Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Was macht der DIB eigentlich mit unserem Werbebeitrag?

@ INBy #
Der Vorwurf der Unterstellung ging auch nicht an deine Adresse, sondern an die des zweiten Beitragsschreibers. Ich hatte mir lediglich eine Extraantwort an diesen ersparen wollen.
Dieses Thema gibts hier übrigens schon und wurde auch bereits nach wenigen Beiträgen wieder geschlossen
Orkus
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.10.18 um 11:39 Uhr.
@ INBy #
INBy schrieb:

Eigentlich müssten doch die Honigkonsumenten die Zielgruppe für die DIB- Werbung sein?
In einer Imkerfachzeitschrift wird die Zielgruppe "Honigkonsument" sicher nicht erreicht.


Ich bin zwar nicht Mitglied im DIB, sehe das aber wie INBy.
Wenn ich schon als DIB-Mitglied so eine Art DIB-Werbe-GEZ zahlen muß, wäre es nicht schlecht, wenn ich wenigstens irgendwo einen minimalen Effekt dieser Abgabe sehen könnte. Und zwar nicht in irgendwelchen Zeitschriften oder sogar Fachzeitschriften. Sondern im Internet!

Wenn ich als Konsument bei google z.B. "Honig + regional" eingebe, erscheint folgendes:

1. rewe.de (!)
2. heimathonig.de
3. nearbees.de

Vom DIB und seinen vielen zahlenden Mitgliedern keine Spur.

Als zahlendes Mitglied würde ich jedoch an erster (!) Stelle den DIB erwarten. Mit einem Portal, auf dem sich der Kunde z.B. informieren kann, wo der nächste DIB-Imker mit seinem Honig zu finden ist.


Getretener Quark wird breit - nicht stark!

2
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.10.18 um 13:18 Uhr.
@ BFex #
Da gäbe es zwei Argumente dagegen, die mir sofort einfallen:

1. Möchte mal das Geschrei hören, wenn der Werbebeitrag etwa vervierfacht wird.
2. Dasselbe Geschrei, wenn hier die üblichen Bestechungsgelder von unseren Beiträgen an McDonalds bezahlt werden müssen, um mit der Googelnummer weit vorne zu stehen

Im DIB sind hauptsächlich die Hobby- und Freizeitimker organisiert, die in der Regel eben nicht tonnenweise Honig "regional" (was ist das? 100 Km Umkreis?) unters Volk bringen müssen. Darüberhinaus würde sicherlich irgendwann jemand zuständiges auf die Idee kommen, ob so eine Werbung noch gemeinnützig ist (mal beim ADAC fragen, die haben Erfahrung damit )
Vorführungen in Schulen, Kindergärten etc bringen hier deutlich mehr örtliche Wirkung als ein "Googelhupf".
Und wenn schon Internet, dann kann man sich auch den nächsten Imkerverein direkt raussuchen.
1
 
@ Varroazuechter #
Varroazuechter schrieb:

Da gäbe es zwei Argumente dagegen, die mir sofort einfallen:

1. Möchte mal das Geschrei hören, wenn der Werbebeitrag etwa vervierfacht wird.
2. Dasselbe Geschrei, wenn hier die üblichen Bestechungsgelder von unseren Beiträgen an McDonalds bezahlt werden müssen, um mit der Googelnummer weit vorne zu stehen

Im DIB sind hauptsächlich die Hobby- und Freizeitimker organisiert, die in der Regel eben nicht tonnenweise Honig "regional" (was ist das? 100 Km Umkreis?) unters Volk bringen müssen. Vorführungen in Schulen, Kindergärten etc bringen hier deutlich mehr örtliche Wirkung als ein "Googelhupf".
Und wenn schon Internet, dann kann man sich auch den nächsten Imkerverein direkt raussuchen.

Kannst Du Deinen Beitrag mal erklären? Ich hab lange überlegt, aber verstehe überhaupt nicht, was Du sagen willst! Bestechungsgelder McDo? Vervierfachung Beitrag? Hä?

Um bei google vorne zu stehen braucht man kein Geld, sondern einfach jemanden, der eine Webseite optimiert. Da im DIB ja ständig Ehrenämtler unterwegs sind - zB um Honigkurse zu machen, sollte es wohl kein Problem sein, da auch noch ein Mitglied für einzuspannen. Außerdem könnte der DIB sich mal drum kümmern in regionalen Supermärkten Werbung zu machen. Ich würde mich freuen, wenn da nächstes Jahr meine Gläser stehen und nicht nur Langnese und Manukahonig.

Mir würden spontan 100 Dinge einfallen, wie der DIB den regionalen Honig promoten könnte, ohne, dass man den örtlichen Imker mit Anschrift veröffentlich müsste. Ich hätte keine Lust, dass es 30 mal am Tag an meiner Haustür klingelt.

In unserem Edeka stehen im Honigregal bestimmt 30 verschiedene Honiganbieter, auch DIB Gläser. Es wäre ein leichtes sich mit den lokalen Supermärkten zusammenzuschließen und da Marketing für regionalen Honig zu machen. Regional ist so ein Trendprodukt! Bei uns im Supermarkt läuft eine Werbeschleife (Lautsprecher) der regionalen Geschäfte. In unserem Rewe wird Werbung für den ortansässigen Friseur gemacht.

Zusätzlich würde der Konsument vielleicht endlich mal erkennen, dass es sinnvoll ist 7,-EUR für ein Glas regionalen Honig auf den Tisch zu legen. Das ist eine Win-Win-Situation für alle.

Es mangelt hier nicht an Geld, sondern lediglich an Kreativität, was sich unter anderem in dem häßlichsten aller Etiketten wiederspiegelt!
Der Mensch ist die dümmste Spezies. Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur, ohne zu wissen, dass diese Natur, die er vernichtet, dieser unsichtbare Gott ist, den er verehrt. (Hubert Reeves)
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.10.18 um 13:57 Uhr.
@ Thekla #
Verehrteste Thekla! In meinem Link mit dem Rechenschaftsbericht des DIB weiter oben steht sehr deutlich, dass der kleine Obulus nicht für eine derartige Werbung ausreicht. Schätze auch dass eine derartige Werbung zum Verlust der Gemeinnützigkeit führen kann!
Gerade Googel ist für seine Diskriminierung bekannt, die jeden trifft, der sich nicht im Sinne ihrer "Geschäftsbedingungen" verhält. Trumpisten eben.
Und wenn einer mit den Etiketten oder anderem nicht zufrieden ist, wird er nicht gezwungen, weiter an den "Segnungen" des DIB und nachgeordneter Verbände teilzunehmen. Sicherlich kann man darüber diskutieren.
Aber hier (das ist ja nicht der einzige Fred in der Richtung) das halbe Forum mit Rumgemeckere zu füllen bringt nichts. Bewerbe dich doch bei den nächsten DIB-Vorstandswahlen.
Übrigens: Wenn du in deinen REWE Markt willst, der Marktleiter hat für die "Regionalklamotten" Handlungsvollmacht. Schließlich weiß der Vorstandsvorsitzende Deutschland nicht unbedingt, wo Hintertupfingen genau liegt (kann man vom DIB auch nicht erwarten)

Und noch etwas: Wer es sich mengenmäßig leisten kann, einen Supermarkt zu bestücken gehört nicht zum typischen "DIB- (Hobby-)Imker, der kann seine Werbung auch selber bezahlen und sich nicht von Großvatter mit seinen zwei Bienenstöcken alimentieren lassen.
1
 
@ Varroazuechter #
Varroazuechter schrieb:
Da gäbe es zwei Argumente dagegen, die mir sofort einfallen:

1. Möchte mal das Geschrei hören, wenn der Werbebeitrag etwa vervierfacht wird.
2. Dasselbe Geschrei, wenn hier die üblichen Bestechungsgelder von unseren Beiträgen an McDonalds bezahlt werden müssen, um mit der Googelnummer weit vorne zu stehen

...muß man ja auch nicht so machen.
Ist halt eine spontane Idee, die mir einfällt, wenn ich den Faden hier so durchlese.
Um bei Google ganz vorne zu stehen braucht man übrigens kein Geld (siehe Thekla).
Selbst wenn man eine Google-Anzeige kauft, ist das preislich kein Vergleich zu Printanzeigen.


Varroazuechter schrieb:
...dann kann man sich auch den nächsten Imkerverein direkt raussuchen.

...macht aber kein Verbraucher.
Wenn er mehr als 2-3 Klicks braucht um an eine Information zu kommen, ist er weg und kauft bei Rewe.



Getretener Quark wird breit - nicht stark!

1
 
@ BFex #
Ich verstehe durchaus, was du da mit meinst. Nur für den Durchschnitts - DIB - Imker (7 Völker), der seine 300 kg/Jahr vertickt, wäre der Aufwand, überörtlich zu werben unnütz und zu teuer. Würde also die 26 Cent Werbebeitrag bei weitem übersteigen. Mit 300 kg/Jahr brauchst du einen Supermarkt erst gar nicht anfragen, wäre also nicht die Baustelle. Wenn, dann nur als Verein. (Es sei denn, die nicht gemeldeten Völker bringen noch 4 To/Jahr an Honig). In meinem alten Verein habe ich einen Info - Flyer 6 Seiten A 6 lang, Fotopapier in Farbe drucken lassen. Kostete 140 Euronen für 1000 Stck, Nachdruck preiswerter. Zusammen mit InfoStänden direkt am Ort, Schauschleudern etc. kannst du dich vor Kundschaft nicht mehr retten. Und noch mal das Wichtigste: Ich (zumindest), betreibe ein Hobby und keinen Neben- Haupt- oder sonst was -erwerb, der auch noch in Maloche ausartet. Und das Hobby trägt sich nicht nur selber sondern bezahlt auch noch den Unterhalt für die anderen Viecherl, die ich noch so habe einschl. der Wiesenpacht etc. Und das ohne D'IB Werbung bei meinem REWE oder im Internet.
Habe auch mal in der Satzung DIB nachgesehen, habe von Gemeinnützigkeit nichts gefunden, wohl aber die Förderung wirtschaftlicher Interessen der Mitglieder. Gute Verbesserungsvorschläge sind also sicherlich erwünscht. (Wir sollten es aber nicht machen wie Spahn, tolle Verbesserungen der Pflege und nächstes Jahr kommt die dicke Beitragserhöhung)
1
 
@ Varroazuechter #
"Durchschnitts - DIB - Imker (7 Völker), der seine 300 kg/Jahr vertickt"

300 kg
imer schön auf dem Teppich bleiben
sind doch nicht alle Imker Rapsimker
zum Glück

und wenn der Durchschnitts - DIB - Imker (7 Völker) erhrlich ist, hat er vielleicht gut und gerne 140 kg zu verticken!

1
 
#
Ist der DIB als gemeinnütziger Verein eingetragen......mhhhhhh.....

Der Drohn
1
 
#
Und, warum wird hier davon ausgegangen dass der DIB hauptsächlich nur Hobbyimker vertritt.
In der Satzung und Zweck des Vereins lese ich davon nullkommanix.

Ich lese dort aber auch nicht, dass seine Haupteinnahmen über Abfüller getätigt werden dürfen

Der Drohn
1
 
Thema wurde vom Moderationsteam geschlossen: s. letzten Beitrag
Dieses Thema wurde von einem Moderator geschlossen.
Zum Seitenanfang