Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Bienenkrankheiten, Bienenbiologie, Behandlungsmittel
596 Themen, Moderator: Bienenalex, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Bienenkrankheiten, Bienenbiologie, Behandlungsmittel

Varroa Killer Sound Behandlung mit Ultraschall

@ Imka #
15.000HZ und das 25 Tage, da wird euch die Nachbarschaft die Hölle heiß machen.
Das hört jedes Kind und jeder junge Mensch, nur die alten Säcke nicht mehr.
In meinen Augen grober Unfug.
4
 
#
Wenn das meinen Bienen helfen würde, wären mir die anderen egal.
Aber für alle die ein paar Milben kostenlos loswerden möchten die bewaffnen sich mit einem Stock, der eine oder andere mit einem Krückstock und schlagen einmal kräftig an die Beute. Für alle gedacht denen die Behandlungsmittel zu teuer sind.

Freundliche grüsse drohnenfreund.
„Wir gehen mit dieser Welt um, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum.“
2
 
@ Drohnenfreund #
Drohnenfreund schrieb:

Wenn das meinen Bienen helfen würde, wären mir die anderen egal.
Aber für alle die ein paar Milben kostenlos loswerden möchten die bewaffnen sich mit einem Stock, der eine oder andere mit einem Krückstock und schlagen einmal kräftig an die Beute. Für alle gedacht denen die Behandlungsmittel zu teuer sind.

Freundliche grüsse drohnenfreund.


Schade, daß ein solch interessantes Thema, das auch super beantwortet und erläutert wurde, in einen solchen Schmarrn "ausartet". Schade, daß manche immer noch einen "Senf" draufsetzen müssen, obwohl alles gesagt ist.
Gruß jobau
1
 
@ jobau #
jobau schrieb:

Schade, daß ein solch interessantes Thema, das auch super beantwortet und erläutert wurde, in einen solchen Schmarrn "ausartet". Schade, daß manche immer noch einen "Senf" draufsetzen müssen, obwohl alles gesagt ist.
Gruß jobau


Wenn morgen einer kommt,der behauptet,die Völker zur Kirchzeit,mit Orgelmusik, in die Kirche stellen,vertreibt auch die Varroen,dann finden das auch Leute sehr interessant !

Besinnliche Adventszeit !
1
 
@ jobau #
jobau schrieb:

Schade, daß ein solch interessantes Thema, das auch super beantwortet und erläutert wurde, in einen solchen Schmarrn "ausartet". Schade, daß manche immer noch einen "Senf" draufsetzen müssen, obwohl alles gesagt ist.
Gruß jobau


Probiere es aus schiebe eine saubere Schublade ein. Und kontrolliere am nächsten TAG:

Freundliche grüsse drohnenfreund.
„Wir gehen mit dieser Welt um, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum.“
1
 
@ Imka #
Hallo Imka,

wenn das mit dem "Rütteln" funktioniert, dann gibt es dafür technische Lösungen.
Rütteltische sind Handelsware, einfach mal G o o g e l n,
Ok, ist nicht ganz billig u.s.w., u.s.w.

Gruß
ein_imker
1
 
@ ein_imker #
Bereits vor fast 40 Jahren berichtete Professor Ruttner das in Japan mit Transport von Völkern bis zu 400 Milben abfallen.
Die Frage ist aber ob mit 24 Std Transport/täglich mehr Milben herunterkommen als neue produziert werden.
1
 
@ ein_imker #
ein_imker schrieb:

Hallo Imka,

wenn das mit dem "Rütteln" funktioniert, dann gibt es dafür technische Lösungen.
Rütteltische sind Handelsware, einfach mal G o o g e l n,
Ok, ist nicht ganz billig u.s.w., u.s.w.

Gruß
ein_imker


Das ist keine Frage der Machbarkeit, sondern der Effektivität.
Unter dem Strich nützt es wenig, wenn man durch die Beunruhigung der Bienen einen nicht ausreichenden Effekt erreicht. Eine Langzeitanwendung wäre sicherlich auch nicht positiv für ein Volk. Die Milben lassen sich nicht wie Äpfel vom Baum schütteln.
Auch wenn der Wirkungsgrad bei angenommen 20 % liegen würde, wäre es uninteressant. Die Milbenreproduktion könnte zwar etwas verzögert, aber nicht aufgehalten werden. Es wäre wieder nur ein Kratzen an der Oberfläche. Man muss einfach realistisch bleiben.

Der Erfolg jeder Behandlungsmaßnahme wird ausschließlich vom Restmilbenbestand bestimmt. Und dieser Restmilbenbestand wird häufig unterschätzt, weil viele Mittel nicht ausreichend wirksam sind und bei starkem Milbenfall, eine hohe Wirksamkeit angenommen wird. Dies muss aber nicht zwangsläufig zutreffen. Je mehr Milben abfallen, desto stärker ist ein Volk belastet und um so höher ist die Anzahl der Restmilben.

LG
Imka


2
 
@ Hochfeld #
Hochfeld schrieb:

Bereits vor fast 40 Jahren berichtete Professor Ruttner das in Japan mit Transport von Völkern bis zu 400 Milben abfallen.
Die Frage ist aber ob mit 24 Std Transport/täglich mehr Milben herunterkommen als neue produziert werden.


Hallo Hochfeld,

na hoffentlich gibt es keinen Verkehrsstau, weil Imker auf die Idee kommen, ihre Völker auf dem Anhänger spazieren zu fahren.

Ich würde lieber bei der konventionellen Behandlungsmethode bleiben.

LG
Imka
1
 
@ Imka #
Hallo Imka,
deine Beiträge zu diesem Thema sind hervorragend.!

mfG Segeberger
1
 
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang