Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Stiftung Warentest testet Honig

« zurück 1 ... 16 17 18
@ Honiglang #
ändert sich was?
Honiggepansche war auch schon in der Rheinischen Biene vor 1900 Thema und Aufreger = nichts neues unter der Sonne.

nur auf das Datum sollte man gelegentlich achten.

Viele Grüße Alexander
Und im übrigen bin ich der Meinung, dass imkern bienengemäß, einfach, praktisch, zeitsparend und preiswert sein muss.
2
 
@ Honiglang #
Wenn es mit der kostengünstigen "Verlängerung" der Marktmenge so gut klappt wird man halt immer dreister.
2
 
#
Das war doch mal eine kostenlose Werbung für den DIB-Honig:Nelson`s Honigtest
0
 
#
zum Thema:
[deutscherimkerbund.de]
S. 10

... sowie zur Honigmarktkontrolle des D.I.B:

"Bei 30 Prozent der auf Rückstände untersuchten Honige
wurden Wirkstoffeinträge gefunden.
Insgesamt wurden 612 Rückstände in 314 Honigen
analysiert. Dabei lagen bei acht Honigen die Wirkstoffkonzentrationen
über dem jeweils zulässigen
Grenzwert.
Prof. Dr. von der Ohe relativierte in diesem Zusammenhang,
dass die Analysen eine geringe Überschreitung
der Grenzwerte ergaben. Behördliche Beanstandungen
wären allerdings erst bei eine Überschreitung
von über 50 Prozent des zulässigen Grenzwertes zu
befürchten.
Insofern bestand keine Veranlassung zum Warenrückruf."

Alles muss raus
0
 
@ Hankenuell #
Hankenuell schrieb:

zum Thema:
[deutscherimkerbund.de]
S. 10

... sowie zur Honigmarktkontrolle des D.I.B:

"Bei 30 Prozent der auf Rückstände untersuchten Honige
wurden Wirkstoffeinträge gefunden.
Insgesamt wurden 612 Rückstände in 314 Honigen
analysiert. Dabei lagen bei acht Honigen die Wirkstoffkonzentrationen
über dem jeweils zulässigen
Grenzwert.
Prof. Dr. von der Ohe relativierte in diesem Zusammenhang,
dass die Analysen eine geringe Überschreitung
der Grenzwerte ergaben. Behördliche Beanstandungen
wären allerdings erst bei eine Überschreitung
von über 50 Prozent des zulässigen Grenzwertes zu
befürchten.
Insofern bestand keine Veranlassung zum Warenrückruf."

Korekt handelt es sich um eine Überschreitung der festgesetzten Höchstmenge, leider immer wieder irreführend als Grenzwert bezeichnet.
Ein sehr sicherer Grenzwert ist der ADI Wert, von den in den allermeisten Fällen ein Meilenweiter Abstand zu den festgesetzten Höchstmengen hat.
0
 
#
Wollt ihr wissen wieviele Tonnen 2018 aus dem Verkehr gezogen wurden, weil zu viel Thiachloprid im Honig war?

Oder welcher Honig in Mannheim aus dem Verkehr gezogen wurde?

Warum liefert der DIB Fakezahlen?

Kann mir das jemand bitte erklären?

Der Drohn
2
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 16.03.19 um 20:54 Uhr.
@ derDrohn #
Ich möchte es wissen. Sprich bitte nicht in Rätseln, Drohn !
L.G.
Karl
1
 
@ derDrohn #
Ja Drohn,
jetzt trau Dich einmal und stelle Deine Zahlen den "Fakezahlen" des DIB hier gegenüber.
Ganz wichtig die Quellen nicht vergessen.
Gruß Stockmeisel
0
 
« zurück 1 ... 16 17 18
Werde Mitglied der Community Imkerei, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang