Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Termin

3-Tages-Kurs "Behandlungsfreie Bienenhaltung" Block I


bis
in Winden am See
Darwinische Bienenhaltung – natürliche Bienenhaltung Eine primär auf höchstmögliche Produktivität ausgerichtete Haltung erhöht die Anfälligkeit für Krankheiten. Die Harmonie im Bienenstock ist Voraussetzung für das notwendige Gleichgewicht. Aufbauend auf Seeleys Erkenntnissen werden Möglichkeiten der praktischen Umsetzung gezeigt.

Sensitive Beekeeping – Gefühlvolle Bienenhaltung ohne Furcht und Schleier Der Imker verursacht mit seiner Arbeit am Bienenstock massive Störungen. Mehrere Tage braucht das Volk, um nach einem Eingriff wieder in Gleichklang zu kommen. Die Brutdauer verlängert sich um bis zu zwei Tage, was zu einem weiteren Vermehrungszyklus der Milbe führt. Sensitive Beekeeping bedeutet mit Gespür für die Bienen zu imkern. So können Arbeiten durchgeführt werden, (fast) ohne die Bienen zu stören.

Social Beekeeping – gemeinschaftliche Bienenhaltung bietet die Möglichkeit in einer Gemeinschaft Informationen auszutauschen, Hilfe anzunehmen und zu geben, den Genpool am eigenen Stand zu vergrößern.

Beutenphysik, Beutenklima und Beutenbau Die Behausung muss den Ansprüchen der Bienen genügen und der Imker soll damit umgehen können. Belüftung, Wasserdampfdiffusion, Wärmedämmung, Puffereffekt sind entscheidend für ein gutes Beutenklima.

Geomantische Einflüsse am Stellplatz Woran erkennt man einen guten Standort? Durch Entstörung der Umgebung, Stärkung der Bienen und Schwächung der Milben wird die Wiederherstellung des natürlichen Gleichgewichts unterstützt.

Der Bien – Verhalten und Triebe Bestehend aus Drohnen, Arbeiterinnen, Königin und Wachs hat er Urtriebe, die großen Einfluss auf das Gleichgewicht mit der Milbe ausüben. Am Verhalten des Biens lässt sich erkennen, welche imkerlichen Hilfen zur Stärkung der Triebe nötig sind.

Nestduftwärme und ihre Auswirkung auf Milben und Bienen Eine gute Nestduftwärme verkürzt die Brutzeit, wodurch der Reproduktionszyklus der Milben eingeschränkt wird. Mit geeigneten Maßnahmen wird das Entstehen der notwendigen Nestduftwärme gefördert.

Arbeiten mit den Bienen imkern ohne Schutzbekleidung, Rauch als Duftstoff, Naturwabenbau, Nestgeometrie und Wabenbilder, schonende Honigentnahme

Teilnehmerzahl 12; Kosten 250 Euro
Veranstaltungsadresse:
Imkerei Dorn
Rudolf-Heinz-Straße 31
7092 Winden am See
Österreich
Ansprechpartner:
Gabi Dorn
Kontakt-E-Mail-Adresse: info@treatmentfree-beekeeping.com
Homepage: http://www.treatmentfree-beekeeping.com

Schlagwörter dieses Termins

behandlungsfreie , bienenhaltung
Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Inhalte hinzufügen

Zum Seitenanfang