Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Böse Bienen

Beitrag vom Autor bearbeitet am 08.07.19 um 11:06 Uhr.
#
Ich meinte den geposteten Ursprungsbeitrag - dort wird behauptet, dass 1 - 2 Menschen völlig von Bienen bedeckt und stichlustigen Bienen umflogen waren. Ein Imker hätte geholfen, indem er sie eingeräuchert hat.

Darüber bin ich gestolpert - lassen angreifende Bienen bei Rauch von ihren Attacken ab? Meiner Erfahrung nach klappt das selbst an der Beute nicht. Ist eine Biene auf Verteidigung geschaltet, kriegt man sie kaum davon ab (außer durch Flucht).
3
 
@ jakobleipzig #
jakobleipzig schrieb:

Ich meinte den geposteten Ursprungsbeitrag - dort wird behauptet, dass 1 - 2 Menschen völlig von Bienen bedeckt und stichlustigen Bienen umflogen waren. Ein Imker hätte geholfen, indem er sie eingeräuchert hat.

Darüber bin ich gestolpert - lassen angreifende Bienen bei Rauch von ihren Attacken ab? Meiner Erfahrung nach klappt das selbst an der Beute nicht. Ist eine Biene auf Verteidigung geschaltet, kriegt man sie kaum davon ab (außer durch Flucht).

Mit einem Imkerpfeifchen klappt das nicht.
Da muß mal richtig dicker Rauch mit einem Smoker gemacht werden und dann lassen
die Bienen für eine kurze Zeit ab.
Freunde sind wie Sterne, Du kannst sie nicht immer sehen, aber trotzdem sind sie da.
0
 
@ Hochfeld #
Hochfeld schrieb:

Es wäre nicht der erste Fall das man glaubt mit der Adansonie arbeiten zu können.

Hallo Hochfeld
Adansonie???
Kannst du mir bitte erklären was das ist? Davon hör ich zum 1.mal.
Grüße t.

0
 
@ tuerlich #
Meines Wissens ist das der Name der sogenannten Mörderbiene. (Zentralafrika)
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 09.07.19 um 15:51 Uhr.
#
A.m. adansoni ist der alte Name, der neue gültige heißt A.m. scutellaria. Als "Killerbiene" bekannt wurde sie erst nach Einkreuzung mit der europäischen Honigbiene in Südamerika.
Ansonsten ist Adansonie noch eine Gattungsbezeichnung für Malvengewächse nach Linne.
1
 
@ Hochfeld #
Hochfeld schrieb:

Meines Wissens ist das der Name der sogenannten Mörderbiene. (Zentralafrika)

Ich war vorletzten Samstag, bei einem Arbeitskollegen mit am Bienenstand; in der Nähe von Mailand. Die Imkern dort viel mit Buckfast oder Ligustica. Er erzählte mir, dass sie im Krankenhaus von seinem Mentor, ein älterer Herr und erfahrener Imker einmal 250 Stacheln runter hatten. Gott sei Dank hat ders überlebt. Ich muss ihn mal demnächst interviewen ob er weis wie es dazu kam.
Attacken mit viel Stichen hat sicher jeder schon unter schlechten Umständen erlebt, aber sowas....

0
 
@ tuerlich #
tuerlich schrieb:

Attacken mit viel Stichen hat sicher jeder schon unter schlechten Umständen erlebt, aber sowas....

... meinem alten Herrn ist mal der Wanderwagen beim Abfahren vom Wanderplatz umgekippt. Da hat er auch unter Adrenalin den Wanderwagen wieder aufgerichtet (mit Hilfe des Traktors natürlich) und dabei haben ihn auch über 300 Bienen gestochen. Er hat später gesagt, er hätte die Stiche gar nicht gemerkt, weil er völlig unter Unfall-Schock stand.
Nachdem der Wanderwagen wieder aufgerichtet war, ist er umgefallen (war Gottseidank nicht allein), im Krankenhaus ist er wieder aufgewacht. Die Ärzte und Schwestern haben ihm von ca 300 Bienenstacheln in seiner Haut erzählt. Der Oberazrt dort war auch Imker.....
3
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 09.07.19 um 21:39 Uhr.
@ langsax #
langsax schrieb:

... meinem alten Herrn ist mal der Wanderwagen beim Abfahren vom Wanderplatz umgekippt. Da hat er auch unter Adrenalin den Wanderwagen wieder aufgerichtet (mit Hilfe des Traktors natürlich) und dabei haben ihn auch über 300 Bienen gestochen. Er hat später gesagt, er hätte die Stiche gar nicht gemerkt, weil er völlig unter Unfall-Schock stand.
Nachdem der Wanderwagen wieder aufgerichtet war, ist er umgefallen (war Gottseidank nicht allein), im Krankenhaus ist er wieder aufgewacht. Die Ärzte und Schwestern haben ihm von ca 300 Bienenstacheln in seiner Haut erzählt. Der Oberazrt dort war auch Imker.....

Puh, das nenn ich hartes Brot! Und Gut ,dass dein Vater Glück hatte!
Auch gut, dass du Das hier schilderst, damit Andere wissen wie sowas passieren kann.
Aber jetzt fällt mir auch wieder ein, dass meine Großmutter vor Jahrzehnten mal von Einem erzählte, der gestorben war, weil er Bienen auf einem Traktor transportierte und dabei was schief ging.

0
 
#
Ich habe einmal einen Schwarm eingefangen.
Meinem Onkel habe ich den Imkerjacken und die Handschuhe gegeben und er hat die Leiter gehalten und ich
oben auf der Leiter mit kurzen Hosen und kurzärmelichem Hemd. Schwarmbienen stechen nicht...
Doch diese stachen wie die Teufel! Ich bekam Stiche ohne Ende und ich bin nicht von der Leiter gefallen.
Den Schwarm dann in einen Kasten eingeschlagen und die Stecherei ging weiter. Schon in 20m Entfernung wurde man von diesen Bienen begrüßt. Dann habe ich die Königin ausgewechselt und sofort wurde es erträglicher. Früher hatte man es oft mit solchen Stechern zu tun. .....diese Übergangszeit zur Carnica.
Das waren wirklich schlimme Zeiten und was haben wir heute für brave Biene.
....und einige wollen wieder diese dunke Bienen halten...
Ich kann nur warnen!
Die Mischung bring die Stecherei zurück.
Freunde sind wie Sterne, Du kannst sie nicht immer sehen, aber trotzdem sind sie da.
2
 
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang