Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Bienenkrankheiten, Bienenbiologie, Behandlungsmittel
Forum: Bienenkrankheiten, Bienenbiologie, Behandlungsmittel

Kann das der Weg der Zukunft gegen Varroa sein? Lithiumchlorid

1 2 3 ... 13 weiter »
Beitrag vom Moderationsteam bearbeitet am 15.01.18 um 20:31 Uhr.
#
Kann das der Weg der Zukunft gegen Varroa sein? Lithiumchlorid
Moin,
beim Surfen durch das www. bin ich auf folgenden Artikel gestoßen:

Stuttgarter Nachrichten

Universität Hohenheim

Als Neuling in der Bienenhaltung habe ich ja noch nicht so viel über die verschiedenen Anläufe der Varroabekämpfung mit bekommen, auch fehlen mir das spezifizierte Wissen um die Auswirkung von diesem Arzneimittel, auf mögliche Rückstände im Honig.

Vielleicht besteht aber dann doch die Gefahr, das dieses auch als Psychopharmaka eingesetztes Mittel vom Menschen indirekt aufgenommen wird.
Ich gehe aber mal davon aus, dass wenn dieses Mittel zugelassen wird und auf dem Markt kommt, dass auch dahingehend geprüft wird.

Grüße von der Elbmündung
Bernhard

edit: Titel konkretisiert
...im früheren Forenleben als "Pirschstock" hier unterwegs!!!

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

4
 
#
Der Link führt leider ins Nirwana?
Kannst den eventuell nochmal prüfen?

Danke!
0
 
@ Happysumsi #
Sorry, jetzt sollte es klappen.
...im früheren Forenleben als "Pirschstock" hier unterwegs!!!
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 12.01.18 um 16:41 Uhr.
#
...oh das macht Hoffnung.
Meine Idee, war schon immer, über das Bienenfutter die Milben zu töten.
Lithiumchlorid mit Zuckerwasser, das ist es!
Das kann ein vollkommen neuer Weg, in der Varroabehandlung von Bienenvölkern, werden.
...meint Honiglang.
Freunde sind wie Sterne, Du kannst sie nicht immer sehen, aber trotzdem sind sie da.
1
 
#
Das klingt sehr interessant und es ist ein ganz neuer Behandlungsansatz. Nur sollte man nicht in Euphorie verfallen, denn bekanntermaßen steckt der Teufel im Detail.
Wenn über gezielte Fütterung eine ausreichende Wirkung erzielt werden könnte, wäre dies ideal und insbesondere zur Behandlung nach dem Abschleudern geeignet. Die explosionsartige Milbenvermehrung, gerade in dem Zeitraum Juli/August wäre damit unterbrochen und somit die Schädigung der entstehenden Winterbienen.
Sicherlich bleiben viele Fragen offen, insbesondere der nötige Anwendungszeitraum, der tatsächliche Wirkungsgrad und die Möglichkeit von Resistenzbildung. Die Tötung der Milben über systemische Wirkung ist vermutlich komplexer, als durch direkte Einwirkung auf die Milben. Bislang stützen sich die Ergebnisse scheinbar auf Laborversuche, doch erst in der Praxis wird sich zeigen, ob es eine entsprechend wirksame und zuverlässige Methode ist.
Es ist zu hoffen, dass es damit das Milbenproblem weitgehend gelöst werden kann.

LG
Imka
5
 
#
Ja jetzt kommt das große warten auf den neuen Parasit. Die Milbe wird jetzt ein jeder in Griff haben.
Das ist jetzt eine Art Impfung auf die ich Jahrelang gewartet habe. Und wer hat,s erfunden,? nicht die Schweizer.

Freundliche grüße drohnenfreund.
„Wir gehen mit dieser Welt um, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum.“
2
 
Dieser Beitrag wurde am 13.01.18 um 08:07 vom Autor gelöscht.
@ Imka #
Imka schrieb:

Das klingt sehr interessant und es ist ein ganz neuer Behandlungsansatz. Nur sollte man nicht in Euphorie verfallen, denn bekanntermaßen steckt der Teufel im Detail.
Wenn über gezielte Fütterung eine ausreichende Wirkung erzielt werden könnte, wäre dies ideal und insbesondere zur Behandlung nach dem Abschleudern geeignet. Die explosionsartige Milbenvermehrung, gerade in dem Zeitraum Juli/August wäre damit unterbrochen und somit die Schädigung der entstehenden Winterbienen.
Sicherlich bleiben viele Fragen offen, insbesondere der nötige Anwendungszeitraum, der tatsächliche Wirkungsgrad und die Möglichkeit von Resistenzbildung. Die Tötung der Milben über systemische Wirkung ist vermutlich komplexer, als durch direkte Einwirkung auf die Milben. Bislang stützen sich die Ergebnisse scheinbar auf Laborversuche, doch erst in der Praxis wird sich zeigen, ob es eine entsprechend wirksame und zuverlässige Methode ist.
Es ist zu hoffen, dass es damit das Milbenproblem weitgehend gelöst werden kann.

LG
Imka

[www.landlive.de]
0
 
@ Honiglang #
Honiglang schrieb:

...oh das macht Hoffnung.
Meine Idee, war schon immer, über das Bienenfutter die Milben zu töten.
Lithiumchlorid mit Zuckerwasser, das ist es!.

Völlig richtig, genau so muss es sein.
Meine Youtube-Videos auf: [www.youtube.com]
0
 
Dieser Beitrag wurde am 13.01.18 um 08:04 vom Autor gelöscht.
1 2 3 ... 13 weiter »
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang