Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Torben Schiffers Schiffer-Tree

#
Nach 5 Jahren fällt dann alles morsch vom Baum, nur die Schrauben bleiben,
die Bienen sind längst tot, der Imker hat die Lust verloren,
Wild -West halt, gegründet und wieder verlassen.
6
 
@ Seebauer #
Ach Leute, was schenkt man solchen Schnapsideen so viel Aufmerksamkeit. Beuten in den Bäumen - in der Türkei z.B. seit Alters her in Gebrauch. Schon erstaunlich, was der Imkerboom so alles hervorbringt. Hätte da auch eine Geschäftsidee: 14 Tage Fernreise nach Borneo und mit den Imkern Wanderbienen im Heiligen Baum in 80 m Höhe abernten:
[www.arte.tv]
0
 
@ Bienenbruder #
Bienenbruder schrieb:

Torben Schiffer präsentiert seine Bienenbeute "SchifferTree" als die erste argerechte Bienenbeute überhaupt auf seiner Internetseite und im NDR. Sie soll nicht weniger als eine Revolution der Bienenhaltung einläuten! Hier eine kleine Besprechung der Beute von mir. Was haltet ihr vom SchifferTree?


Als ich noch Bienen hatte hieß es immer, Bienen bräuchten nur igrndeinen trockenen, zuggeschützten Raum.
Ich erinnere Mich da an wunderschöne Fotos von einem Bienenvolk in der Ecke einer Gartenlaube.
Aber wie schon seit jahrzehnten in der Landwirtschaft gilt offensichtlich auch in der Imkerei, nicht in dem geschäft wird Geld verdient, sondern an dem Geschäft.
das war übrigens schon bei den Goldgräbern im Yukon, reich sidn die Händler und Bankiers geworden, nicht die Goldgräber.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör..
Doch wer zufrieden und vergnügt, sieht zu, daß er auch welchen kriegt.
(W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 05.05.19 um 19:26 Uhr.
#
Hallo,
... selten gesehen wie so viel Halb- und Unwahrheiten mit so viel Selbstsicherheit vorgetragen werden.
Nichts von dem was er da faselt wurde von ihm Bewiesen. Im Gegenteil strotzen seine Aussagen nur so von biologisch schlicht falschen Aussagen wie zB. :
" ... da haben wir dann achtzig Liter Brut."--- ( toll, wo kriegt man solche Königinnen ??? )
"... in dieser "Massentierhaltung" kommt es ja erst zu dieser massenhaften Vermehrung der Milbe, in der Baumhöhle nicht." --- natürlich nicht , die Milbe entwickelt sich proportinal mit der Brutfläche, und damit auch proportional zur Volksstärke. Kleine Völker brauchen also logischerweise auch sehr wenig Milben um daran zu sterben. ( Sofern sie nicht vorher verhungert sind.)
"... in der Baumhöhle brauchen sie zwei Liter Futter über den Winter." --- ohne Kommentar
"...Vor der Einführung der "Rähmchenbuden" gab es diese Krankheiten und Probleme nicht, da braucht man blos in der Historischen Literatur zu lesen." --- Das ist schlicht gelogen. ...Faulbrut , Nosema , Bienenlaus und andere Krankheiten und Parasiten wurden dort regelmäßig beschrieben !!!
In der freien Natur starben nachweislich ca 80 % (achtzig ) der Ausgeschwärmten Bienenvölker bevor sie sich weitervermehren konnten. Sie überlebten also schlicht und einfach den ersten Winter nicht. Was auch vollkommen normal ist . Denn eine intakte Natur sorgt immer dafür das sich keine Tierart überproportional und exessisv vermehren kann.
"... der Bücherscorpion sorgt für Varroafreie Völker." --- Interessant, ... der Skorpion lebt vorwiegend im Gemüll , in Spalten und rissen im Holz. Die Milbe lebt ausschließlich auf der Biene oder in deren Brut. Sollte es der Zufall also wollen das der Skorpion mal eine Milbe erwischt ist es eine die bereits abgefallen ist , und die damit ohnehin ihren Lebenszyklus beendet hat. ( Eine aktive Jagd auf der Biene im Bienenstock ist bis heute natürlich nicht nachgewiesen.)
Seine Beute ist zwar noch nie praktisch getestet worden , aber sie wird alle Probleme der heutigen Imkerei lösen.... ( Donnerwetter , das ist starker Tobak.)
........... usw., usw.

... beenden wir das Drama .
Amtstierärzte, Veterinärämter und umliegende Imker werden sich mit Sicherheit über seine Faulbrut.- und Varroaschleudern freuen.

Gruß Finn
6
 
@ BFex #
BFex schrieb:

Aber für mich sind Schiffer-Tree, Rameli-Beute oder auch Deine eigene (doppelwandige und mit Hanfdämmwolle gedämmte) Gruibert-Beute* letzten Endes beutentechnische Versuche, den Baumstamm neu zu erfinden.
[/i]


Über die Gruibert-Beute haben wir wohl verschiedene Ansichten
Den Baumstamm neu erfinden will ich nicht. Seine Eigenschaften nachzuahmen halte ich schon für sehr sinnvoll.
Roland Sachs
[www.chelifer.de]
0
 
@ Bienenbruder #
Bienenbruder schrieb:

Den Baumstamm neu erfinden will ich nicht. Seine Eigenschaften nachzuahmen halte ich schon für sehr sinnvoll.


...damit wirst Du Dich schwertun.

Spätestens dann, wenn Du versuchst, 24 laufenden Metern sägerauhen Brettern und 200 Schrauben Leben einzuhauchen.

Denn das ist der essentielle Unterschied:
Der Baum mit der vielbeschworenen (Specht-) Höhle lebt – die Holzkiste ist tot!



Getretener Quark wird breit - nicht stark!

2
 
@ BFex #
BFex schrieb:

...damit wirst Du Dich schwertun.

Spätestens dann, wenn Du versuchst, 24 laufenden Metern sägerauhen Brettern und 200 Schrauben Leben einzuhauchen.

Denn das ist der essentielle Unterschied:
Der Baum mit der vielbeschworenen (Specht-) Höhle lebt – die Holzkiste ist tot!


Das Kernholz des Baumes in dem solche Höhlen sich in der Regel befinden ist ebenfalls tot. Dieses Kernholz ist in vielen Höhlen auch sehr trocken. So unterschiedlich ist das Holz also gar nicht...
Aber ja, es ist nicht leicht und vermutlich wissen wir noch lange nicht alles über Baumhöhlen.
Roland Sachs
[www.chelifer.de]
0
 
@ Bienenbruder #
Bienenbruder schrieb:

Das Kernholz des Baumes in dem solche Höhlen sich in der Regel befinden ist ebenfalls tot. Dieses Kernholz ist in vielen Höhlen auch sehr trocken.


...und ist u.a. bevölkert von Lebewesen, die es zersetzen.


Getretener Quark wird breit - nicht stark!

0
 
@ BFex #
BFex schrieb:

...und ist u.a. bevölkert von Lebewesen, die es zersetzen.


Zunächst ja. Dann kommen die Bienen, knabbern morsches Holz weg (zerbröseln es regelrecht) bis sie auf intaktes Holz stossen. Dieses propolisieren sie. Die propolisierten Schichten dienen auch als Signal für die Bautrupps, wo mit Wachs angebaut werden darf. Faulprozesse werden durch Abnagen und Propolisieren gestoppt.
Roland Sachs
[www.chelifer.de]
0
 
@ Bienenbruder #
Eine gute Seite hat der Schiffer-Tree: Durch Torben Schiffers Medienpräsenz wird vermehrt über artgerechte Betriebsweisen und Beuten diskutiert. Auch wenn der Schiffertree schnell wieder in der Versenkung verschwindet (wo er hingehört), so begrüße ich die entstandene Diskussion doch sehr! Zwar hat Torben Schiffer nicht verstanden wie man eine Wärmedämmung für die Bienentraube erzielt, aber er greift immerhin das Thema auf.
Roland Sachs
[www.chelifer.de]
1
 
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang