Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Umwelt

Eichenprozessionsspinner , wer hat Probleme damit ?
Kasparow14.06.19 #
Eichenprozessionsspinner , wer hat Probleme damit ? welche ............... und wie habt ihr sie angegangen ? bzw gelöst .

Eigentlich gehört es für mich in den Pferdefaden , aber da wird es wohl kaum Reaktion geben , deshalb hier .
Susanne118.06.19 @ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Eigentlich gehört es für mich in den Pferdefaden , aber da wird es wohl kaum Reaktion geben , deshalb hier .




Möglicherweise muss es ins Gartenforum??

Oder niemand hat Probleme damit. Wir hier auch nicht. Im Wald und am Rand der Koppeln hab ich nichts entdecken können.
In unserem Hauptort im Kurpark gabs dagegen viele Probleme damit. Es wurde abgesperrt und eine Spezialfirma hat wohl alle abgesaugt. Jetzt ist wieder geöffnet.
018.06.19 @ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Eichenprozessionsspinner , wer hat Probleme damit ? welche ............... und wie habt ihr sie angegangen ? bzw gelöst .

Eigentlich gehört es für mich in den Pferdefaden , aber da wird es wohl kaum Reaktion geben , deshalb hier .

Probleme haben Eichen. In Mischwäldern ist das Problem durch die verschiedene Baumarten gestreut.
altilla18.06.19 #
Ich lese auch nur immer wieder von "Problemen". Hier und dort werden sie abgesaugt. Teilweise sperrt man Wege für Fussgänger etc.

Sollte ich welche hier entdecken, so werde ich wahrscheinlich nichts tun, schon wegen dem Artenschutz , der in Bayern nun doch so wichtig ist. Bei uns gibt es nicht so viele Eichen.
altilla18.06.19 #
Wahrscheinlich hat aber die Eichenprozessionsspinnerbekämpfung auch in einigen Jahren ein Ende:

[www.agrarheute.com]
nurich18.06.19 @ altilla #
Das betrifft doch nur Wälder. Bekämpft wird doch nur wo viele Leute betroffen sind.
Kasparow18.06.19 #
Also bei mir ist es so dass ein Weideunterstand am Rand der Wiese steht . Außerhalb der Weide steht eine mächtig verzweigte Eiche, die Schatten auf den Unterstand wirft . Obwohl es in unserem Dorf schon länger den EPS gibt , war diese Eiche in den letzten Jahren nicht betroffen . Diese Jahr schon und zwar mächtig .

Das Absaugen bzw anderweitiges entfernen der Nester kostet 2000 €; das Problem ist nur der Baum gehört mir nicht und ich habe da nichts zu beauftragen . Zunächst dachte ich der gehört der Gemeinde , die deutet aber auf Privatbesitz , obwohl der auf einer Böschung , die eigentlich in gemeindlichem Besitz sein sollte steht .

Mir wurde gesagt , egal wo der oder ein Baum steht (außer Wald ) ,es ist für jede Gefahr die von dem Baum aus geht der Besitzer des Baumes verantwortlich . Könnte ich nachweisen dass , sollte den Pferden was passieren, dies von dem Insektenbefall an dem Baum ausgeht , könnte ich Regress beim Besitzer nehmen . Das weiss ich jetzt seit heute. Problem ist zusätzlich dass die eigentliche Nutz- Fläche an einen LW verpachtet ist . Aber der nutzt ja die Böschung und den Baum nicht . Das wird spannend .
Kasparow18.06.19 @ altilla #
altilla schrieb:

Wahrscheinlich hat aber die Eichenprozessionsspinnerbekämpfung auch in einigen Jahren ein Ende:

[www.agrarheute.com]


Da steht doch wörtlich : Invasive Arten, die die natürliche Waldentwicklung störten, müssten bekämpft werden. Demnach könnte doch bekämpft werden . somit verstehe ich dein Post nicht .
altilla22.06.19 @ nurich #
Das betrifft doch nur Wälder. Bekämpft wird doch nur wo viele Leute betroffen sind.

Das habe ich schon anders mitbekommen: Wanderwege in Wäldern etc. Wäre es da nicht ökologischer, die Wanderwege und auch sonstige Flächen zu sperren?
altilla22.06.19 @ Kasparow #
Also bei mir ist es so dass ein Weideunterstand am Rand der Wiese steht . Außerhalb der Weide steht eine mächtig verzweigte Eiche, die Schatten auf den Unterstand wirft . Obwohl es in unserem Dorf schon länger den EPS gibt , war diese Eiche in den letzten Jahren nicht betroffen . Diese Jahr schon und zwar mächtig .

Das Absaugen bzw anderweitiges entfernen der Nester kostet 2000 €; das Problem ist nur der Baum gehört mir nicht und ich habe da nichts zu beauftragen . Zunächst dachte ich der gehört der Gemeinde , die deutet aber auf Privatbesitz , obwohl der auf einer Böschung , die eigentlich in gemeindlichem Besitz sein sollte steht .

Mir wurde gesagt , egal wo der oder ein Baum steht (außer Wald ) ,es ist für jede Gefahr die von dem Baum aus geht der Besitzer des Baumes verantwortlich . Könnte ich nachweisen dass , sollte den Pferden was passieren, dies von dem Insektenbefall an dem Baum ausgeht , könnte ich Regress beim Besitzer nehmen . Das weiss ich jetzt seit heute. Problem ist zusätzlich dass die eigentliche Nutz- Fläche an einen LW verpachtet ist . Aber der nutzt ja die Böschung und den Baum nicht . Das wird spannend .

Das finde ich schon spannend, wenn du wirklich den Besitzer in Regress nehmen könntest. Es gibt genügend höchstrichterliche Urteile, dass natürliche Auswirkungen eines Grundstückes vom Besitzer des Nachbargrundstückes in Kauf genommen werden müssen. So etwa Samenflug.
[www.informationen-new.de]
Rechtssystematisch wäre es somit ein Unding, wenn dein Nachbar schadenersatzpflichtig sein würde, wenn du wissend um den Befall deine Pferde dort weiden lässt oder dich dort aufhältst.