Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
zurück zu Imkerei »

Gruppe Dunkle Biene

Besitzer: BayernBiene
offene Gruppe, 64 Mitglieder

UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder
Dunkle Biene
13 Themen, Moderator: Bienenalex
Forum: Dunkle Biene

Petition zum Erhalt der Dunklen Biene in NRW

#
Petition zum Erhalt der Dunklen Biene in NRW
Wer mag sollte diese Petition unterstützen. Es geht um die Errichtung eines Schutzgebietes für die beiden heimischen Ökotypen der Dunklen Biene in NRW.

[www.change.org]

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
@ pelle #
pelle schrieb:

Wer mag sollte diese Petition unterstützen. Es geht um die Errichtung eines Schutzgebietes für die beiden heimischen Ökotypen der Dunklen Biene in NRW.

[www.change.org]

...so funkioniert Bienenschutz nicht!
Freunde sind wie Sterne, Du kannst sie nicht immer sehen, aber trotzdem sind sie da.
1
 
@ pelle #
pelle schrieb:

Wer mag sollte diese Petition unterstützen. Es geht um die Errichtung eines Schutzgebietes für die beiden heimischen Ökotypen der Dunklen Biene in NRW.

[www.change.org]


Damit nicht gleich der Streit los geht :
Ich habe nichts gegen verschiedene Bienenrassen und ich habe auch nichts gegen Schutzgebiete, wenn die dann eingerichtet und gepflegt werden !

Ich bitte jedoch zu bedenken, dass immer mehr und mehr sich die Erkenntnis, der Wunsch, durchsetzt, die berechtigte Standbegattung in den Vordergrund zu rücken.
Drohnen und Königinnen fliegen weit !

Wie sollen die Schutzzonen gestaltet werden ?
Wenn ich nicht irre, ist eine Inselbelegstelle, der Dunklen, kläglich gescheitert ?

Gibt es dann auch Schutzzonen für Carnica, für Buckfast, für XYZ ?

Nur meine Meinung.
Aus der Gruppe werde ich mich austragen.

1
 
@ pelle #
pelle schrieb:

Wer mag sollte diese Petition unterstützen. Es geht um die Errichtung eines Schutzgebietes für die beiden heimischen Ökotypen der Dunklen Biene in NRW.

[www.change.org]

Das Ansinnen ist zwar sehr löblich, beinhaltet aber zwei grundlegende Fehler:

1. Gibt es in NRW seit langem keine heimische Dunkle Biene mehr. Diese müsste man also zunächst "re-importieren".

2. Die Angaben zu den Ökotypen sind fachlich falsch.

Darüber hinaus bleibt festzuhalten, dass auf dem Festland kein noch so großes "Reservat" einen sicheren Schutz vor genetischer Einstreuung und somit Zerstörung bietet.

Leider wird auch dieses Projekt zum Erhalt der Dunklen Biene somit ins Leere laufen.

Gruß
Nb
Danke für über 7.000 Youtube-Abonnenten: [www.youtube.com] - Mein Imker-Equipment: [imkerforum.nordbiene.de]
2
 
@ Nordbiene #
Nordbiene schrieb:

Das Ansinnen ist zwar sehr löblich, beinhaltet aber zwei grundlegende Fehler:

1. Gibt es in NRW seit langem keine heimische Dunkle Biene mehr. Diese müsste man also zunächst "re-importieren".

2. Die Angaben zu den Ökotypen sind fachlich falsch.

Darüber hinaus bleibt festzuhalten, dass auf dem Festland kein noch so großes "Reservat" einen sicheren Schutz vor genetischer Einstreuung und somit Zerstörung bietet.

Leider wird auch dieses Projekt zum Erhalt der Dunklen Biene somit ins Leere laufen.

Gruß
Nb


Die Behauptungen sind zu korrigieren.
-Die Ökotypen entsprechen dem aktuellen wissenschaftlichen Forschungsstand.
-Die Dunkle Biene wird seit langem mit hohem Aufwand durch den Besuch ausländischer Belegstellen auch in NRW gehalten.
-Es gibt für Carnica und Buckfast bereits genügend funktionierende Belegstellen.
-Für die Buckfastimker ist der Erhalt der mit dem Rücken zur Wand stehenden autochtonen Bienenrasse auch für ihre Zuchtplanung von Interesse
-Erfahrungen im Ausland mit Schutzgebieten zeigen, dass eine Erhaltungszucht auf dem Festland zwar schwierig aber nicht unmöglich ist. Der angegebene Radius von 10 km ist daher ein dringend notwendiger Anfang.
Die Dunkle Biene steht mit dem Rücken zu Wand!
Die Petition hat daher unsere wohlwollende Aufmerksamkeit verdient. Sie richtet sich nicht gegen Züchter anderer Bienenrassen.
MFG

1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.01.19 um 20:31 Uhr.
@ pelle #
pelle schrieb:

-Erfahrungen im Ausland mit Schutzgebieten zeigen, dass eine Erhaltungszucht auf dem Festland zwar schwierig aber nicht unmöglich ist. Der angegebene Radius von 10 km ist daher ein dringend notwendiger Anfang.
Die Dunkle Biene steht mit dem Rücken zu Wand!
Die Petition hat daher unsere wohlwollende Aufmerksamkeit verdient. Sie richtet sich nicht gegen Züchter anderer Bienenrassen.
MFG

Per Petition ein Schutzgebiet einzufordern, halte ich auch nicht für zielführend. Ein Radius von 10 km ist eine halbwegs sichere Belegstelle, mehr aber nicht. Eine derartige Belegstelle kann man auch ohne Petition einrichten, wenn man sich bemüht. Bestes Beispiel: Die Belegstelle Karwendel. Bestes Negativ-Beispiel: Nordstrandischmoor.

Die Fingerzeige auf Schutzgebiete im Ausland sind auch mit Vorsicht zu genießen. Ich kenne die Verhältnisse in Österreich und der Schweiz ziemlich gut. Selbst in der Schweiz mit der traditionellen einheimischen Nigra ist man auf (die sicherlich zahlreich vorhandenen) Belegstellen angewiesen. Einzige Ausnahme ist der Kanton Glarus, wo keine andere Biene zulässig ist. Alle anderen Schutzgebiete tun sich auch schwer. Beispiel Val Müstair: Trotz einvernehmlichem Schutzgebiet geht ohne die dortige Hochgebirgsbelegstelle gar nichts. Wenn dort im Tal ein Carnica-Imker mit 100 Völkern nicht mitspielt und die Ligusticas nicht an der italienischen Grenze halt machen, dann wird's halt schwierig.

Grundsätzlich halte ich hier in D die Hype um die Dunkle Biene für beendet, und das ist gut so. Ein Dasein für selbsternannte Bienenretter oder Spaß-Imker, die sie neben Sicula aus Sizilien, Iberica oder sonstwas zur Erweiterung ihres Horizontes brauchen, hat sie nicht verdient. Sie gehört dorthin, wo sie heute noch heimisch ist und sich auch wirtschaftlich behaupten kann.
3
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.01.19 um 12:06 Uhr.
@ schwabenimker #
Reine Dunkle Biene aus Schweden
schwabenimker schrieb:
....Grundsätzlich halte ich hier in D die Hype um die Dunkle Biene für beendet, und das ist gut so. Ein Dasein für selbsternannte Bienenretter oder Spaß-Imker, die sie neben Sicula aus Sizilien, Iberica oder sonstwas zur Erweiterung ihres Horizontes brauchen, hat sie nicht verdient. Sie gehört dorthin, wo sie heute noch heimisch ist und sich auch wirtschaftlich behaupten kann.

Na, ist da jemand neidisch auf den Spaß, den man auch an seinen Bienen haben kann? Oder spielt die Angst vor einem "Hype" eine Rolle für die imkerliche Intoleranz?

Spaß beiseite: In einer Zeit, wo das "imkerliche" Interesse in Deutschland an wirklicher Zuchtarbeit rapide abnimmt (man schaue sich mal die Beschickungszahlen der Belegstellen an), hat natürlich die Dunkle Biene in Deutschland kaum eine Chance, Fuß zu fassen.

Es liegt nicht an fehlenden Petitionen oder "Schutzgebieten", sondern an der fehlenden Lust und mangelndem Interesse an Zuchtarbeit, Genetik, Reinzucht, etc. Man kann nicht Zuchtarbeit durch Schutzgebiete ersetzen, das wird nicht funktionieren.

Noch ein Wort zu den "Dunklen Bienen" aus der Schweiz und Österreich: diese dort gehaltenen Bienen sind ausnahmslos verkreuzt. Optisch auf den ersten Blick sicherlich "dunkel", aber morphometrische Untersuchungen der letzten Jahre konnte keine einzige reine Population der Dunklen Biene feststellen. Daher werden sowohl in der Schweiz als auch in Österreich mittlerweile Königinnen aus Skandinavien importiert.

Gleiches gilt für Polen, Litauen, Lettland, England, etc.

Was mich aber optimistisch stimmt: es gibt mittlerweile Züchter in Deutschland, die sich ernsthaft mit der Erhaltungszucht der Dunklen Biene in Deutschland (skandinavischer Herkunft) beschäftigen, und zwar über die instrumentelle Besamung. Zwar noch im Verborgenen und nicht unbedingt öffentlich, aber nachhaltig. Für eine dauerhafte Zucht und Verbreitung der Mellifera auch in Deutschland wieder. Und das ist auch gut so.

Gruß
Nb

Foto: Reine Dunkle Biene aus Schweden
Danke für über 7.000 Youtube-Abonnenten: [www.youtube.com] - Mein Imker-Equipment: [imkerforum.nordbiene.de]
0
 
@ Nordbiene #
Nordbiene schrieb:

Spaß beiseite: In einer Zeit, wo das "imkerliche" Interesse in Deutschland an wirklicher Zuchtarbeit rapide abnimmt (man schaue sich mal die Beschickungszahlen der Belegstellen an), hat natürlich die Dunkle Biene in Deutschland kaum eine Chance, Fuß zu fassen.



...Wer selbst nicht züchtet und keine Belegstelle beschickt, bekommt die wahren Begebenheiten halt auch nicht mit...



Noch ein Wort zu den "Dunklen Bienen" aus der Schweiz und Österreich: diese dort gehaltenen Bienen sind ausnahmslos verkreuzt. Optisch auf den ersten Blick sicherlich "dunkel", aber morphometrische Untersuchungen der letzten Jahre konnte keine einzige reine Population der Dunklen Biene feststellen.


Echt jetzt?, das sollte denen aber mal einer sagen. Die betreiben zig Belegstellen und keiner hat was gemerkt. Wer hat die angeführten morphometrische Untersuchungen wohlt gemacht?

So, und jetzt ist Schluss - habe fertig. Wünsche der Petition trotzdem gutes Gelingen.
Muss mich meinem neuen Hobby widmen: Link
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.01.19 um 23:36 Uhr.
@ schwabenimker #
schwabenimker schrieb:

Echt jetzt?, das sollte denen aber mal einer sagen. Die betreiben zig Belegstellen und keiner hat was gemerkt. Wer hat die angeführten morphometrische Untersuchungen wohlt gemacht?

So, und jetzt ist Schluss - habe fertig. Wünsche der Petition trotzdem gutes Gelingen.
Muss mich meinem neuen Hobby widmen: Link

JA, ist tatsächlich so. Auch mit Häme und Missgunst lassen sich keine Tatsachen beiseitewischen.

Wahr ist: seit Jahren sind die dortigen Züchter in Österreich und der Schweiz informiert; beharrlich bestehen sie natürlich (aus nachvollziehbaren Gründen) auf die Reinheit ihrer dort gezüchteten "Dunklen Biene", unter Heranziehung aller möglichen fadenscheinigen Begründungen wie: "besondere Ökotypen, lokale Populationen, Flügelmessung überholt" etc etc.

Als Krönung wurden dann sogenannte "Gentests" installiert, die die vermeintliche Reinheit der dortigen Bienen belegen sollen. In Wahrheit sollen diese Bestrebungen nur eines: nämlich eine dunkle Hybridbiene "reinwaschen" im wahrsten Sinne des Wortes.

Was ich dort (und auch anderswo) als vermeintlich reine Dunkle Biene gesehen habe, ist alles andere, nur keine Mellifera. Leider steht hier offenbar ein Eigeninteresse über dem der Wahrheitsfindung.

Vor Jahrzehnten bereits hat Prof. Ruttner den Hybridcharakter der österreichischen und schweizer Dunklen Bienen konstatiert.

Gruß
Nb
Danke für über 7.000 Youtube-Abonnenten: [www.youtube.com] - Mein Imker-Equipment: [imkerforum.nordbiene.de]
0
 
@ Nordbiene #
Nordbiene schrieb:

JA, ist tatsächlich so. Auch mit Häme und Missgunst lassen sich keine Tatsachen beiseitewischen.

Wahr ist: seit Jahren sind die dortigen Züchter in Österreich und der Schweiz informiert; beharrlich bestehen sie natürlich (aus nachvollziehbaren Gründen) auf die Reinheit ihrer dort gezüchteten "Dunklen Biene", unter Heranziehung aller möglichen fadenscheinigen Begründungen wie: "besondere Ökotypen, lokale Populationen, Flügelmessung überholt" etc etc.



Naja, einer geht noch...
wohl wissend, dass der Ausgangsthread noch mehr zerschossen wird.

Inhaltlich sehe ich nur persönliche Meinungen, die mit keinerlei fachlichen, geschweige denn wissenschaftlichen Inhalten hinterlegt sind.
Z.B. nicht beantwortet: "Wer hat die angeführten morphometrische Untersuchungen wohlt gemacht?"
Mit einem halben Dutzend Flügelproben von Material aus dubiosen Quellen rafft sich da ein selbsternannter? Fachmann auf, die Zuchtarbeit ganzer Nationen madig machen zu wollen.

Und "Häme und Mißgunst" ist eher Bestandteil eines anderen Forums.


1
 
Werde Mitglied der Gruppe Dunkle Biene, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang