Zur mobilen Version wechseln »

Volksbegehren Artenschutz und die Pflege der Feldraine Böschungen Gräben usw

#
Volksbegehren Artenschutz und die Pflege der Feldraine Böschungen Gräben usw

Die Nation hat festgestellt dass dem Artenschutz mehr Bedeutung zugemessen werden soll . Schuldige wurden auch gefunden und welche die das mit Maßnahmen ausbaden müssen auch, nämlich die Bauern .
Ich frage mich warum nicht private Grundstücksbesitzer UND die Kommunen mit in die Pflicht genommen werden !

Hier geht es mir jetzt um die Kommunen ,in unserer Kommune fährt derzeit ein Mulcher samt Absaugung die Feldraine Böschungen Gräben usw ab . Ich würde dies als Insekten-schreddern bezeichnen . Wo sind denn die Insekten wenn sie in den ach so unschönen Monokulturen der LW sich nicht halten können ? Na in den "Biotopen" --Raine , Gräben und Böschungen , Randflächen , Odland .

Warum zum Teufel wird nach dieser Volks- begehren-aktion nicht jedes kommunale Mulchgerät gegen einen Mähbalken ausgetauscht ? Dort wo das Mähgut nicht liegen bleiben kann ( warum eigentlich ? ) muss es ebne händisch abgeräumt werden.

Anders , das was das Volk abgestimmt hat und jetzt auch umgesetzt wird , das gilt für Kommunen nicht ? Können die nicht so weit denken und oder als Vorbild voranschreiten ?
Ich finde das eine Sauerei dass es größer gar nicht geht ! Auf andere zeigen und selbst so tun als wäre nie was gewesen !

Wie ist das in euren Gemeinden ? Wie wird das NACH Volksbegehren gehandhabt ? Was denkt ihr dazu ?
Keinen "Hund" zum jagen tragen !

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

5
 
#
In NRW gibts kein Volksbegehren, daher kein Artenschutz. Deshalb lassen sich die Fridays vor Future jetzt mit den SUV`s zum Zertrampeln der Kartoffelfelder in den Hambacher Forst fahren, haben die neuesten Smartphones, für die in Afrika Kinder mit bloßen Finger graben und in den Erdlöchern umkommen, haben zig Jeans in ihren Schränken, die pro Stück 15000 Ltr Wasser verbrauchen, die Baumwollplantagen für die Desertifizierung ganzer Regionen verantwortlich sind und die giftigen Abwässer der Textilfabriken in Indochina Millionen Menschen Körper und Hirn zerfressen..
Und für die unseligen Batterien unserer E-Fahrzeuge ist die nächste Runde der Ausplünderung und Zerstörung der dritten Welt eingeläutet.
Es gibt viel zu tun, fangen wir mal mit "Insektenkuscheln" an.
3
 
@ Kasparow #


früher waren viele Feldwege reine Anliegerstrassen welchen von den Gemeinden per Flurbereinigung billig einheimsten. aufgelassene Feldweg die nicht mehr benötigt werden verkauften die Gemeinde gewinnbringend.

hier hast du ein sehr gutes Thema angesprochen !
pflege der Böschungen und Feldraine .

bei uns haben es früher die angrenzenden Landwirte gemacht u.
die Gemeinden haben dafür keinen Cent ausgeben müßen.
jetzt mit den vielen Pachtflächen fühlt sich keiner mehr zuständig.
dann kam der große Aufschrei nach der Gemeinde und die macht es möglichst wirtschaftlich.

alle tuen sich hervor mit Blüstreifen usw.

genau die vorher nichts gemacht haben !!!!!


0
 
#
Bin ich doch sehr überrascht dass das nicht mehr Leut interessiert .

In meiner Gemeinde kostet das Abmulchen samt Absaugen ( also Insekten-scheddern ) järhlich Richtung 20 T € . Es wird auch dort gemacht wo ein ganz normals Mähwerk hinkommt ...am Rain zw Feld und Weg ,w as meiner meinung eh der Anrainer zu tun hat und lange auch gemacht hat . Jetzt ist es ja egal , der Mulcher/Sauger kommt ja eh vorbei und macht das.
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.07.19 um 22:12 Uhr.
@ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Bin ich doch sehr überrascht dass das nicht mehr Leut interessiert .

In meiner Gemeinde kostet das Abmulchen samt Absaugen ( also Insekten-scheddern ) järhlich Richtung 20 T € . Es wird auch dort gemacht wo ein ganz normals Mähwerk hinkommt ...am Rain zw Feld und Weg ,w as meiner meinung eh der Anrainer zu tun hat und lange auch gemacht hat . Jetzt ist es ja egal , der Mulcher/Sauger kommt ja eh vorbei und macht das.


Durch das abtransportieren des Mähgutes wird dem Randstreifen Nährstoff entzogen und soll über längere Zeit aushagern. Dadurch wächst zum einen weniger und es sollen Arten gefördert werden die solche Standorte bevorzugen.

An vielen Stellen muss einfach aus Gründen der Verkehrssicherheit gemäht werden. Sicherlich nicht an Feldwegen, aber an Straßen, Einmündungen usw

Hier ein BR Beitrag genau zu diesem Thema

[www.youtube.com]
1
 
@ Kasparow #
Hier geht es mir jetzt um die Kommunen ,in unserer Kommune fährt derzeit ein Mulcher samt Absaugung die Feldraine Böschungen Gräben usw ab . Ich würde dies als Insekten-schreddern bezeichnen . Wo sind denn die Insekten wenn sie in den ach so unschönen Monokulturen der LW sich nicht halten können ? Na in den "Biotopen" --Raine , Gräben und Böschungen , Randflächen , Odland .

Warum zum Teufel wird nach dieser Volks- begehren-aktion nicht jedes kommunale Mulchgerät gegen einen Mähbalken ausgetauscht ? Dort wo das Mähgut nicht liegen bleiben kann ( warum eigentlich ? ) muss es ebne händisch abgeräumt werden.

Anders , das was das Volk abgestimmt hat und jetzt auch umgesetzt wird , das gilt für Kommunen nicht ? Können die nicht so weit denken und oder als Vorbild voranschreiten ?
Ich finde das eine Sauerei dass es größer gar nicht geht ! Auf andere zeigen und selbst so tun als wäre nie was gewesen !

Wie ist das in euren Gemeinden ? Wie wird das NACH Volksbegehren gehandhabt ? Was denkt ihr dazu ?

Wäre das im Volksbegehren gestanden, die Kommunen hätten dagegen massiv protestiert. Obwohl ich denke, dann wäre das Volksbegehren gar nicht genehmigt worden, weil es in die Finanzhoheit der Kommunen eingreift.
0
 
@ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Die Nation hat festgestellt dass dem Artenschutz mehr Bedeutung zugemessen werden soll . Schuldige wurden auch gefunden und welche die das mit Maßnahmen ausbaden müssen auch, nämlich die Bauern .
Ich frage mich warum nicht private Grundstücksbesitzer UND die Kommunen mit in die Pflicht genommen werden !

Hier geht es mir jetzt um die Kommunen ,in unserer Kommune fährt derzeit ein Mulcher samt Absaugung die Feldraine Böschungen Gräben usw ab . Ich würde dies als Insekten-schreddern bezeichnen . Wo sind denn die Insekten wenn sie in den ach so unschönen Monokulturen der LW sich nicht halten können ? Na in den "Biotopen" --Raine , Gräben und Böschungen , Randflächen , Odland .

Warum zum Teufel wird nach dieser Volks- begehren-aktion nicht jedes kommunale Mulchgerät gegen einen Mähbalken ausgetauscht ? Dort wo das Mähgut nicht liegen bleiben kann ( warum eigentlich ? ) muss es ebne händisch abgeräumt werden.

Anders , das was das Volk abgestimmt hat und jetzt auch umgesetzt wird , das gilt für Kommunen nicht ? Können die nicht so weit denken und oder als Vorbild voranschreiten ?
Ich finde das eine Sauerei dass es größer gar nicht geht ! Auf andere zeigen und selbst so tun als wäre nie was gewesen !

Wie ist das in euren Gemeinden ? Wie wird das NACH Volksbegehren gehandhabt ? Was denkt ihr dazu ?

Als ich bei unserem Amt für Umwelt und Natur dies angesprochen habe bekam ich zur Antwort das diese Maßnahmen aber doch mit der unteren Naturschutzbehörde abgesprochhen war.
Ich spreche da von der Unnützbehörde.
1
 
@ Hochfeld #
Vor jahren hab ich mal nachgefragt warum das Mähgut abgefahren wird . Da bekam ich von BGM gesagt dass das Grüngut zu Humus wird und dann kostspielig ausgebaggert werden muss.

Was soll man da noch sagen ?
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ Hochfeld #
Als ich bei unserem Amt für Umwelt und Natur dies angesprochen habe bekam ich zur Antwort das diese Maßnahmen aber doch mit der unteren Naturschutzbehörde abgesprochhen war.
Ich spreche da von der Unnützbehörde.

Ich habe sowieso das Gefühl, das diese Behörde bei Kommunen und anderen öffentlichen Stellen, wie auch bei der Bahn etc. wesentlich toleranter ist und Dinge durchgehen lässt, die man bei einer Privatperson oder Unternehmen beanstandet!
0
 
Werde Mitglied der Community Land und Natur, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang