Zeltheizung – Gemütliche Wärme zu jeder Jahreszeit

Zeltheizung

Zeltheizung — Durch den Winter ohne zu frieren

Vor allem im Herbst und Winter wird es auch in gut isolierten Zelten schnell kalt, so dass man das Frieren anfängt. Verhindern lässt sich dies mit einer Zeltheizung, die für ausreichend Wärme im Inneren sorgt, auch wenn draußen Minustemperaturen herrschen. Hierbei stehen verschiedene Modelle zur Auswahl, die mit Strom, Gas oder Petroleum betrieben werden können. In unserem kurzen Überblick gehen wir auf die wichtigsten Kaufkriterien ein, so dass Du das passende Gerät für dein Zelt findest.

Wann lohnt sich eine Zeltheizung?

Im Sommer machte eine Zeltheizung natürlich wenig Sinn und lohnt sich eher für den Herbst oder im Winter. Lohnenswert ist die Anschaffung womöglich auch bei einem Campingurlaub in Ländern mit kälterem Klima. Hierbei sorgen die Modelle dafür, dass Du Dich nicht erkältest oder im Zelt zu zittern anfängst. So kannst Du Deine Outdoor-Aktivitäten selbst bei schlechtem Wetter weiterführen und beispielsweise nass gewordene Kleidung schnell wieder trocknen.

Sicherheit an erster Stelle

Angesichts der potentiellen Gefahren bei Zeltheizungen solltest Du Dir stets über die nötigen Schritte zum Schutz Deiner Gesundheit im Klaren sein. Vor allem die ausreichende Belüftung muss zu jedem Zeitpunkt sichergestellt sein. Um das Gerät für den Notfall im Blick zu haben, solltest Du außerdem niemals bei eingeschalteter Heizung schlafen. Sicherheitsfeatures der Hersteller wie Überhitzungsschutz, Thermostat oder eine Sauerstoffmangelsicherung helfen dabei, Unfälle zu vermeiden.

Manche Funktionen sind allerdings nur bei bestimmten Heizungstypen verfügbar. Eine Gasflasche sollte nie im Zelt aufbewahrt werden, sondern immer außerhalb aufgestellt werden. Überprüfe regelmäßig die Heizung und ihre Bestandteile auf eine korrekte Funktion, um Probleme frühzeitig zu erkennen.

Diese Firmen bieten Heizgeräte an

Auf dem Markt für Zeltheizungen finden sich, gerade bei günstigen Modellen, viele No-Name-Hersteller, die mit niedrigen Preisen locken. Diese Produkte genügen zwar für kleine Zelte und einfache Anforderungen ebenfalls, doch stellt sich erst im Betrieb heraus, was diese Heizungen taugen. Vor allem bei elektronischen Geräten finden sich jedoch bekannte Marken wie Rowenta oder DeLonghi, die mit guter Leistung überzeugen können.

In Sachen Gas zeigen sich beispielsweise die Angel Domäne oder die Heatbox 2000 sehr beliebt und haben in vielen Tests gut abgeschnitten. Beachte, ob eine TÜV-Prüfung und ein CE-Zeichen vorhanden sind, damit die Sicherheitsbestimmungen beachtet werden. Dadurch weißt Du, dass hier grundlegende Regeln zum Schutz des Campers eingehalten werden.

Mit der Zeltheizung angeln

Beim Angeln im eigenen Zelt kommt es während des Wartens auf den nächsten Fang öfter vor, dass Du im Zelt zu frieren beginnst. Um trotzdem warm zu bleiben, setzen immer mehr Angelfreunde auf die eigene Zeltheizung, die auch bei kalten Temperaturen angenehme Wärme bietet. Da das Angelzelt meistens recht eng ist, reichen hierfür schon kleine Geräte aus, die genügend Leistung bieten. Nicht zu vergessen ist auch die Möglichkeit, dass Du feuchte Kleidung direkt im Zelt mithilfe der Heizung trocknen kannst. Gerade im Herbst oder Winter lässt sich so eine Erkältung vermeiden und bis ein Fisch angebissen hat, ist Deine Angelbekleidung bereits getrocknet.

Die verschiedenen Arten der Zeltheizung

Zeltheizungen sind mit vielen Technologien verfügbar, die sich für unterschiedliche Situationen eignen. Um die Modelle zu unterscheiden, stellen wir Dir im Folgenden die einzelnen Typen vor:

  • Heizen mit Strom
  • Versorgung mittels Gas
  • Teelichtöfen
  • Petroleumheizung

Zeltheizung Camping mit Elektroversorgung

Wenn Du eine Heizung mit Gas scheust, kannst Du Dein Zelt mit einer elektronischen Quelle erhitzen. Die Geräte werden dabei entweder für kurze Zeit von einer Autobatterie oder bei längeren Aufenthalten durch einen Generator angetrieben. Auf dem Camping-Platz kannst Du auch auf eine nahe Stromquelle zurückgreifen, falls diese verfügbar ist. Punkten können die Modelle meist mit wenig Gewicht, so dass sie sich einfach transportieren lassen. Außerdem sind bei den Elektrogeräten viele Sicherheitsfunktionen eingebaut und sie lassen sich sehr leicht bedienen.

In Sachen Schwächen dauert es eine Weile, bis diese Modelle sich voll aufgewärmt haben. Je nachdem, wie lange die Heizung betrieben wird, kann dies aufgrund des großen Energieverbrauchs durchaus teuer werden. Ansonsten sind günstige Modelle durch die begrenzte Leistung eher für kleine Zelte gedacht und können große Räumen kaum erhitzen. Für alle Elektroheizungen ist eine Stromquelle nötig, die Du immer zur Hand haben musst.

Vorteile

  • Geringes Gewicht
  • Sehr sicher
  • Einfache Bedienung

Nachteile

  • Muss sich erst aufwärmen
  • Eher für kleine Zelte gedacht
  • Setzt eine Stromquelle voraus
gasofen

Gasheizung Camping mit Kartusche oder Flasche

Sehr beliebt sind Zeltheizungen mit Gas, die mit leichtem Gewicht und einfacher Bedienung überzeugen können. Dies ist jedoch nur bei Modellen mit einer Gaskartusche der Fall, während bei Varianten mit Gasflasche der Transport deutlich umständlicher ist. Dafür reicht die Flasche viel länger als die kleine Kartusche und eignet sich so für längere Camping-Trips. Angesichts der bestehenden Erstickungsgefahr, wenn der Sauerstoffgehalt im Zelt zu gering ausfällt, lohnt es sich, auf Sicherheitsfeatures der Hersteller zu achten.

Je nach Modell eignen sich die Heizungen mit Gas auch für größere Zelte, die erhitzt werden sollen. Bezüglich der Schwächen fallen vor allem Gefahren in Punkto Sicherheit auf. So solltest Du darauf achten, dass das Gerät nur in größeren Zelten eingesetzt wird, um Sauerstoffmangel zu vermeiden. Weiterhin entsteht durch das Heizen mit Gas ein besonderer Geruch, der gerade Menschen mit empfindlicher Nase stören und am Einschlafen hindern kann. Solltest Du das Gerät ausschalten, verfliegt die Wärme in kurzer Zeit und wird nicht gespeichert.

Vorteile

  • Leichter Transport bei Modell mit Gaskartusche
  • Viele Geräte mit Sicherheitsfunktionen
  • Heizt auch große Zelte auf

Nachteile

  • Gefahr von Sauerstoffmangel
  • Entstehende Geruch kann störend sein
  • Wärme bleibt nur während des Betriebs erhalten
  • Betrieb mit Gasflasche umständlich

Teelichtöfen

Aus dem Jagdbereich stammt der Teelichtofen, der als einfache Heizung auf engem Raum dient. Dieser wird auf dem Hochsitz unter den Füßen der Jäger platziert und kann dort für etwas Wärme sorgen. Natürlich kann das Ganze nicht mit einer Heizung aus Gas mithalten, doch für das Ein-Mann-Zelt reicht diese Methode durchaus.

Ein Vorteil ist der geringere Preis im Vergleich zu ausgewachsenen Heizungen. Auch Angler vertreiben mit einem Teelichtofen häufig die Kälte, wenn sie sich lange nicht bewegen und behalten trockene Füße. Allerdings sind Teelichtöfen keine Hilfe bei größeren Zelten, da sie dafür nicht genügend Leistung bereitstellen. Zudem lassen sich passende Modelle auch selbst nachbauen, wenn Du etwas handwerkliches Geschick besitzt, so dass Du dafür kein Geld ausgeben musst.

Vorteile

  • Schon ab 50 Euro erhältlich
  • Bietet schnell Wärme auf engem Raum

Nachteile

  • Aufhitzen hilft nicht bei großen Zelten
  • Lässt sich günstiger in Eigenregie nachbauen
teelichter

Heizen mit Petroleum

Petroleum-Heizungen punkten vor allem durch große Effektivität und ein geringes Gewicht, was sie optimal für eine Zeltheizung macht. Dafür musst Du Abstriche in Sachen Sicherheit hinnehmen und den Geruch des Petroleums aushalten können. Bei diesen Geräten musst Du noch zwischen zwei verschiedenen Typen unterscheiden:

Glühstrumpf-Methode

Bei diesem System lässt sich die Heizung auch ohne Strom einschalten und kann so an einem beliebigen Ort verwendet werden. Eine Batterie ist zum Start allerdings nötig und Du solltest darauf achten, dass diese genügend Ladung besitzt.

Laser-Methode

Wenn Du Dich für eine Petroleumheizung mit Laser entscheidest, wird dafür eine Stromquelle vorausgesetzt. Dadurch lässt sich das Gerät beispielsweise auf eine genaue Temperatur einstellen. Im Gegensatz zu Elektroheizungen erfolgt das Heizen selbst aber nicht mittels Strom, sondern lediglich mit Petroleum.

Vorteile

  • sehr effizient im Betrieb
  • einfach zu transportieren

Nachteile

  • Petroleum-Geruch
  • nicht so sicher wie andere Varianten

Worauf musst Du beim Kauf von einer Zeltheizung achten? – Die wichtigsten Kaufkriterien

Bevor Du Dich für eine Zeltheizung entscheidest, solltest Du wissen, wie sich die verschiedenen Geräte unterscheiden. Denn nur so kannst Du das beste Modell für Deine Anforderungen auswählen. Blickt man auf die einzelnen Produkte, sind die häufigsten Kaufkriterien:

  • Leistung, die benötigt wird
  • Verbrauch während des Heizens
  • einfacher Transport
  • zusätzliche Stromquelle nötig
  • Sicherheitsfeatures
  • Preisspanne

So viel Wärme soll die Heizung liefern

Die wichtigste Frage ist, welches Zelt mit der Heizung aufgewärmt werden soll. Geht es um ein kleines 1-Mann-Zelt oder ein Festzelt für mehrere hundert Personen? Die geringste Wärmeleistung besitzen Teelichtöfen, Petroleum- und Gasheizungen, die meistens bis zu 5 Kilowatt aufweisen. Eine Elektro-Heizung bietet schließlich mit knapp 20 Kilowatt schon deutlich mehr Wärmepotential und kann so auch in größeren Zelten verwendet werden. Die einzige Alternative für Festzelte und ähnliche Varianten sind Ölheizungen, die mit einer Leistung bis hin zu mehreren hundert Kilowatt ausgestattet sind.

Wieviel darf die Heizung verbrauchen?

Soll ein großes Zelt mit dem Heizgerät erwärmt werden, wird dafür auch die entsprechende Leistung benötigt. Gerade wenn Du mit einer Stromzufuhr auf dem Camping-Platz heizt, kann das bei einer Abrechnung je Kilowatt schnell teuer werden. Solltest Du hingegen einen Pauschalpreis pro Tag bezahlen, fällt der Stromverbrauch nicht so sehr ins Gewicht.

heizstrahler

So einfach lässt sich das Gerät transportieren

Da die Heizung mit dem Zelt transportiert werden muss, sollte das Gerät kein zu hohes Gewicht haben. Deshalb solltest Du schauen, wie schwer die jeweiligen Modelle sind. So lassen sich ein paar Kilogramm noch recht einfach vom Auto zum Zelt tragen, doch viel mehr Gewicht sollte es dann nicht sein. Ansonsten ist das Gerät eher stationär als mobil und kaum als Zeltheizung geeignet.

Externe Stromzufuhr notwendig

Elektroheizungen benötigen, vor allem bei längerem Betrieb oder wenn große Leistung gefordert ist, eine Stromquelle von außerhalb. Angesichts dessen, dass das Zelten oft in der freien Natur stattfindet, lässt sich diese allerdings meist nur auf dem Camping-Platz finden. Wenn Du dich also für ein Elektro-Modell entscheidest, solltest Du Dir überlegen, ob genügend Strom für das Gerät vorhanden ist.

Welche Sicherheitsfunktionen werden angeboten?

Um die Risiken während der Nutzung zu vermindern, bauen viele Unternehmen Sicherheitsfeatures in die Heizungen ein. Diese sollen potentielle Unfälle und Brände verhindern, wenn Du mal kurz nicht aufpasst oder ein technischer Defekt vorliegt. Sinnvoll sind dabei unter anderem ein Überhitzungsschutz, der automatisch ausgelöst wird, oder eine Sauerstoffmangelsicherung. Bedenke aber, dass auch die Sicherheitsfunktionen im Extremfall ausfallen können und nicht zu 100 Prozent Schutz bieten können.

Diese Summe musst Du für eine Zeltheizung einplanen

Die Kosten um Dein Zelt zu heizen, hängen vom erworbenen Modell ab. Einstiegsvarianten können schon ab 30 Euro erstanden werden, während für Geräte mit hoher Heizleistung und zusätzlichen Sicherheitsfeatures bis zu 200 Euro verlangt werden. Während Du keinesfalls am falschen Ende sparen solltest, sind die High-End-Modelle für die meisten Einsatzbereiche überdimensioniert. Daher tut es oft auch eine etwas günstigere Zeltheizung.

heizpilz

Zeltheizung kaufen – Fachhandel vs Internet

Angesichts der großen Unterschiede bei den verschiedenen Geräten und der geringen Aussagekraft der Heizleistung empfiehlt es sich, die Produkte direkt im Geschäft zu testen. Dort kannst Du direkt fühlen, ob die Heizung für Dein Zelt ausreichend ist oder nicht warm genug wird. Allerdings ist es möglich, dass Du bestimmte Modelle im stationären Handel gar nicht findest und diese lediglich im Internet bestellen kannst. Hierbei solltest Du diese umgehend mit Deinem Zelt zu Hause testen und bei Nichtgefallen vom gesetzlichen Rückgaberecht Gebrauch machen. So stehen Dir 14 Tage zur Verfügung, um die Zeltheizung wieder zurückzugeben.

Lass doch gerne eine Bewertung da!
[Total: 0 Average: 0]