Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Ein-Waben-Ableger

#
Ein-Waben-Ableger
Hallo!
Hab vor 14 Tagen einen Ein-Waben-Ableger gebildet in dem heute die neue Königin geschlüpft ist. Da ich keinen Außenstand habe hab ich die Beute einfach neben meine beiden anderen Völker gestellt. Bei einem ersten Einblick nach 7 Tagen hab ich eine Weiselzelle entdeckt und gemerkt das die Anzahl der Bienen auf etwa vier Dutzend geschrumpft ist. An den Rändern der Brutwabe ist die Brut abgestorben, eine handgroße Fläche wurde von den Bienen weiter gepflegt... Jetzt ist heute nach 13 Tagen die neue Königin geschlüpft! Ein freudiges Ereignis, aber besorgniserregend fand ich die Anzahl der Bienenmasse, darum hab ich aus dem Volk, aus dem ich die vor 13 Tagen den Ableger gebildet hab von einer anderen Brutwabe die Ammen-Bienen in den Ableger gefegt. Jetzt hab ich plötzlich Zweifel ob das eine gute Idee war, ich befürchte das die neu hinzugegebenen Bienen die neue Königin totstechen werden? Bitte helft mir meine Bedenken zu zerstreuen. Danke im voraus!
Gruß aus Kiel

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

1
 
@ FuuhPuuh #
FuuhPuuh schrieb:

Hallo!
Hab vor 14 Tagen einen Ein-Waben-Ableger gebildet in dem heute die neue Königin geschlüpft ist. Da ich keinen Außenstand habe hab ich die Beute einfach neben meine beiden anderen Völker gestellt. Bei einem ersten Einblick nach 7 Tagen hab ich eine Weiselzelle entdeckt und gemerkt das die Anzahl der Bienen auf etwa vier Dutzend geschrumpft ist. An den Rändern der Brutwabe ist die Brut abgestorben, eine handgroße Fläche wurde von den Bienen weiter gepflegt... Jetzt ist heute nach 13 Tagen die neue Königin geschlüpft! Ein freudiges Ereignis, aber besorgniserregend fand ich die Anzahl der Bienenmasse, darum hab ich aus dem Volk, aus dem ich die vor 13 Tagen den Ableger gebildet hab von einer anderen Brutwabe die Ammen-Bienen in den Ableger gefegt. Jetzt hab ich plötzlich Zweifel ob das eine gute Idee war, ich befürchte das die neu hinzugegebenen Bienen die neue Königin totstechen werden? Bitte helft mir meine Bedenken zu zerstreuen. Danke im voraus!
Gruß aus Kiel



vorher fragen - nicht nachher.
Nun heißt es abwarten, denn was willst du im Moment ändern?
Die einzige sinnvolle Maßnahme wäre, das Volk an einen anderen Standort (2-3 km entfernt) zu bringen, damit die "neuen" Bienen nicht zurückfliegen oder eine Räuberei entsteht.
2
 
@ FuuhPuuh #
FuuhPuuh schrieb:

Hallo!
Hab vor 14 Tagen einen Ein-Waben-Ableger gebildet in dem heute die neue Königin geschlüpft ist. Da ich keinen Außenstand habe hab ich die Beute einfach neben meine beiden anderen Völker gestellt. Bei einem ersten Einblick nach 7 Tagen hab ich eine Weiselzelle entdeckt und gemerkt das die Anzahl der Bienen auf etwa vier Dutzend geschrumpft ist. An den Rändern der Brutwabe ist die Brut abgestorben, eine handgroße Fläche wurde von den Bienen weiter gepflegt... Jetzt ist heute nach 13 Tagen die neue Königin geschlüpft! Ein freudiges Ereignis, aber besorgniserregend fand ich die Anzahl der Bienenmasse, darum hab ich aus dem Volk, aus dem ich die vor 13 Tagen den Ableger gebildet hab von einer anderen Brutwabe die Ammen-Bienen in den Ableger gefegt. Jetzt hab ich plötzlich Zweifel ob das eine gute Idee war, ich befürchte das die neu hinzugegebenen Bienen die neue Königin totstechen werden? Bitte helft mir meine Bedenken zu zerstreuen. Danke im voraus!
Gruß aus Kiel

Vor 14 Tagen hatten wir hier in Kiel Nachtfrost. Die Bienen sind zu ihrem Altvolk gezogen, die Brut verkühlt.

Ablegerbildung sieht eigentlich anders aus. Die armen Bienen.


Gruß
Kai
Meine Youtube-Videos auf: [www.youtube.com]
0
 
@ Nordbiene #
Dennoch kann ich einen Erfolg vermelden: Die übrigen Bienen haben sich eine neue Königin gezogen. Bis auf die Standortwahl bin ich genau nach Aumeiers Methode vorgegangen. Ein auf 'ImkerPate.de' geschriebener Beitrag zum Thema Ein-Waben-Ableger hat mir Mut gemacht es auch ohne Außenstand zu probieren....
Jetzt gedulde ich mich zwangsläufig noch ein paar Tage bis die neue, junge Königin vom Hochzeitsflug zurückkehrt und werde euch nochmal berichten.
2
 
#
Du hättest neben der einen Brutwabe mit überwiegend verdeckelter Brut (Brutbrett) und etwas offener Brut und den ansitzenden Bienen
aus demn gleichen Volk eine Futterwabe (z.B.) Randwabe mit den ansitzenden Bienen
und vom Drohnenrahmen, einer offfenen Brutwabe, einer oder zwei im ausbau befindlichen Mittelwände die Bienen noch dazu geben sollen.
Wenn die Bienen schon mal vor ihrem Kasten sich eingeflogen haben, dann kehren sie immer an ihren alten Platz zurück. Auser du bringst den Ableger 2 bis 3 km weg.
Durch das zugeben von Bienen, die hoffentlich noch nicht drausen waren, hältst du die benötigte Volksstärke aufrecht. Diese kennen beim ersten Ausflug dann nur ihren "neuen" Kasten.

Pia beschreibt in diesem Fall aber auch das zugeben von Bienen.
lg

Viele Grüße Alexander
Und im übrigen bin ich der Meinung, dass imkern bienengemäß, einfach, praktisch, zeitsparend und preiswert sein muss.
3
 
#
Beim Ansetzen und günstiger Witterung gebe ich gern noch von einer weiteren Brutwabe aus dem Stammvolk Pflegebienen in den Ableger. Mit Futter und Wasser funktioniert diese Ablegerbildung nach Pia Aumeier gut ohne weiteren Stand für den Ableger.
2
 
@ Britta #
Wunderbar, danke! Hab gerade vor ner halben Std nochmal in den Ableger geschaut: Bienenmasse ist etwa 8 Std nach dem Einfegen der neuen Ammen-Bienen konstant geblieben (also größer geworden) , die frisch geschlüpfte Königin lebt. Auch ist etwas leben ans Flugloch gekommen, die alte verkühlte Brut wird ausgeräumt. Bin gespannt wann die Königin mit der Eiablage beginnt. 😊
3
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 19.05.17 um 17:04 Uhr.
#
Um so was zu vermeiden darf jeder Vereinsimker seine Ableger bei mir in den Garten stellen. Das ist in jedem Fall von den Ursprungsorten weit genug weg. Derzeit steht so einiges.

lg
Viele Grüße Alexander
Und im übrigen bin ich der Meinung, dass imkern bienengemäß, einfach, praktisch, zeitsparend und preiswert sein muss.
5
 
#
Andere Möglichkeit:

Ein-Wabenableger mit neuer Königin (im Zusatzkäfig) über Absperrggitter auf das Muttervolk aufsetzen. Deckelflugloch öffnen.
1
 
#
Na... so macht man das nicht.
Für die paar Waben im Ablegerkasten brauchst du auch keinen Aussenstand.
Den kannst du bei irgendeinem Bekannten weiter, weg für 4 Wochen auf den Hof oder auf den Balkon stellen. Nach 4 Wochen holst du sie wieder, dann hst`s geklappt oder ebend nicht.

Tier sind kein Spielzeug.
Mach`s ordentlich oder lass sein.

Ich seh nicht, dass du viel gekonnt hast.
Du hast einen Ableger, der nicht richtig funktioniert.
Mit dem hast du aber erstmal das Muttervolk geschwächt.
Dann hast du den Ableger neben das Muttervolk gestellt, also ist ein Großteil der Bienen dahin zurück.
Dann hast du noch einem Volk die Ammenbienn geklaut, um deinen Fehler wiedergutzumachen...

Selbst, wenn die ein Wunder tun und sich eine Königin ziehn.

Dann hast du nur Glück gehabt, aber nicht gut gearbeitet...

2
 
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang