Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Bienenprodukte

Altwabenwachs reinigen für Kerzenproduktion
pke195129.12.18 #
Hallo,

Fachleute empfehlen, den Wachs aus Altwaben aus dem Kreislauf zu nehmen und damit Kerzen zu produzieren.
Aber der Handel bezahlt so wenig (und wer garantiert, dass nicht doch wieder MW daraus werden???), dass es sinnvoller und einträglicher sein könnte, die Kerzen selbst zu produzieren. Nur muß halt der Wachs schön sauber sein - viel sauberer , als der normalsterbliche Imker ihn reinigen kann. Das wird wohl in erster Linie durch filtern gehen, oder?

Wer weiß Rat, wo man seinen Wachs (+/- 20 Kilo) so gereinigt bekommt, dass man die Kerzen guten Gewissens auch verkaufen kann?


pke
Ochsenkopf29.12.18 @ pke1951 #
Tach auch,
wenn Du unbedingt deinen "alten" Wachs zu Kerzen verarbeiten willst, lass diesen zu MW umarbeiten und mache daraus direkt Kerzen oder schmelze die Platten ein.
Kostet ja nach Wachsbetrieb zwischen 1,60-4,40 € das Kilo zuzügl.PuV. Mindestmenge sind etwa 20 kg.
Gehe ins Netz oder ins Bienenjournal, da findest Du seriöse Anbieter.
Oder gehe zu deinem Imkerbedarf der tauscht den Altwachs direkt gegen neue MW ,kostet hier 4,40 €/kg.
Anker29.12.18 @ Ochsenkopf #
Ochsenkopf schrieb:

Tach auch,
wenn Du unbedingt deinen "alten" Wachs zu Kerzen verarbeiten willst, lass diesen zu MW umarbeiten und mache daraus direkt Kerzen oder schmelze die Platten ein.
Kostet ja nach Wachsbetrieb zwischen 1,60-4,40 € das Kilo zuzügl.PuV. Mindestmenge sind etwa 20 kg.
Gehe ins Netz oder ins Bienenjournal, da findest Du seriöse Anbieter.
Oder gehe zu deinem Imkerbedarf der tauscht den Altwachs direkt gegen neue MW ,kostet hier 4,40 €/kg.


So könnte es gehen, wenn da nicht die Pollen im Wachs wären, die das Knistern beim Abbrennen verursachen.
Die normale, einfache Wachsreinigung beim Umarbeiter bringen die Pollen nicht raus.
M.E. bleibt nur der Weg, das alte Wachs eintauschen und Wachspastillen kaufen, ist aber ein schlechtes Geschäft.
Selbst wenn Rohwachs verkauft wird, von Imker zu Imker,zu € 10/kg, die Pastillen liegen,
je nach Menge, zwischen 17 und 15 €/kg .
Ochsenkopf29.12.18 @ Anker #
Bei mir hat noch keine Kerze aus Mittelwänden geknistert. Obs an den seriösen Umarbeitern liegt kann ich nicht sagen.
Wo bekomme ich 10 €/kg für Altwachs ?
Postkugel29.12.18 #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 29.12.18 um 18:57 Uhr.)
Ich packe die Wachsbrocken aus dem Dampfwachsschmelzer in einen Damenstrumpf (Tipp: Strumpfhosen fuer "stramme Maedels" nehmen, da lassen sich aus 2xUnter+Oberschenkel + Ar*** mit Schere und Knoten 5 Filter gewinnen), haenge diese wie Hefekloese mit aufgesetzten Topfdeckel ueber meinen Wachstopf mit kochendem Wasser, bis der Inhalt des Strumpfes in das Waserbad abgetropft ist.

Nach dem Erkalten klaere ich das im Wachstopf befindliche Wachs noch 2mal durch Aufschmelzen und langsames Abkuehlen sowie anschl. Abkratzen des an der Unterseite anhaftenden Tresters.

Da knistert dann nichts mehr.

ABER: Die Sache ist recht aufwendig und nur als Spass fuer die Familie zu verstehen. Wie das Backen von Weihnachtsplaetzchen. Es ist einfach schoen, wenn man mit den Kindern in der Adventszeit selbstgebackene Plaetzchen im Scheine der aus dem Wachs der eigenen Bienenvoelker selbstgegossenen Kerzen verzehrt.

Gewerblich ist die Sache zu aufwendig. Den ehrlichen Preis solcher Kerzen wuerde kaum einer bezahlen.

Insofern: Wenn zum Verkauf bestimmt, dann via Wachstausch beim Umarbeiter. Im Gegensatz zu den Mittelwaenden ist es dann auch egal, ob da irgendwer noch einen Klumpen Parafin drin versenkt hat.

TomDrohne29.12.18 @ pke1951 #
Hallo,
aus Erfahrung weiß ich, dass ein paar Imker aus dem Verein immer ihr eigenes Wachs zum "Umschmelzen" mit gegeben haben wenn per Sammelbestellung das Wachs umarbeiten in Mittelwände geschickt wurde. Ich gehe davon aus, dass diese Imker ihr Wachs zum Kerzen machen reinigen ließen, bin mir aber nicht sicher. Am besten einfach bei einem seriösen Wachsumarbeiter in deiner Gegend fragen.
Als Alternative weiß ich auch von einem Imker der sein Wachs 6-7 mal aufkocht und langsam abkühlen lässt. Bei jedem weiteren Aufkochen wird unten der dunklere Rest entfernt. Dann gehts ab zum Kerzen machen. Braucht man halt auch das passende Werkzeug dazu evtl. Wurstkessel mit Holzbefeuerung oder großen Topf und Gasbrenner.
Anker29.12.18 @ Postkugel #
Postkugel schrieb:
Insofern: Wenn zum Verkauf bestimmt, dann via Wachstausch beim Umarbeiter. Im Gegensatz zu den Mittelwaenden ist es dann auch egal, ob da irgendwer noch einen Klumpen Parafin drin versenkt hat.


Ich denke , das mit dem Parafin sollte wohl eher ein Scherz sein !

Ansonsten ist es nicht redlich die Umarbeiter in ein dunkles Licht zu stellen.

In Zeiten von Wachsskandal sollten wir mit dem Thema Wachs vorsichtig umgehen.
Postkugel29.12.18 @ Anker #

Ich denke , das mit dem Parafin sollte wohl eher ein Scherz sein !


Was sonst.


Ansonsten ist es nicht redlich die Umarbeiter in ein dunkles Licht zu stellen.


Das Problem sind meist nicht die Umarbeiter. Die ich kenne, arbeitden redlich. Nur sind die auch darauf angewiesen, was sie erhalten. Das ist leider das Problem.
Anker29.12.18 #
(Dieser Beitrag wurde am 30.12.18 um 13:54 vom Autor gelöscht.)
pke195101.01.19 #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 01.01.19 um 17:13 Uhr.)
Hallo,

mir wurde die Nutzung eines Wachsklärers angeboten. Damit wird das Wachs beliebig lange flüssig gehalten, Schwebstoffe können in einen Sumpf absinken, und über einen höher gelegenen Hahn kann man geklärtes Wachs abzapfen. Der Besitzer meint, das geklärte Wachs wäre für Mittelwände gut. Aber reicht es auch für Kerzen?

Hat jemand Erfahrung?

pke