Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Umstellung auf Naturbau

« zurück 1 ... 4 5 6
Beitrag vom Autor bearbeitet am 06.01.18 um 19:46 Uhr.
@ tachilowitsch #
tachilowitsch schrieb:

dann lass den Naturbau halt auf gedrahteten Rähmchen errichten?

Drohnenrahmen sind doch nur ungedrahtet dass die AltImker (Betonung auf alt) Drohnen ausschneiden können.


Können, ja ! machen sie aber nicht nur !
Wir schneiden gezielt Drohnenbau, d.h. zu bestimmten Zeiten und (ganz wichtig) nur bei bestimmten Völkern nicht !
Wir und die Nachbarimker brauchen die guten Drohnen zur Standbegattung.
Leute, die grundsätzlich alle Drohen fliegen lassen,wundern sich, wo denn die Stecher herkommen !

Zum Thema :Alt, was mit Drohnenschneiden nichts zu tun hat !
Ich weiß nicht, ab wann man heute alt ist !
Ich kenn Leute, die sind 50 und völlig fix und fertig (dauerhaft)
Meine 74 stehen nur im Pass !
Das mit den Alten, erzähl mein dein Vater, Großvater.
1
 
@ Anker #
Anker schrieb:


Wir und die Nachbarimker brauchen die guten Drohnen zur Standbegattung.
Leute, die grundsätzlich alle Drohen fliegen lassen,wundern sich, wo denn die Stecher herkommen !


Immer vom Nachbarn. oder über den Großen Teich, die haben da so eine stechende Biene.
Ernsthaft-
Ich kann nicht erkennen wie der Zusammenhang zwischen nicht Drohnenschneiden und Stechern nachzuweisen wäre, denn "Stecherweiseln" haben ein kurzes Leben und bei der Nachbauweisel aus dem Stechervolk mit Standbegattung ohne Drohnenschneiden ist das Stechen doch wieder vorbei.
10 mal zieht der Jäger aus 9 mal kehrt er leer nach Haus
1
 
@ DerPhilipp #
Hallo Philip,
Hast du das ausprobiert Wirtschaftsvölker auf Anfangsstreifen abzuschütteln? Wenn ja, wie war das Ergebnis? Ich hab's dieses Jahr probiert. Die Bienen bauen flott und schön in den gedrahteten Rähmchen. Aber: Es gibt sehr sehr viel Drohnenbrut, schön verteilt über die Waben. Verliert sich das?
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 27.05.19 um 20:00 Uhr.
@ SteffenK #
SteffenK schrieb:

Hallo Philip,
Hast du das ausprobiert Wirtschaftsvölker auf Anfangsstreifen abzuschütteln? Wenn ja, wie war das Ergebnis? Ich hab's dieses Jahr probiert. Die Bienen bauen flott und schön in den gedrahteten Rähmchen. Aber: Es gibt sehr sehr viel Drohnenbrut, schön verteilt über die Waben. Verliert sich das?

Man kann nur Ableger auf Naturbau aufbauen.
Bei Wirtschaftsvölker ist der Drohnenbauanteil zu groß und es kommt dadurch zu einem Varroaproblem.
Vermehrungsrate im Drohnenbau : 2,5 und bei der
Arbeiterbrut 1,5. Daher wird auch DROHNENBRUTSCHNEIDEN empfohlen.
Mit einem Schwarm klappt Naturbau immer.
Dann beginnen die Probleme!
Mit Naturbau schafft man für die Varrose optimale Vermehrungsbedingungen.
Mit dem Einsatz von Mittelwänden wird die Arbeiterinnenbrut gezielt angelegt.
Die Drohnenbrut wird so gesteuert in den Baurahmen angelegt. Nur so kann der Imker geziehlt etwas durch Drohnenbrutentnahme gegen die Milben tun. Das ist so eine gewisse Notbremse gegen die Varroamilbe, wenn noch die Honigproduktion läuft.
Naturbau hat so seine Probleme,
meint Honiglang.
Freunde sind wie Sterne, Du kannst sie nicht immer sehen, aber trotzdem sind sie da.
0
 
#
Kunstschwarm geht auch auf Naturbau.
lg
Viele Grüße Alexander
Und im übrigen bin ich der Meinung, dass imkern bienengemäß, einfach, praktisch, zeitsparend und preiswert sein muss.
0
 
@ SteffenK #
Falls du ein Absperrgitter vor dem Honigraum hast, kannst die oben erst mal bauen lassen, in der Regel mehr Arbeiterinnenzellen, und dann in den Brutraum geben.
0
 
@ Trisuli #
Trisuli schrieb:

Liebe Imkerkollegen,

zu meiner konventionellen Hobby-Imkerei möchte ich gerne ab der kommenden Saison mit einem Volk ökologisch imkern. Ich möchte gerne in der Praxis die Vor- und Nachteile erleben.

Ich beabsichtige in einem größeren Brutraum (Zadant) das Volk im Naturwabenbau und ohne Drohnenwabe zu führen. Im ersten Jahr ist das noch kein Problem, doch wie führe ich ab dem zweiten Jahr die Schwarmkontrolle durch?
Genau so wie im konventionellen, also Brutraum anheben und nachschauen ob Weiselzellen vorhanden sind, oder gibt es elegantere Möglichkeiten?

Gruß
Martin

Hallo Martin,
ich betreib Schwarmimkerei mit Naturwabenbau.
Ich hab vor 6 Jahren angefangen so zu imkern und nach und nach alles von zander auf zander1,5 umgestellt.

Also ich schneide keine Schwarmzellen mich interessiert nur der Fortschritt des Schwarmgeschehens.
Dazu kippe ich den Kasten einfach vom Boden weg an und leuchte mit der Taschenlampe von unten auf die Wabengassen (In m.einem Bienenhaus ists doch eher finster). Da seh ich die Weiselzellen am unteren Wabenrand recht gut, das genügt mir.
Andere Methodw würd mich auch intressieren, doch gibt es die?
VG tuer

1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 27.05.19 um 22:14 Uhr.
@ Bienenalex #
Bienenalex schrieb:

Hallo Martin, besonders die Demeterimker arbeiten mit Naturbau. Und hier gibt es auch Anleitungen und Literatur. Ich habe selbst ein Faible dafür und möchte das mit ein Paar Völkern für mich und bei Interesse auch im Verein konsequent durchziehen.

Naturbau geht gut mit dem Schwarmgeschehen, aber auch ohne. So habe ich es bisher gemacht. zwei oder drei Leerrähmchen für den Naturbau bei Ablegern und später MW zum erweitern.

Ein sehr gutes, professionelles, verständliches und nicht doktrinäres Buch und die Seite dazu ist : imkerei Friedmann
Zum Schwarmgeschehen: klicke dich hier mal durch: Schwarmbetriebsweise
und in der tube gibt auch filme: suche nach bio imkerei im jahresverlauf , musst ein bischen schweizer deutsch verstehen.

Wenn man sich mit Naturbau und Schwarmgeschehen befasst muss man sich aktiv mit den Bienen auseinandersetzen, vielleicht etwas anders als "normal". Das kann nur gut sein.

was an dem allem ökologisch ist, hängt meiner Meinung nach von der Religionszugehörigkeit ab. Ich bin katholisch und mache es halt so wie es mir gefällt.
lg

Ich bin letztes Jahr im Buchladen über das Buch von Günther Friedmann gestolpert. Es ist wirklich gut aufgebaut.
Auch wenn ich jetzt nichts mit der Betriebsweise am Hut hätte, wärs lesenswert.
Damals hab vor 6 Jahren hab ich mit Herr Weiler von Demeter Kontakt aufgenommen da die dort
viel Erfahrung mit der Betriebsweise haben. Ausserdem haben mich die Richtlinien interessierr, die waren sehr freundlich und haben mir umfangreiches Infomaterial zugeschickt.
VG

1
 
« zurück 1 ... 4 5 6
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang