Welche Kosten fallen an, wenn ich mir einen Hund in die Familie hole?

Das Leben mit Hund ist schön, keine Frage! Es ist einfach immer wieder schön, wenn unsere Fellnasen uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Doch leider müssen wir auch immer wieder feststellen, dass das Leben mit Hund sehr teuer sein kann. Denn neben dem Kaufpreis für den Welpen fallen auch monatliche Kosten an, die man unbedingt berücksichtigen sollte, bevor man sich einen Hund anschafft.

Wie hoch diese Kosten jeweils ausfallen, ist natürlich von verschiedenen Faktoren abhängig – wie groß ist der Hund, welche Rasse gehört er an, wo wohnt man etc. In diesem Artikel möchten wir dir einen Überblick über die ungefähren Kosten verschaffen, die auf dich zukommen, wenn du dir einen Hund anschaffst.

Bevor wir uns den Kosten widmen, sollten wir jedoch erwähnen, dass bei der Anschaffung eines Hundes oder eines Tieres allgemein längst nicht nur die Kosten im Vordergrund stehen sollten, denn zunächst geht es zunächst um die Frage, ob man dem Tier auch ein schönes und artgerechtes Leben bieten kann. Dabei sollte man sich auch die Frage stellen, ob man genügend Zeit für seinen Hund hat, ihn artgerecht zu beschäftigen und zu erziehen. Zudem ist es wichtig, dass man weiß, welche Rasse zu einem passt. Hast du dir schon einmal Gedanken dazu gemacht? Falls nicht, solltest du dich hierzu am besten vor der Anschaffung beraten lassen oder dich informieren.

Initialkosten mit dem Einzug des Hundes

Zunächst einmal musst du natürlich den Kaufpreis für den Welpen berücksichtigen. Dieser liegt je nach Rasse und Zuchtverband zwischen 400 und 2.000 Euro. Daneben fallen aber auch weitere Kosten an, wie zum Beispiel für die Impfungen, die je nach Impfplan zwischen 60 und 200 Euro kosten können.

Laufende Kosten

Die Kosten für Futter und Snacks, Hundebetten, Spielzeug und Pflegeprodukte solltest du ebenfalls berücksichtigen. Im Durchschnitt belaufen sich diese Kosten auf etwa 60 Euro pro Monat.

Auch der Tierarzt kostet Geld

Daneben musst du natürlich auch regelmäßig zum Tierarzt gehen, was weitere Kosten verursacht. Einmal pro Jahr sollte dein Hund zur Vorsorgeuntersuchung, bei der auch eine Impfung fällig wird, beim Tierarzt vorstellig werden. Diese Untersuchung kostet dich ungefähr 50 Euro. Daneben kommen natürlich auch noch die Kosten für eventuelle Krankheiten und Behandlungen hinzu, die je nach Schwere der Erkrankung unterschiedlich hoch ausfallen können.

Ältere Hunde kosten mehr Geld

Auch Hunde altern leider und damit nehmen auch die körperlichen Beschwerden zu. Für unseren Geldbeutel bedeutet das, dass wir immer mehr für Arztbesuche und Medikamente ausgeben müssen.

Die Kosten für die Hundehaltung können also sehr unterschiedlich hoch ausfallen und sollten deshalb gut überlegt sein, bevor man sich einen Hund anschafft. Denn nur wer genug Geld hat, um seinem Vierbeiner ein schönes Leben zu ermöglichen, sollte sich auch tatsächlich einen Hund anschaffen.

Je größer der Hund desto höher die Kosten?

Ein großer Hund frisst mehr Futter und benötigt auch eine größere Hundehütte oder ein entsprechend großes Körbchen. Doch trotzdem kann man sagen, dass die Kosten für die Haltung eines großen Hundes nicht viel höher sind, als die Kosten für die Haltung eines kleinen Hundes. Denn auch ein kleiner Hund braucht sein tägliches Futter, Tierarztbesuche, um gesund zu bleiben und deshalb sollte man sich auch genügend Zeit für die Erziehung und Beschäftigung des Hundes nehmen, unabhängig von der Größe des Vierbeiners.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass die Kosten für die Hundehaltung sehr unterschiedlich hoch ausfallen können und man deshalb gut überlegen sollte, bevor man sich einen Hund anschafft.

Die OP Versicherung für den Hund kann böse Überraschungen vermeiden

Oft hört man von Tierbesitzern und Tierbesitzerinnen, deren Hund eine OP benötigt, die aber das nötige Geld nicht haben. Dieser Fall ist tragisch für das Tier und kann vermieden werden, wenn man frühzeitig daran denkt eine entsprechende OP Versicherung für seinen Hund abzuschließen. Denn eine solche Versicherung kann im Ernstfall die Kosten für eine Operation übernehmen und so dem Tier das Leben retten.

Die Kosten für die Hundesteuer

Zu guter Letzt solltest du auch die Kosten für die Hundesteuer berücksichtigen, die je nach Bundesland unterschiedlich hoch ausfällt. In Bayern zum Beispiel musst du für einen mittelgroßen Hund jährlich über 100 Euro Steuern bezahlen.

Ein Hund braucht Zeit und Liebe

Fernab der Kosten, ist natürlich auch wichtig, dass man sich der Verantwortung bewusst ist, die man übernimmt, wenn man sich einen Hund anschafft. Denn ein Hund ist kein Spielzeug und sollte auch nicht als solches behandelt werden. Ein Hund ist ein lebendiges Wesen, das Zeit, Liebe und Aufmerksamkeit braucht. Wer sich dieser Verantwortung nicht bewusst ist oder sie nicht tragen kann/will, der sollte lieber auf die Anschaffung eines Hundes verzichten.

Fazit

Welche Kosten auf dich zukommen, wenn du dir einen Hund anschaffst, ist natürlich von verschiedenen Faktoren abhängig. In diesem Artikel haben wir dir einen Überblick über die ungefähren Kosten verschaffen, die auf dich zukommen, wenn du dir einen Hund anschaffst. Initialkosten mit dem Einzug des Hundes, laufende Kosten, der Tierarzt und die Hundesteuer sind nur einige der Kostenpunkte, die du berücksichtigen solltest, bevor du dir einen Hund anschaffst.

Wie du siehst, kann das Leben mit Hund sehr teuer sein. Du solltest dir daher gut überlegen, ob du dir einen Hund anschaffen möchtest und ob du dich auch wirklich in der Lage siehst, all die anfallenden Kosten zu tragen. Denn nur wenn du dir das leisten kannst und willst, solltest du dir einen Hund anschaffen. Ansonsten ist es besser, wenn du dich für ein anderes Haustier entscheidest.

Lass doch gerne eine Bewertung da!
[Total: 0 Average: 0]