Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Fragen an/vom Imkernachwuchs
1181 Themen, Moderator: Bienenalex, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Fragen an/vom Imkernachwuchs

Honig vom Deutschen Imkerbund demnächst bei Aldi Süd

#
schwabenimker schrieb:

Lieber Postkugel, welchen Sinn macht es, Honig an die Bienen zurück zu füttern ??? Bei Zuckerpreisen von derzeit 0,44 Euro pro Kilo?
Fazit: Wer keinen vernünftigen Absatz an die Privatkundschaft hat, kann doch aus wirtschaftlicher Sicht mit der Imkerei aufhören...


Natuerlich sind mir die aktuellen Aufkaufpreise der Abfuellbetriebe halbwegs bekannt. Zu denen ich aber nicht gewillt bin, irgend etwas zu liefern. Sollen die mal weiter schoen ihr "Wabenglueck" und "Koeniginnens Liebhaber" (Restegemisch aus EU und Nicht-EU-Laendern) verramschen.

Womit wir wieder beim Beitrag von altilla sind. Wie man an der Argumentationskette schoen sieht, sind die 30% Selbstversorgungsgrad hierzuland kaum steigerungsfaehig. Nicht, weil es an den Erzeugungsmoeglichkeiten mangelt, sondern am Willen der Kundschaft und des Handels, fuer ein gutes Produkt einen angemessenen Preis zu bezahlen. Ich beneide diesbezueglich immer die Franzosen und Italiener.

Wenn ich den Honig an die Bienen zurueck fuettere, kostet das erst einmal garnichts. Klar kann man jetzt mit Oportunitaetskosten argumentieren. Dem gegenueber steht die Arbeitszeit. Wenn ich in den Honigraeumen einfach ein paar Futterwaben zur rechten Zeit in passender Qualitaet mit fuellen lasse und die dann als Winterfutter zuhaenge, habe ich sogut wie keine Arbeit. Den Bienen soll es ja auch gut tun, wenn sie im Herbst nicht noch Mengen von Winterfutter umarbeiten muessen.

Es muss halt jeder sein Optimum finden. Effektive Vertiebswege gehoeren dazu.
2
 
@ fritzle #
Da kann der Regaleinräumer noch so penibel arbeiten - gegen die Kundschaft kommt er nicht an.


In Pappkartons und neben Paradiescreme..... auf Gitterrost.....

Der Drohn
0
 
@ derDrohn #
derDrohn schrieb:

In Pappkartons und neben Paradiescreme..... auf Gitterrost.....

Der Drohn




Aldi ist ein Discounter und weder ein Reformhaus oder Feinkostgeschäft.
Da musst deine Ansprüche wg. Platzierung ein wenig runterschrauben.
Ob Pappkartonboden oder Gitterrost ? Ist dem Geizistgeilkunden egal.
1
 
@ Honiglang #
Imker haben noch keinen Zugang zum Markt gefunden. In Ballungsgebieten sind die Honigesser!
Die Imkerei befindet sich am falschen Ort und der Imker ist menschenscheu!
Das kann nicht jeder seinen Honig an den Endkunden verkaufen.
Verkaufe mal 10t Honig in einer strukturschwachen Region!
...und in jedem Dorf sind schon 2- 3 Hobbyimker mit kleiner Preisgestaltung.
Oder die Imkerei ist so aufgestellt und es wird nur für Abfüller Honig als Faßware produziert.
...so erzielt man sogar super Preise!

Ich stelle fest: Imker und Landwirte haben im Prinzip sehr ähnliche Probleme: fehlender Zugang zu den Kunden. Das sollte nicht nur dem Imkern und den Landwirten zu denken geben.
0
 
@ Postkugel #
Noe, das liegt am Preis. Wenn ich "Bluetengold" oder "Wabenglueck" (keineAhnung ob's das als Marke gibt) fuer 2,49 das Pfund bekomme, warum soll ich dann mehr als das Doppelte dafuer ausgeben? Ach das Kleingedruckte? Kann ich gerade nicht lesen. Habe die Brille im Auto vergessen...

Mit dieser Aussage entlarvst du diejenigen als Täuscher, die immer behaupten, würde in der Landwirtschaft nicht für den Export produziert, könnte man sich ganz von alleine von den Weltmarktpreisen abheben.
0
 
@ schwabenimker #
Lieber Postkugel, welchen Sinn macht es, Honig an die Bienen zurück zu füttern ??? Bei Zuckerpreisen von derzeit 0,44 Euro pro Kilo?

Aber nicht für Biozucker!
Wie können Imker, die sich über Neonics beschweren, selbst konventionellen Zucker kaufen??? Ziemlich schräg.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:
Wie können Imker, die sich über Neonics beschweren, selbst konventionellen Zucker kaufen??? Ziemlich schräg.

Du bist ja wohl ein ganz Konsequenter. Aber bei den Bienen darfst nicht stehen bleiben.
Am Ende musst du noch nach einem Stromanbieter Ausschau halten, der garantiert, dass kein konventionell angebauter Mais in der Gasproduktion verwendet wird.
Alles muss raus
1
 
@ Hankenuell #
Du bist ja wohl ein ganz Konsequenter. Aber bei den Bienen darfst nicht stehen bleiben.
Am Ende musst du noch nach einem Stromanbieter Ausschau halten, der garantiert, dass kein konventionell angebauter Mais in der Gasproduktion verwendet wird.

Tja, da hast du recht, mit unserer üblichen Doppelmoral sind wir mit vielen zufrieden...
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Ich stelle fest: Imker und Landwirte haben im Prinzip sehr ähnliche Probleme: fehlender Zugang zu den Kunden. Das sollte nicht nur dem Imkern und den Landwirten zu denken geben.

....von den Winzern können alle noch viel lernen.
Freunde sind wie Sterne, Du kannst sie nicht immer sehen, aber trotzdem sind sie da.
1
 
@ Honiglang #
....von den Winzern können alle noch viel lernen.

Viele arbeiten mit relativ kleinen, regionalen Genossenschaften. Stimmt, gute Idee!
0
 
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang