Zur mobilen Version wechseln »

Eichenprozessionsspinner , wer hat Probleme damit ?

#
Wie ist dann des bei dir mit dem Wolf ? Ist der auch nicht invasiv weil er vor mehr als 100 Jahren hier mal heimisch war ?
Von einem EPS hab ich in meiner näheren und auch weiteren Umgebung mit Ausnahme der letzten paar Jahre, noch nie irgendwas gehört . Auch meine Vorfahren können sich an nix erinnern.
Deshalb ist der EPS für meine Begriffe und meine Gegend der Inbegriff für invasiv . Der war hier nie und der gehört auch nicht hierher .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
1
 
@ altilla #
altilla schrieb:

...
Rechtssystematisch wäre es somit ein Unding, wenn dein Nachbar schadenersatzpflichtig sein würde, wenn du wissend um den Befall deine Pferde dort weiden lässt oder dich dort aufhältst.


Rechtssystematisch ist der Eigentümer eines Grundstückes, von dem eine Gefahr ausgeht, die die Nutzung des Nachbargrundstückes einschränkt oder verhindert, verpflichtet, diese Gefahr zu beseitigen. Da ist es ziemlich sch...egal ob da ein morscher Ast überhängt, sich Giftschlangen in den Ästen winden oder eben giftige Eichenprozessionsspinner.
0
 
@ Kasparow #
Mhhhhmmm , dann bringe ich jetzt noch den unbekannten Typen ins Spiel der sein Altöl in meinem Wald / Wiese Acker entsorgt .

Wer muss denn haften , die Beseitigung zahlen usw ?
Ganz klar der Eigentümer .
Neuere Betriebshaftplichtversicherungen haben dies eingeschlossen .


Jedenfalls ist das , genau wie der EPS oder Biber oder der Wolf etwas wofür ich gar nix kann .

Aber sollte er den illegalen Entsorger finden, dann wäre der haftbar, weil kein herrenloses Gut!
Die Rechtssprechung dazu scheint verwirrend zu sein. Manchmal scheint es wirklich, nur der Staat selbst möchte sich einer Haftung für sein Fehlverhalten entziehen.
So was kennt man von Unrechtsstaaten, aber das darf man doch über Deutschland nicht sagen...
0
 
@ Varroazuechter #
Rechtssystematisch ist der Eigentümer eines Grundstückes, von dem eine Gefahr ausgeht, die die Nutzung des Nachbargrundstückes einschränkt oder verhindert, verpflichtet, diese Gefahr zu beseitigen. Da ist es ziemlich sch...egal ob da ein morscher Ast überhängt, sich Giftschlangen in den Ästen winden oder eben giftige Eichenprozessionsspinner.

Das würde also bei uns bedeuten, wenn sich ein Wolfsrudel im Truppenübungsplatz aufhält, ist der Staat dafür verantwortlich, dafür zu sorgen, dass diese Gefahr für dein Eigentum (Schafe) beseitigt wird?
Nein, so läuft es eben rechtlich nicht! Verkehrsicherungspflicht ist ein ganz diffiziles Thema und betrifft z. B. den Wald gar nicht sondern nur öffentliche Waldwege.
Es gibt BGH Urteile, wenn dein Nachbargrundstück giftige Pflanzen enthält, die Samen werfen, so kannst du deinen Nachbarn nicht verpflichten, diese Gefahr für dich und dein Grundstück zu beseitigen.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 26.06.19 um 06:28 Uhr.
@ altilla #
Das sind alles Sch...beispiele um deine These zu beweisen, weil sie auch überhaupt nicht nicht unter den Geltungsbereich des Nachbarschaftsrecht fallen. Bevor jetzt noch weitere krude Ideen kommen: die Bombe aus dem WW II zählt auch nicht dazu
.Die Verbreitung solchen Unsinns leider auch nicht.
Schafe auf dem TrÜbPl sind übrigens genehmigungspflichtig, das Risiko einer soliden 7,62 zwischen die Augen und freilebender Wölfe trägt das Oberschaf, weil Haftungsansprüche mit dem Nutzungsvertrag ausgeschlossen werden. Es fällt unter deine Sparte Fake-News, wenn generell unterstellt wird, Beamte (hier der Wehrverwaltung) seien grundsätzlich doof.
0
 
@ Varroazuechter #
Das sind alles Sch...beispiele um deine These zu beweisen, weil sie auch überhaupt nicht nicht unter den Geltungsbereich des Nachbarschaftsrecht fallen. Bevor jetzt noch weitere krude Ideen kommen: die Bombe aus dem WW II zählt auch nicht dazu
.Die Verbreitung solchen Unsinns leider auch nicht.
Schafe auf dem TrÜbPl sind übrigens genehmigungspflichtig, das Risiko einer soliden 7,62 zwischen die Augen und freilebender Wölfe trägt das Oberschaf, weil Haftungsansprüche mit dem Nutzungsvertrag ausgeschlossen werden. Es fällt unter deine Sparte Fake-News, wenn generell unterstellt wird, Beamte (hier der Wehrverwaltung) seien grundsätzlich doof.

Leider hast du nicht bemerkt, dass ich nicht den Schafhalter meine, der die Schafe im Truppenübungsplatz weiden lässt sondern den Anrainer ausserhalb des Truppenübungsplatzes.
Ansonsten spinne deine Gedanken einfach weiter
0
 
@ altilla #
Wer hier spinnt ist die Frage:
Freilebende Wildtiere haben trotzdem mit dem Nachbarschaftsrecht nie und nimmer etwas zu tun, egal wo sich die Schafe und die Wölfe rumtreiben. Abgesehen davon gibt es bei meiner Glaskugel, die bei deinen Beiträgen arg strapaziert wird, keinen "Meinungsdetektor".
du brauchst nur noch 681 unsinnige Beiträge bis 30.000
1
 
@ Varroazuechter #
Wer hier spinnt ist die Frage:
Freilebende Wildtiere haben trotzdem mit dem Nachbarschaftsrecht nie und nimmer etwas zu tun, egal wo sich die Schafe und die Wölfe rumtreiben. Abgesehen davon gibt es bei meiner Glaskugel, die bei deinen Beiträgen arg strapaziert wird, keinen "Meinungsdetektor".
du brauchst nur noch 681 unsinnige Beiträge bis 30.000

Dann danke, dass du mir einen weiteren Beitrag lieferst.
Und schön, das du dich selbst widersprichst. Denn seit wann sind Eichenprozessionsspinner keine freilebenden Wildtiere?
0
 
@ altilla #
Du weißt doch, wer zu schnell fährt fliegt aus der Kurve! Vielleicht solltest du auch die derzeitige Hitze etwas mehr meiden.
Dir scheint entgangen zu sein, dass du selbst als Ausgangspunkt auch meiner Bemerkung oben von Wölfen Truppenübungsplätzen und Schafherden dahergequasselt hast, was ja sowieso mit den Raupen und dem eigentlichen Thema Nachbarschaftsrecht absolut nichts zu tun hatte.
Von "wildlebenden Eichenprozessionsspinnern" war schon lange nicht mehr die Rede. Lass dich mal ins Britische Unterhaus wählen, die wissen auch schon seit Monaten nicht mehr, von was sie überhaupt noch debattieren.
2
 
@ Varroazuechter #
Dir scheint entgangen zu sein, dass du selbst als Ausgangspunkt auch meiner Bemerkung oben von Wölfen Truppenübungsplätzen und Schafherden dahergequasselt hast, was ja sowieso mit den Raupen und dem eigentlichen Thema Nachbarschaftsrecht absolut nichts zu tun hatte.

Eigentlich ist es fast nicht wert zu antworten, wenn es nicht einen neuen Beitrag gäbe
Gib einfach zu, du hast es nicht verstanden, was gemeint war und gut ist es.
0
 
Werde Mitglied der Community Land und Natur, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang