Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Behandlungsfreie Bienenhaltung

@ Hochfeld #
Hochfeld schrieb:

Ja, und die sollen sogar am Frankfurter Hauptbahnhof einen extra Ausgang haben.


Oder Eingang ?

0
 
Beitrag vom Moderationsteam gesperrt am 14.05.18 um 10:45: Termine samt Infos können gerne in der Rubrik "Termine" eingegeben werden! Bitte keine weitere Werbung in den Threads!
@ NorbertDorn #
Liebe Mitglieder,

Veranstaltungen und Termine können gerne unter der Rubrik Termine (zu finden in der Linkleiste unterhalb der Community-Reiter) eingegeben werden.



2
 
#
Guten Morgen

Wir werden hier im Forum die einzelnen Methoden und Techniken der behandlungsfreien Bienenhaltung beschreiben.

Gesunde Ernährung (Vielfalt), stabile Lebensumstände (fixer Standort), ein nettes Zuhause (intelligente Beuten),N natürliches Umfeld (Standortwahl), sowie die Beziehung und der Respekt des Imkers zu seinen Bienen (gefühlvoller Umgang, Stimmung beim Volk) und eine Gemeinschaft der Imker (Hilfestellung, Genpool, Informationen) sind wesentliche Elemente des natürlichen Umgangs mit Natur, Biene, Mensch.
Standbegattung, Naturwabenbau, Schwarmtrieb sind bei einer bienenzentrierten Betriebsweise selbstverständlich.

Ich habe selbst die Erfahrung gemacht und auch beobachtet, wie die Freude und Faszination am Imkern und im Umgang mit den Bienen in kurzer Zeit (z.B. konventionelle Grundausbildung) von Angst und Furcht überschattet wird. (Bienenkrankheiten, Behandlungen, ökonomische Sichtweise)

Für ergänzende und erweiternde Sichtweisen sind wir dankbar. Ihr seit herzlich eingeladen an der behandlungsfreien Bienenhaltung mit zu wirken.

Herzliche Grüße
Norbert
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.05.18 um 08:20 Uhr.
@ NorbertDorn #
NorbertDorn schrieb:

Guten Morgen

Wir werden hier im Forum die einzelnen Methoden und Techniken der behandlungsfreien Bienenhaltung beschreiben.

Da bin ich aber gespannt !

Gesunde Ernährung (Vielfalt), stabile Lebensumstände (fixer Standort), ein nettes Zuhause (intelligente Beuten),N natürliches Umfeld (Standortwahl), sowie die Beziehung und der Respekt des Imkers zu seinen Bienen (gefühlvoller Umgang, Stimmung beim Volk) und eine Gemeinschaft der Imker (Hilfestellung, Genpool, Informationen) sind wesentliche Elemente des natürlichen Umgangs mit Natur, Biene, Mensch.
Standbegattung, Naturwabenbau, Schwarmtrieb sind bei einer bienenzentrierten Betriebsweise selbstverständlich.

Sorry, aber glaubst,(weißt) du ernsthaft alle diese Punkte sind Imkern nicht bekannt und handeln danach ?
Für wie blöd hälst du uns ?

Ich habe selbst die Erfahrung gemacht und auch beobachtet, wie die Freude und Faszination am Imkern und im Umgang mit den Bienen in kurzer Zeit (z.B. konventionelle Grundausbildung) von Angst und Furcht überschattet wird. (Bienenkrankheiten, Behandlungen, ökonomische Sichtweise)

Vielleicht warst du noch nicht bei uns.

Für ergänzende und erweiternde Sichtweisen sind wir dankbar. Ihr seit herzlich eingeladen an der behandlungsfreien Bienenhaltung mit zu wirken.

Herzliche Grüße
Norbert


Es ist festzustellen, dass du /ihr (?) auf keinen Punkt eingehst,
weil es dir offenbar nur auf die Werbung ankommt !

3
 
#
Wenn es, wie vorher erwähnt jeder weiß, dann stellt sich die Frage, wieso es so wenige tun?
Standort und Aufstellung als Einstiegsbeispiel:
Jeder weiß anscheinend (siehe Beitrag vorher) wie es gemacht werden soll und was die Bienen brauchen. Ich sehe aber sehr selten in der Praxis umgesetzt. Wieso?
Es kann doch nicht sein, dass es jeder weiß und fast keine macht.
Wenn das gesamte Konzept praktisch umgesetzt wird, braucht der Imker keine Behandlungsmitteln mehr.

Kann es ein, dass es ähnlich wie bei der menschlichen Ernährung und Bewegung ist. Jeder weiß, dass es ungesund ist, aber wenige machen es richtig. Stattdessen laufen viele zum Arzt.

Ich selbst war Manager und Firmenbesitzer, hatte 140kg, Zuckerkrank und alle (relevanten) Blutwerte weit über dem "Normalwert". Täglich nahm ich 16 Medikamente.
Von einem Tag auf den anderen hörte ich mit den Medikamenten auf und stellte die Ernährung um.
Heute bin ich gesund und nehme natürlich auch keine Medikamente. (Der Zucker ist übrigens auch gleich zurück gegangen)

1
 
@ NorbertDorn #
NorbertDorn schrieb:

Wenn es, wie vorher erwähnt jeder weiß, dann stellt sich die Frage, wieso es so wenige tun?

Ein Trend unserer Zeit !

Standort und Aufstellung als Einstiegsbeispiel:
Jeder weiß anscheinend (siehe Beitrag vorher) wie es gemacht werden soll und was die Bienen brauchen. Ich sehe aber sehr selten in der Praxis umgesetzt. Wieso?
Es kann doch nicht sein, dass es jeder weiß und fast keine macht.

Ein Trend unserer Zeit, wenn deine Aussagen zutreffen !

Wenn das gesamte Konzept praktisch umgesetzt wird, braucht der Imker keine Behandlungsmitteln mehr.

Ein Totschlagargument, was überhaupt nicht zu trifft !
Aber vielleicht stimmt es, denn der Imker hat keine Bienen mehr !
An dieser Stelle sollte die Unterscheidung getroffen werden, reden wir von Freizeit-Hobbyimker,von Nebenerwerbsimker oder von Berufsimker ?

Kann es ein, dass es ähnlich wie bei der menschlichen Ernährung und Bewegung ist. Jeder weiß, dass es ungesund ist, aber wenige machen es richtig. Stattdessen laufen viele zum Arzt.

Auch ein Trend unserer Zeit !

Ich selbst war Manager und Firmenbesitzer, hatte 140kg, Zuckerkrank und alle (relevanten) Blutwerte weit über dem "Normalwert". Täglich nahm ich 16 Medikamente.
Von einem Tag auf den anderen hörte ich mit den Medikamenten auf und stellte die Ernährung um.
Heute bin ich gesund und nehme natürlich auch keine Medikamente. (Der Zucker ist übrigens auch gleich zurück gegangen)


Ich wünsche dir diese jetzige Gesundheit !

Kann mir aber den kleinen Hinweis nicht ersparen:
Wer glaubt völlig gesund zu sein ,ist vielleicht nicht ausreichend untersucht !
(nicht persönlich nehmen).

1
 
#
Gute Frage:

Der behandlungsfreie Kurs zum Beispiel ist für Imker von 1 bis 100 Völkern geeignet.

Berufsimker sollten auch Resistenzzüchter wie Lunden, Österlund oder Kefuss mit einbinden.

0
 
@ NorbertDorn #
NorbertDorn schrieb:

Gute Frage:

Der behandlungsfreie Kurs zum Beispiel ist für Imker von 1 bis 100 Völkern geeignet.

Berufsimker sollten auch Resistenzzüchter wie Lunden, Österlund oder Kefuss mit einbinden.


Resistenzzüchter ?

Bitte, werden wir realistisch und bleiben auf dem Teppich !

0
 
@ Anker #
Mir ist das Zuhöhren und Lesen was es zu sagen gibt wichtig. Draufknallen ist echt kontraproduktiv und bringt nichts.

Ich beschäftige mich derzeit mit VSH.

Aber warum nicht interessiert und ergebnisoffen über den Tellerrand gucken?
lg




Viele Grüße Alexander
Und im übrigen bin ich der Meinung, dass imkern bienengemäß, einfach, praktisch, zeitsparend und preiswert sein muss.
1
 
Thema wurde vom Moderationsteam geöffnet: öffentliches Interesse
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang