch in unserer Allergikerfamilie war sehr positiv: Die Stockluft hat sehr geholfen, die Allergie war absolut in Griff zu bekommen ( Asthma, Nasenjucken, Augenjucken, Niesanfälle)

Als Imker darfst Du diese Stocklufteinatmung nicht als Therapie anbieten, Du bist kein Heilpraktiker!
Ich habe mich mit Herrn Musch darüber unterhalten, die Lösung ist einfach:
Man darf berichten, was es bewirken kann. Man darf einen Bienenstock nebst Aufsatzgerät vermieten, auf Eigenverantwortung des Mieters.
Dieser kommt dann in deinen Garten, unterschreibt den Mietvertrag und atmet Stockluft.

Am Besten jedoch, Du überzeugst einen Heilpraktiker in der Nähe, Dich zu empfehlen!

Die Frage zu den Masken:

Die Pari-Masken sind meines Erachtens einfach die Besten, wenn auch Teuersten. Allerdings ist die Maske abhängig vom Schlauch, der am Gerät angeschlossen ist. Nicht alles ist kompatibel miteinander!


Zu den Geräten im Angebot:
es kommt auf das Beutensystem an.
Viele sind einfach ein glattes Brett mit dem Ventilatoreinsatz. Sowas auf z.B. eine Segeberger Beute aufzulegen, welche oben nicht mehr ganz plan ist, oder auch nur etwas Überbau auf den Rähmchen ist, ist nicht von Vorteil, da die Bienen seitlich heraus können.
Ich werde es dieses Jahr mit Zwischenlegen eines Propolisgitters testen.

Eine Glatte Fläche auf Dadant aber z.B. ist relativ gut.

Liebe Bienen brachst Du, oder aber eine kleine Hütte, in die der Mensch ohne Kontakt zum Bienenstock sitzen kann.

Das Atmen als Solches ist eher sehr langweilig und es duftet nicht so stark, wie man sich das Anfangs vorstellt. Aber es ist schön. Mir wird immer leicht schwindelig.

Ich habe ein Gerät, welches über Strom läuft und eines über Batterie. Ich bevorzuge die Batterievariante.
Wichtig ist, dass der Venitlator nicht so winzig ist.

Mein "Ideal" wäre ein Gerät in den passenden Deckel eingebaut, dies werden wir dieses Jahr bei der Segeberger Beute mit Styropordeckel mal basteln, denn dort ist genügend Platz für so eine Konstruktion.
Ich habe den Vorteil, mit mehreren Beutensystemen arbeiten zu können.

Kommen wir zur Wichtigsten Frage: Die Kosten

Das Gerät bekommst Du im Eigenbau für 50 Euro zusammen. Im Handel ( ich kenne nur glaube 3 Anbieter) zwischen 130 und 350 Euro
Wenn Du mal googelst, die Einzeltherapie ( oder Miet-) stunden werden veranschlagt mit zwischen 15 und 25 Euro pro halbe Stunde ( Sitzung)

Nun heißt es noch Kunden ( Mieter)zu gewinnen. Wie gesagt am besten über Heilpraktiker.
Ich habe Flyer gedruckt und verteilt, wenn ich z.B. auf dem Markt war. Oder einen ins Verkaufstütchen gesteckt.

Und nun ganz ehrlich: EINEN Mieter habe ich bisher geworben ( Reklame seit 8 Monaten). Die Menschen sind misstrauisch. Und sie bevorzugen eine geschlossene Hütte ohne Kontakt zur Beute. Das erschwert die Sache zumindest für mich. Und sie sind nicht bereit, viel Geld dafür zu zahlen. Nur ehrlich gesagt: Für 5 Euro die Stunde würde ich es nicht anbieten.

So, ich hoffe, ich konnte etwas aufklären,

liebe Grüße:

Nixi
8
 
@ Nixi #
Nixi schrieb:

Hallo Bienenfreund!

ich habe 2 solcher Geräte,....

liebe Grüße:

Nixi



Hallo Nixi,

danke für den Beitrag! Was mich wundert ist, warum braucht man denn diesen Lüfter, kann man nicht einfach durch den Schlauch die Luft ansaugen? Es gibt doch diese Atemmasken die auf dem einen Weg die Luft einlassen und auf einem anderen Weg die Abluft auslassen. Ich habe ein solches Gerät von Musch, habe es aber noch nichtmal ausprobiert, weil ich die Sache mit dem Lüfter schlecht finde, also für die Bienen, die Bienennesttemperatur usw.

Grüsse Beeyond
1
 
#
Gute Frage, selbe stellte ich - hier die ungefähr wiedergegebene Antwort von Herrn Musch:

der Lüfter verhindert, dass die Stockluft zurück ins Volk geatmet wird, was bei einem einfachen Schlauch ( ohne Rückschlag mit Maske) ja passieren würde. Zudem "saugt" er neue -frische Luft an.

Laut Herrn Musch ist es sogar Vorteilhaft für die Bienen, da "Feuchtigkeit" aus dem Stock abgebaut wird.
Daher auch die Handhabung nur zu bestimmten Jahreszeiten.

2
 
@ Nixi #
Hallo Nixi,

bei der allgemeinen Betrachtung der Atmung geht man für Mund und Rachenraum von einen Totraumvollumen von 0,7 l aus.
Dieser Raum enthält Ausatemluft mit bereits in der Lunge abgerauchtem CO2 und weniger Sauerstoff. Beim einatmen kommt erst nach dieser, zumindest teilverbrauchter Luft Frischluft zum Gasaustausch in die Lunge.
Ein unzulässiger oder ungeeigneter Atemanschluß vergrößert das Totraumvollumen.
Dieser zulässige Totraum ist strenggeregelt. BGR 190

Als Atemanschluß eignet sich ein sogenanntes Beißmundstück mit Aus- und Einatemventilscheibe. An dem Rundgewindeanschluß NW 40 mit 7 Gang p.Zoll kann man einen Faltenschlauch anschrauben.
Quelle MSA früher Auer

Etwas teurer ist eine Mund und Nase umschließende Halbmaske von Dräger, ebenfalls mit den beschriebenen Ventilscheiben zur Ein- und Ausatemluftsteuerung. Gewindeanschluß wie vor.

Beide Anschlüsse sind ohne Werkzeug zerlegbar zum reinigen.

Wenn es dir etwas schwindlig vorkommt so könnte man möglicherweise bereits mit einer Nellcor Klammer die reduzierte Sauerstoffsättigung deine Blutes messen.

Bereits bei 2 voll.% CO2 in der Einatemluft und körperlicher Belastung ist bereits mit schlagartig eintretender Bewustlosigkeit zu rechnen.

Gruß Hochfeld



4
 
#
Danke für den Hinweis,
ich nutze die Atemmaske von Pari über Mund und Nase. Genau wie Hans Musch. Dies mit dem dafür vorgesehenem Atemschlauch aus der Apotheke.

Hiervon habe ich einen ganzen Sack, die Masken werden nur gereinigt, wenn sie an der selben Person wiederverwendet werden. Keine Weitergabe gebrauchter Masken an andere Personen.

Der Schwindel kommt von meiner Art des Atmens mit dieser Maske, da ich über längeren Zeitraum diese Atemtechnik nutze. Intensives starkes Ein- und Ausatmen
Hierbei würde mir auch ohne Maske wahrscheinlich über kurz oder Lang schwindelig werden.

Mein Sohn konnte deisen Schwindel nicht feststellen.
3
 
#
PerriAir

Was sind denn die guten/wirksamen Bestandteile der Stockluft?
Hat der Jäger nix geschossen,
hat er dennoch frische Luft genossen!
0
 
#
Schaust Du hier:
[www.apiair-musch.de]
3
 
@ Nixi #
Nixi schrieb:

Danke für den Hinweis,
ich nutze die Atemmaske von Pari über Mund und Nase. Genau wie Hans Musch. Dies mit dem dafür vorgesehenem Atemschlauch aus der Apotheke.

Hiervon habe ich einen ganzen Sack, die Masken werden nur gereinigt, wenn sie an der selben Person wiederverwendet werden. Keine Weitergabe gebrauchter Masken an andere Personen.

Der Schwindel kommt von meiner Art des Atmens mit dieser Maske, da ich über längeren Zeitraum diese Atemtechnik nutze. Intensives starkes Ein- und Ausatmen
Hierbei würde mir auch ohne Maske wahrscheinlich über kurz oder Lang schwindelig werden.

Mein Sohn konnte deisen Schwindel nicht feststellen.

Hallo Nixi,

gebrauchte Atemanschlüsse werden schnell durch Klebewirkung des antrocknenden Sekrets an den empfindlichen Aus- und Einatemventilien unbrauchbar.
Kannst du keine sachgerechte Überprüfung vornehmen bist du u.U. haftbar.
Das BGR 190 ist nicht einfach lesbar, aber beim Rechtsstreit Maßstab.

Gruß Hochfeld
1
 
@ FarmFritz #
FarmFritz schrieb:

PerriAir

Was sind denn die guten/wirksamen Bestandteile der Stockluft?


CO² voll. % ?
O² (mit oder ohne Wasserdampf gemessen) ?
Temperatur ?
Relative Luftfeuchte ?

Dazu gibt es tolle Meßgeräte, als ich da Zugriff hatte habe ich leider nicht gemessen.
0
 
1 2 3 ... 9 weiter »
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang