Zur mobilen Version wechseln »

Hausbau - welche Ziegel empfehlt ihr?

@ jw #
Da gilt es zu prüfen wo das Wasser herkommt , ist daneben ein Fluß und auf Grund dessen das Gundwasser so hoch , dann gehört da überhaupt nicht hingebaut.

Das erzähl mal den Passauern und vielen anderen in den Städten, die von Flüssen durchflossen werden
Da darfst du dann etliche Orte entsiedeln!
Aber auch diesen Kellern mit Dichtband etc. traue ich nicht. Wer steht dafür gerade, dass der Keller auch in 30 Jahren noch dicht ist? Genau: niemand!
0
 
#
@yeti: Ja, das ist sicherlich richtig. Das werden wir wohl auch lieber einem erfahrenen Bauarbeiter überlassen, nicht, dass wir dann super Materialien haben und das Haus selber ist windschief :D

Das mit dem Ziegelkleber klingt super und dacks scheint das auch gutzuheißen, was das Ganze noch einmal bekräftigt. Danke für den Tipp, habe es schon notiert und es kommt auf die Prioritätenliste.

Gern, ich freue mich immer wenn ich weiterhelfen kann Schaut einfach, dass ihr an ein gutes Bauunternehmen geratet. Haben sich hier ja auch schon einige Handwerker gemeldet, die mit den von dir gewünschten Baustoffen arbeiten. Denke, da wirst du fündig werden. Gutes Gelingen für euer Vorhaben!
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 18.05.17 um 23:43 Uhr.
@ altilla #
altilla schrieb:

Das erzähl mal den Passauern und vielen anderen in den Städten, die von Flüssen durchflossen werden
Da darfst du dann etliche Orte entsiedeln!
Aber auch diesen Kellern mit Dichtband etc. traue ich nicht. Wer steht dafür gerade, dass der Keller auch in 30 Jahren noch dicht ist? Genau: niemand!

ja gibt es denn in diesen etlichen Orten die zu entsiedeln wären , eine Garantie , dass auch in 30jahren kein Wasser durch das Erdgeschoß läuft... lassenen diese dann auch das Erdgeschoß weg...
nicht hinbauen währe doch vernüpftiger. auch die Dachfläche gilt es in diesem Zusammenhang zu erwähnen. Ist diese größer , da kein Keller, nimmt auch das Oberflächenwasser das schnell abgeleitet wird zu, so haben Menschen in den besagten Orten immer mehr Freude . Bei uns regnet es 1,2m im Jahr und alles Wasser läuft durch Passau.
Der Stacheldraht, das ist ein Draht, der Stacheln hat.


Bauernstolz; ein niedriger Stolz, welcher sich auf nichtswürdige Dinge gründet, und welcher sich niedriger, verächtlicher Mittel zu seiner Befriedigung bedient.
0
 
@ jw #
jw schrieb:

ja gibt es denn in diesen etlichen Orten die zu entsiedeln wären , eine Garantie , dass auch in 30jahren kein Wasser durch das Erdgeschoß läuft... lassenen diese dann auch das Erdgeschoß weg...
nicht hinbauen währe doch vernüpftiger. auch die Dachfläche gilt es in diesem Zusammenhang zu erwähnen. Ist diese größer , da kein Keller, nimmt auch das Oberflächenwasser das schnell abgeleitet wird zu, so haben Menschen in den besagten Orten immer mehr Freude . Bei uns regnet es 1,2m im Jahr und alles Wasser läuft durch Passau.


Bei uns regnets 900 mm im Jahr, und das Wasser läuft nicht alles durch Passau, weil hoffentlich doch einiges im Boden versickert.

Seit Jahren wird bei uns, wenn man einen Plan einreicht, vom WWA vorgeschrieben, durch geeignete Maßnahmen dafür zu sorgen, dass das Oberflächenwasser auf dem Grundstück versickern kann.
0
 
@ dacks #
dacks schrieb:

Bei uns regnets 900 mm im Jahr, und das Wasser läuft nicht alles durch Passau, weil hoffentlich doch einiges im Boden versickert.

Seit Jahren wird bei uns, wenn man einen Plan einreicht, vom WWA vorgeschrieben, durch geeignete Maßnahmen dafür zu sorgen, dass das Oberflächenwasser auf dem Grundstück versickern kann.

Die Realität sieht leider anders aus , schon mal was von Bauverdichtung gehört , oder hast du dir schon mal die Grundstücksgrößen in Neubausiedlungen angeschaut , ich mein nicht Hinter Sachsen sondern südlich von München , da könnte man manchmal meinen die haben Mehr Dachfläche als eigenen Grund , also vergiss das mit dem versickern ganz schnell , das tut es wenn es nicht regnet und die Große Regentonne läuft über bevor es mal richtig zu regnen begint. Je mehr Fläche versiegelt wird um so schneller kommt das Wasser , wo soll denn das so schnell versickern , wenn es auf versiegelte Flächen regnet , regnet es auf freie Flächen ja genauso viel , ab dann läuft es ab Richtung Passau. Wäre das nicht so bräuchte man den ganzen Hochwasserschutz nicht. Jede Gemeinde die das nicht einplant , bekommt früher oder später große Problem .

Deshalb => Keller rein und Dachfläche sparen ,
Der Stacheldraht, das ist ein Draht, der Stacheln hat.


Bauernstolz; ein niedriger Stolz, welcher sich auf nichtswürdige Dinge gründet, und welcher sich niedriger, verächtlicher Mittel zu seiner Befriedigung bedient.
1
 
@ jw #
jw schrieb:

Die Realität sieht leider anders aus , schon mal was von Bauverdichtung gehört , oder hast du dir schon mal die Grundstücksgrößen in Neubausiedlungen angeschaut , ich mein nicht Hinter Sachsen sondern südlich von München , da könnte man manchmal meinen die haben Mehr Dachfläche als eigenen Grund , also vergiss das mit dem versickern ganz schnell , das tut es wenn es nicht regnet und die Große Regentonne läuft über bevor es mal richtig zu regnen begint. Je mehr Fläche versiegelt wird um so schneller kommt das Wasser , wo soll denn das so schnell versickern , wenn es auf versiegelte Flächen regnet , regnet es auf freie Flächen ja genauso viel , ab dann läuft es ab Richtung Passau. Wäre das nicht so bräuchte man den ganzen Hochwasserschutz nicht. Jede Gemeinde die das nicht einplant , bekommt früher oder später große Problem .

Deshalb => Keller rein und Dachfläche sparen ,


Wir sind vor drei Jahren ausgesiedelt. Die neue Hofstelle hat 12.0000m², davon 2500m² Dachfläche, Das Wasser vom Laufhof mit 1000m² läuft eh in die Güllegrube, ebenso das Regenwasser von den Fahrsilos, nochmal 800m². 2000m² sind nicht versiegelte Verkehrsfläche, der Rest ist Bepflanzung und Rasen. Für die Versickerung des Oberflächenwassers mußte ich einen 100m langen, 3m breiten und 2m tiefen "Graben" anlegen, 1,5m mit Rollkies auffüllen, mit Flies abdecken,20cm Erde aufs Flies und die Kanten abschrägen, so dass eine Mulde entstand, in die das ganze Oberflächenwasser geleitet werden muß. Selbst das Wasser von 100mm Regen in drei Tagen ist anstandslos versickert. Hochwasserschutz beginnt da, wo der Regen hinfällt...man muß nur wollen.
0
 
#
Ich sehe es gibt einige Dinge, dich ich noch beachten sollte, auch in Hinblick auf den Keller. Wir werden uns auf jeden Fall an Spezialisten wenden, damit wir keinen grundlegenden Fehler begehen und dann doof dastehen. Es soll wirklich alles passen, von Ziegeln, über Keller, usw. Danke auf jeden Fall noch einmal für all eure Ratschläge. Ich habe wirklich ganz viele tolle Infos bekommen und mir einige Dinge notiert, an die ich so nie im Leben gedacht hätte.
0
 
@ royalred #
royalred schrieb:

Ich sehe es gibt einige Dinge, dich ich noch beachten sollte, auch in Hinblick auf den Keller. Wir werden uns auf jeden Fall an Spezialisten wenden, damit wir keinen grundlegenden Fehler begehen und dann doof dastehen. Es soll wirklich alles passen, von Ziegeln, über Keller, usw. Danke auf jeden Fall noch einmal für all eure Ratschläge. Ich habe wirklich ganz viele tolle Infos bekommen und mir einige Dinge notiert, an die ich so nie im Leben gedacht hätte.


Trotzdem wirst du mit dem neuen Haus nicht wunschlos glücklich sein.....nicht umsonst gibts bei uns den Spruch
"ein Haus muß man drei mal bauen", bis alles (vielleicht) passt.
1
 
@ jw #
Deshalb => Keller rein und Dachfläche sparen ,

Wenn man statt nach unten nach oben baut, dann spart man auch Dachfläche. Geht halt nicht in jedem Baugebiet.
Aber ich denke auch, wenn ein neues Baugebiet ausgewiesen wird, dann muss die Hochwassergefahr berücksichtigt werden und wenn dieses größer ist, dann sollte so ein Baugebiet lieber landwirtschaftliche Fläche bleiben!
0
 
Werde Mitglied der Community Land und Natur, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang