Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Nachfüttern im Oktober?

#
Nachfüttern im Oktober?
Hallo, kann man im Oktober noch nachfüttern? Ich imkere in Golz-Beuten. In einem Vortrag propagierte unser Kassierer, der auch Landesvorsitzender ist, 11 kg Sirup pro Volk würde für die Wintereinfütterung ausreichend sein. Habe ich gemacht. Ich bin aber skeptisch, ob das ausreicht. Deshalb möchte ich nachfüttern. Es soll ja nochmal warm werden.

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.10.17 um 11:33 Uhr.
@ BienenRudi #
Ja.
einfach eine Schale mit SIRUP unter die Traube stellen.
Das haben wir schon sehr oft besprochen.
s. auch Video von Dr. Liebig
Nachfüttern von unten
Viele Grüße Alexander
Und im übrigen bin ich der Meinung, dass imkern bienengemäß, einfach, praktisch, zeitsparend und preiswert sein muss.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.10.17 um 12:14 Uhr.
#
Jungvolk mit Futtertasche Futter und Wärme Brutnest neben Futtertasche
Hallo BienenRudi,
ich bin mit dem auffüttern noch gar nicht ganz durch, weil ich meinen Ende
Juli/Anfang August gebildeten Jungvölkern entsprechend genug Platz zum
brüten lassen musste. Nun erhalten sie die letzten Futtergaben. Völker welche
8-9 Wabengassen besetzen via Futtertasche direkt am Bienensitz die anderen
welche die Zarge (DN, Segeberger) voll besetzen über Futterzarge.
Annahme des Sirups läuft völlig problemlos.

LG
Frank
2
 
@ Bienenalex #
Bienenalex schrieb:

Ja.
einfach eine Schale mit SIRUP unter die Traube stellen.
Das haben wir schon sehr oft besprochen.........................


Hallo Alex,
das sehe ich genau so, doch bei manchen Imkern geht dies nicht so einfach. So manche Beutensysteme oder Bodenbrettern ermöglichen dies kaum oder nur schwerlich. Da sind doch die einfachen Magazinbeuten, mit entsprechend hohem Boden und herausnehmbaren Gitterboden von großem Vorteil.

LG
Imka
0
 
#
Tach auch,
Völker die jetzt kein Futter mehr annehmen haben entweder überhaupt keinen Platz mehr(eher unwahrscheinlich) oder haben ein anderes Problem.Geschwächt durch varroa,weisellos etc.
1
 
@ BienenRudi #
BienenRudi schrieb:

Hallo, kann man im Oktober noch nachfüttern? Ich imkere in Golz-Beuten. In einem Vortrag propagierte unser Kassierer, der auch Landesvorsitzender ist, 11 kg Sirup pro Volk würde für die Wintereinfütterung ausreichend sein. Habe ich gemacht. Ich bin aber skeptisch, ob das ausreicht. Deshalb möchte ich nachfüttern. Es soll ja nochmal warm werden.

Hallo Bienen Rudi
Ich bezweifle auch, daß 11kg Sirup pro Volk ausreichen.
Verhungente Völker sind dann vorproggrammiert. Das muß nicht sein!
Ich wiege meine Völker und füttere auch, bis die Randwaben gefüllt sind.
Im Frühjahr nehme ich dann lieber 1- 3 Futterwaben aus dem Volk und verwende diese bei der Ablegerbildung. Das ist ein gutes Gefühl, immer Futterwaben im Vorrat zu haben.

Es geht bei den Bienen kein Winterfutter verloren und Bienen mit einem dicken Bauch habe ich auch noch nie gesehen.
LG
Honiglang
Freunde sind wie Sterne, Du kannst sie nicht immer sehen, aber trotzdem sind sie da.
2
 
#
Hallo Hans-Dieter,
mit "Gefühlen" ist das ja immer so eine Sache, ich bin vom Futterstand
aber auch immer gerne auf der sicheren Seite.
Ich rechne damit das wir 2017/2018 mal wieder einen härteren Winter
bekommen.

LG
Frank
1
 
@ BienenFrank #
Sagen das die Indianer die es von den Eichhörnchen gehört haben ?
4
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.10.17 um 17:18 Uhr.
@ BienenFrank #
BienenFrank schrieb:

Hallo Hans-Dieter,
mit "Gefühlen" ist das ja immer so eine Sache, ich bin vom Futterstand
aber auch immer gerne auf der sicheren Seite.
Ich rechne damit das wir 2017/2018 mal wieder einen härteren Winter
bekommen.

LG
Frank


Hallo Frank,
nur durch Wiegen und langjährige Erfahrungen ist man auf der sicheren Seite.
Das Bienenfutter ist doch heute so günstig wie nie zuvor.
Wer heute noch am Winterfutter spart, der spart an der falschen Stelle.
Für mich ist der Anblick eines verhungertem Bienenvolk unerträglich und macht nur unnötige Arbeit.
Ein harter, langer Winter bedeutet nicht, daß die Völker mehr Futter verbrauchen.
Lange, gleichmäßige Winter lassen die Völker im Sparmodus.
Dieses wechselhafte Wetter und der zu frühe, großflächige Bruteinschlag kosten viel Futter.
Der Futterverbrauch hängt auch mit der gehaltenen Bienenrasse zusammen.
Jede Störung im Winter kostet auch zusätzliches Futter. Die Heizung läuft mit Zucker.
Einfach mal die Temperatur im Bienenvolk messen!
LG
Hans- Dieter
Freunde sind wie Sterne, Du kannst sie nicht immer sehen, aber trotzdem sind sie da.
0
 
@ BienenRudi #
BienenRudi schrieb:

Hallo, kann man im Oktober noch nachfüttern? Ich imkere in Golz-Beuten. In einem Vortrag propagierte unser Kassierer, der auch Landesvorsitzender ist, 11 kg Sirup pro Volk würde für die Wintereinfütterung ausreichend sein. Habe ich gemacht. Ich bin aber skeptisch, ob das ausreicht. Deshalb möchte ich nachfüttern. Es soll ja nochmal warm werden.


Hallo,,
Gehe davon aus das du den Bienen nicht alles an Honig entnommen hast. Dann reichen 11 Kilo Sirub locker aus.Und in einigen Gegenden haben sie wieder einiges eingetragen.
Freundliche Grüße drohnenfreund.
„Wir gehen mit dieser Welt um, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum.“
1
 
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang