Effektive Mikroorganismen zum Wohle des Pferdes

Kleine Wundermittel für Stall und Weide

Pferde sind für viele die Krönung der Schöpfung. Und wahrlich gibt es kaum ein schöneres Bild als ein Hengst oder eine Stute, welche in vollkommener Symbiose mit Reiterin oder Reiter durch Wiesen und Felder galoppieren.

Die Pflege der treuen Wegbegleiter kann aber aufwendig sein. Haben sie doch in der Regel einen empfindlichen Verdauungstrakt und schon kleinste Änderungen in der Routine der Nahrungsaufnahme können Stimmungsschwankungen verursachen. Sauberkeit im Stall ist von großer Wichtigkeit, sind Pferde doch anfällig für vielerlei Krankheiten und eine turnusmäßige Komplettreinigung der Box ist oberste Pflicht eines jeden Pferdepflegers. Dabei gibt es komfortable Lösungen auf natürlicher und biologischer Basis, welche gefährliche Harnstoffe, Ammoniakgase, Pilze und Bakterien neutralisieren und eliminieren. Die Rede ist von Effektiven Mikroorganismen (EM). Die nützlichen Produkte des Familienunternehmens Multikraft, das als Pionier auf dem Gebiet der ökologischen und nachhaltigen Landwirtschaft gilt, wurden eigentlich entwickelt, um Böden qualitativ und ohne Chemie zu verbessern. Doch auch im Stall leisten sie vorzügliche Dienste. Die kleinen Helferlein verhindern Fäulnis und Schimmel, indem sie ein Milieu schaffen, welches ungesunden Bakterien und Pilzen nicht bekommt. Dies passiert sowohl im Darmtrakt des Tieres als auch im Stall selbst und wer Effektive Mikroorganismen für Pferde kaufen will, fördert signifikant Gesundheit und Wohlbefinden des vierbeinigen Freundes.

Vor allem in der äußerlichen Anwendung schaffen EM dem Tier große Erleichterung.

Warum Effektive Mikroorganismen?

Mikroorganismen sind ein unabkömmlicher Bestandteil des Lebens. Sie sorgen in der Natur für den Stoffumsatz und regulieren damit vielfältige biologische Vorgänge. In vorindustrieller Zeit waren sie überall präsent und fanden vornehmlich in naturbelassenen Böden und dem Wasserkreislauf ihren Lebensraum. Auch im Darm besitzen bestimmte Arten von Mikroben, so der umgangssprachliche Ausdruck, ein natürliches Habitat. Nahrungsmittel werden zersetzt und aufbereitet, Stoffwechselvorgänge beschleunigt und viele Krankheiten kommen nicht zum Zuge, weil Mikroben gegen deren Erreger vorgehen.

Im Zuge moderner Anbaumethoden wurden und werden durch riesige Monokulturen zahlreiche Lebensräume im Boden zerstört. Industrie- und Haushaltsabwässer eliminieren ganze Heerscharen von Kulturen. Gülle, Pestizide und Herbizide übernehmen im Boden und in den Wasserkörpern die Regentschaft. Dies macht sich sowohl beim Menschen als auch bei Tieren negativ bemerkbar. Mit den im Labor hergestellten EM kann ein Anfang gemacht werden, diese Prozesse umzukehren und das natürliche biologische Gleichgewicht zu stützen.

Woher kommen Effektive Mikroorganismen?

Effektive Mikroorganismen gehen auf die zufällige Erfindung eines japanischen Professors für Gartenbau zurück. Teruo Higa entsorgte Mitte der 80er Jahre letzten Jahrhunderts überschüssige Mikroorganismen auf einem Rasenstück. Dieses fing plötzlich an zu gedeihen und der gelehrte Mann befasste sich eingehender mit den biologischen Prozessen des Bodenlebens. Dabei entdeckte er die Wichtigkeit mikrobieller Vorgänge. Letztendlich konnte er drei Typen von Mikroorganismen unterscheiden. So bestehen jeweils sowohl 5 % aus regenerativen als auch aus degenerativen Arten. Beide Typen verhalten sich dominant und veranlassen die große verbleibende neutrale Mehrheit, in die von ihnen vorgegebene Richtung zu agieren.

So zeichnen sich die regenerativen Mikroben dadurch aus, dass sie für Gesundheit, Wachstum und Vitalität sorgen. Die degenerativen Typen verursachen Abbau, Zerfall und Fäulnis. Aber nur im Zusammenspiel werden optimale Ergebnisse erzielt.

Einsatz von EM im Stall und auf der Weide

Ziel ist es also, den regenerativen Mikroben eine Überzahl gegenüber ihren Antagonisten zu verschaffen. Im Stall ist es dabei egal, ob Stroh, Späne oder Pellets gestreut werden. Die Mikroorganismen kommen mit jedem Ambiente zurecht und werden in der Regel auf die Streu gesprüht. Sie binden Geruchspartikel und Fliegen bleiben weg. Viele Stallbesitzer benetzen die Misthaufen und berichten, dass daraus innerhalb weniger Wochen toller Kompost entsteht. Geimpfte Lotionen sorgen für ein glattes und glänzendes Fell.

Auf der Weide sind die EM in ihrem ursprünglichen Element, wurden sie ja eigentlich zur Bodenverbesserung entwickelt. Dabei wandeln sie ein abträgliches Milieu in ein aufbauendes um, das Gras wächst schneller und wird saftiger.

Bei der Frage der direkten Futterbeigabe im Trog oder in der Heuraufe gehen die Meinungen zurzeit weit auseinander, zumal verlässliche Studien noch nicht abgeschlossen sind. In Form von Nahrungsergänzungsmitteln und fermentierten Kräuterextrakten können EM dem Pferdefutter beigemischt werden. Skeptiker geben zu bedenken, dass die Mikroben natürliche Keime im Darm des Pferdes langfristig verdrängen und die Individualflora durcheinandergerät. Dagegen halten Befürworter es für gegeben, dass EM die Darmflora unterstützen, indem sie ein gesundes Ambiente schaffen.

Lass doch gerne eine Bewertung da!
[Total: 0 Average: 0]