Wichtige Tipps zum Überwintern von Jasmin

Jasmin überwintern

Jasmin überwintern – so funktioniert es!

Jasmin gehört zu der Familie der Ölbaumgewächse und lässt sich nochmal in 200 Arten unterteilen. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Asien und ist somit kaltes Klima nicht gewohnt. Um die Pflanze richtig zu überwintern hier entlang!

Jasmin kennzeichnet sich durch seine tollen weißen Blüten und den süßen Geruch ihrer Blüten. Die Pflanze ist in den deutschen Gärten sehr beliebt und häufig zu finden. Im Sommer ist Jasmin absolut pflegeleicht, dass einzige was beachtet werden muss: Regelmäßiges Gießen und Düngen, ein sonnigen und windgeschützten Platz. Mit diesen einfachen Maßnahmen wird der Jasmin bis in den Herbst wunderschön blühen. Richtig Anspruchsvoll wird es erst im Winter, hier stellt sich allerdings auch die Frage, welche Art von Jasmin vorhanden ist. Alle Tipps und Tricks die benötigt werden, findest du hier in diesem Beitrag!

Das könnte dich auch interessieren!

Welche Arten von Jasmin gibt es?

Jasmin gibt es in unzähligen Arten, die bekanntesten sind echter Jasmin, falscher Jasmin, Winter Jasmin. Bei der Überwinterung gibt es allerdings wenig Unterschiede!

Echter Jasmin

Echter Jasmin ist nicht Winterfest und sollte im Haus oder einem Gewächshaus überwintert werden. Er hält maximal Temperaturen bis 0 Grad aus.

Falscher Jasmin

Der falsche Jasmin ist eine winterfeste Pflanze und kann problemlos im Garten überwintert werden. Junge Pflanzen sollten sorgfältiger über den Winter betreut werden.

Jasmin überwintern
Falscher Jasmin

Winter Jasmin

Diese Pflanze hält Temperaturen bis zu -20 Grad aus und kann daher problemlos im Garten stehen gelassen werden. Hier ist auch wieder zu erwähnen, dass ein windgeschützter Platz jede Pflanze freut.

Jasmin überwintern
Blüten der Jasmin Pflanze

Wie wird Jasmin überwintert?

Falls dein Jasmin zur winterfesten Sorte gehört kannst du ihn im Garten stehen lassen. Du solltest aber einige Vorkehrungen für die sichere Überwinterung treffen.

  • Schutz vor Frost: Du solltest den Topf auf einige Steine oder anderen Materialien stellen, damit ist die Pflanze von der Botenkälte isoliert.
  • An einen geschützten Ort stellen: Du solltest den Topf an einen windgeschützten Ort stellen, eine Hauswand eignet sich dafür gut. Ebenfalls solltest du den Jasmin im Winter vor der Sonne schützen, so kann er sich perfekt erholen und im Frühjahr wieder voll aufblühen.
  • Einen Topf, der für den Winter geeignet ist: Den Jasmin auf keinen Fall im Boden über den Winter eingepflanzt lassen. Ein frostsicherer Topf ist sehr wichtig für die Pflanze und die sichere Überwinterung derer.
  • Wurzeln schützen: Stell sicher, dass die Wurzeln mit einem Frost-schützenden Material ummantelt sind. Besonders geeignet ist Stroh oder Alu-Folie.
  • Dünger reduzieren: Im Winter sollte die Zufuhr von Dünger auf ein Minimum reduziert werden. Ohne Dünger kann sich der Jasmin im Winter erholen und somit im nächsten Jahr wieder genauso schön blühen.

Wie überwintert man den Jasmin im Haus?

Das Überwintern der nicht winterfesten Jasmin Sorten, sollte auf alle Fälle mit ernst genommen werden. Immer wieder wird der Jasmin falsch im Haus überwintert und kann somit im nächsten nicht mehr so schön oder gar nicht Blühen. Das solltest du beachten:

  • Platzwahl: Auch wenn diese Arten keinen Frost mögen, sollten sie an kühlen Orten zwischen 10 und 12 Grad stehen. Geeignet sind Kellerräume oder der Hausflur. Ist der Jasmin im Winter zu warm gelagert, so kann er im nächsten Jahr nicht in seiner vollen Pracht Blüten.
  • Temperatur und Sauerstoff: Die Temperatur und der Sauerstoffgehalt des Raumes, in dem sie die Pflanze lagern, spielt eine wichtige Rolle. Räume sollten immer mal wieder gelüftet werden, um den Sauerstoffgehalt aufzufrischen. Bei Minusgraden maximal 5 – 10 Minuten das durchlüften lassen sonst wird es dem Jasmin zu kalt.
  • Lichtverhältnisse: Die Pflanze braucht im Winter wie auch im Sommer einen hellen Platz. Daher sollte ein Raum immer mindestens ein Fenster haben.
  • Düngemittel: Das Düngen solltest du im Winter unterlassen, somit kann sich die Pflanze für das neue Jahr erholen.

Der Jasmin kann im Winter ein paar Blätter verlieren, du brauchst du dich aber nicht beunruhigen zu lassen. Das ist ganz normal!

Jasmin überwintern
Jasmin im Winter

Das Frühjahr kommt!

Im Frühjahr solltest du deinen Jasmin nicht sofort wieder rausstellen, die Pflanze sollte langsam vorbereitet werden. Im Februar und wenn mit Frost nicht mehr zu rechnen ist, kann der Raum öfters in der Woche gelüftet werden. In den Monaten April/Mai kannst du den Jasmin langsam wieder in den Garten stellen. Das musst du beachten:

  • Nicht sofort in die pralle Sonne, sondern eher in den Halbschatten.
  • Du solltest die Pflanze langsam immer mehr mit weichem Wasser gießen.
  • Erst wieder Düngen, wenn die ersten Triebe am Strauch zu sehen sind.
  • Umtopfen: Um wieder schöne Blüten für den Sommer zu erhalten, solltest du den Jasmin bevor du ihn ins Freie stellst Umtopfen. Der Jasmin wird dadurch angeregt zu Blüten.
  • Schneiden: Um die Blüten anzuregen, kann die Pflanze bis zu einem Drittel gekürzt werden. Beim Schneiden die Seitentriebe früh und ohne Ausnahme entfernen. Je früher der Jasmin geschnitten wird , umso schneller fängt er auch wieder an zu Blüten.

Unsere Meinung zum Überwintern von Jasmin

Unserer Meinung nach ist das Überwintern von Jasmin keine große Sache. Mit den richtigen Tipps und Tricks lässt sich Jasmin aber noch besser durch den Winter bringen. Beide Arten der Überwinterung sind hilfreich aber auch arbeitsintensiv. Die Überwinterung im Garten ist nach unserem Ermessen einfacher und erfüllt für die richtigen Pflanzen auch ihren Zweck. Die Überwinterung im Haus ist schon etwas anspruchsvoller, die Raumtemperatur und der Sauerstoff sollte ständig kontrolliert werden.

Mit beiden Arten können die Besitzer allerdings sehr zufrieden sein, die meiste Arbeit steckt in der Vorbereitung der Überwinterung und im neuen Jahr, wenn es daran geht die Pflanze zu schneiden und umzutopfen. Bei der Überwinterung kann nichts schiefgehen, wenn sich jeder Besitzer an die Maßnahmen hält, kein Frost, keine zu hohen Temperaturen, richtiger Sauerstoffgehalt, passender Platz, angemessene Eingewöhnungsphase und ausreichend Wasser. Ihr Jasmin wird sich in Form von extrem schönen und gut riechenden Blüten bedanken.

Lass doch gerne eine Bewertung da!
[Total: 0 Average: 0]
Geposted in

Marc Landlive Redaktion

Als bekennender Outdoor Fan, Tier Fan und vor allem als jemand, der gerne seinen Tag bei der Gartenarbeit verbringt, schreibe ich für Landlive zu Themen, die mich eben bewegen. Ich hoffe hier dem einen oder der anderen ein paar interessante Tipps geben zu können, wenn es um das Leben mit der Natur geht.