Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Kontraste 21Uhr 45 heute am 13.7. im 1. Programm

1 2 3 ... 5 weiter »
#
Kontraste 21Uhr 45 heute am 13.7. im 1. Programm
In dér Sendung geht es heute, unter anderem, auch um unsere Bienen.
Freunde sind wie Sterne, Du kannst sie nicht immer sehen, aber trotzdem sind sie da.

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

2
 
#
Den Schlußsatz konnte ich ja nachvollziehen,

" müssen wir Ertragssteigerung um jeden Preis haben, bei einem hohen Anteil von Überschüßen."

Alles andere wie gehabt, die zigte Wiederholung.
Selber denk ich sollen sie verbieten, oder besser gar nicht erst eine Zulassung er teilen wenn was umweltunverträglich ist.
Wir richten uns dann danach.
0
 
@ Honiglang #
Honiglang schrieb:

In dér Sendung geht es heute, unter anderem, auch um unsere Bienen.


ich habe es mir angeschaut und wenn ich den beitrag bewerten soll dann ist meine meinung bei meiner bescheidenen kompetenz zur thematik , 40 % wahrheitsgehalt der aber wie immer durch die 60% räuberpistolen verfälscht wird .
was mich sehr bei dieser art der berichterstattung stört ist das die landwirtschaft den schwarzen peter aufgedrückt bekommt denn letztendlich ist sie das anwender das schwächste glied in der weltschöpfungskette pflanzenschutz
das bessere ist der feind des guten
0
 
@ stripptiller #
stripptiller schrieb:

ich habe es mir angeschaut und wenn ich den beitrag bewerten soll dann ist meine meinung bei meiner bescheidenen kompetenz zur thematik , 40 % wahrheitsgehalt der aber wie immer durch die 60% räuberpistolen verfälscht wird .
was mich sehr bei dieser art der berichterstattung stört ist das die landwirtschaft den schwarzen peter aufgedrückt bekommt denn letztendlich ist sie das anwender das schwächste glied in der weltschöpfungskette pflanzenschutz

Hollo stripptiller,
das die Hybridbirnen in China mit einem Pollen einer 3 Wochen vor den Birnen blühenden Pflanze von Hand bestäubt werden sollte man wissen.
Das Professor Menzel bei seiner Versuchsanstellung mit einer etwas mehr als zehnfachen Dosierung von Thiacloprid arbeitet sollte man auch wissen.
Die Argumentation das Kleingärtner Daumendosierung betreiben hat zur weiteren Volksverdummung geführt. Die Fa. Bayer hat reagiert und die Zulassung für Thiaclobrid Kleingärtnerpackungen zurückgegeben. Die Aufbrauchfrist ist bereits abgelaufen. Ich hatte in LLB berichtet.

Die ARD hat hier alte Kammelen ohne Rescherge auf Sendung gestellt. Die gezeigte Kleinpackung hat keine Zulassung mehr und ist nicht mehr im Handel.
Kleingärtner werden jetzt wieder mehr auf andere bienenschädliche Mittel zurückgreifen.

Ach ja wer hat den wirklich schon eine Bienen an einer Birnenblüte gesehen? Ich noch nicht. Birnenblüten haben wenn überhaupt nur einen wenig Zuckerhaltigen Nektar. So blöd sind Bienen gar nicht.
0
 
@ Hochfeld #
In dem Beitrag wird auch wieder auf den Oberrheingraben 2008 verwiesen.

Der eigentliche Auslöser war eine hinausgezögerte Genehmigung für das Poncho Pro. Alle Beizkapazitäten in D waren da bereits besetzt.
Die im Ostblock erfolgte Inkrustierung der Wirkstoffe war mangelhaft. Kann sich so was wiederholen seit heute halte ich es für möglich.

Die meisten Beizungen für F Saatgut werden in deutschen zertifizierten Betrieben vorgenommen.
1
 
@ Hochfeld #
Hochfeld schrieb:

In dem Beitrag wird auch wieder auf den Oberrheingraben 2008 verwiesen.

Der eigentliche Auslöser war eine hinausgezögerte Genehmigung für das Poncho Pro. Alle Beizkapazitäten in D waren da bereits besetzt.
Die im Ostblock erfolgte Inkrustierung der Wirkstoffe war mangelhaft. Kann sich so was wiederholen seit heute halte ich es für möglich.

Die meisten Beizungen für F Saatgut werden in deutschen zertifizierten Betrieben vorgenommen.


genau so ist es !
[www.bvl.bund.de]

das bessere ist der feind des guten
0
 
@ stripptiller #
Eine einfache Antwort auf das Risiko wäre die Nutzung des noch mit hoher Qualität gebeizten vorhandenen Saatguts. (Poncho)
Aber da müssten die klugschei n enden aber über ihren eigenen Schatten springen.
0
 
@ Hochfeld #
Hochfeld schrieb:

Eine einfache Antwort auf das Risiko wäre die Nutzung des noch mit hoher Qualität gebeizten vorhandenen Saatguts. (Poncho)
Aber da müssten die klugschei n enden aber über ihren eigenen Schatten springen.


und da geht bekanntlich eher ein kamel durchs nadelör
das bessere ist der feind des guten
0
 
@ stripptiller #
stripptiller schrieb:

genau so ist es !
[www.bvl.bund.de]

Die sicherste Information erfolgt im Amtsblatt der jeweiligen Gemarkung. Imker die es nicht gelesen haben, haben einfach Pech gehabt.
1
 
@ Hochfeld #
Hochfeld schrieb:

Die sicherste Information erfolgt im Amtsblatt der jeweiligen Gemarkung. Imker die es nicht gelesen haben, haben einfach Pech gehabt.


....und die Bienen sterben trotzdem!
Welcher Imker ließt denn Amtsblätter?
Nicht alle Imker sind der deuschen Sprache in Wort und Schrift mächtig.
Freunde sind wie Sterne, Du kannst sie nicht immer sehen, aber trotzdem sind sie da.
0
 
1 2 3 ... 5 weiter »
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang