Die richtige Wärmebildkamera finden

wärmebildkamera jagd

Wärmebildkameras für die Jagd

Jäger und Naturbeobachter wissen Wärmebildkameras zu schätzen und doch ist es nicht immer ganz einfach, die richtige zu finden. Die teuerste Wärmebildkamera ist nicht zwangsläufig auch die beste und die günstigste Kamera muss längst nicht die schlechteste sein. In diesem Sinne werfen wir mit diesem Beitrag einen etwas genaueren Blick auf einige Kameras, die gewiss halten, was sie versprechen. Wir werden hier keine Testsieger unter den Wärmebildkameras präsentieren auch Preisvergleiche wird man hier nicht finden, denn wir konzentrieren uns primär auf Bewertungen, Beurteilungen, Kritik und Lob von anderen Käufern der jeweiligen Kamera. Und natürlich werfen wir parallel auch einen Blick auf Infos von anderen Portalen und Tests. So sind wir nicht zuletzt auf diesem Jagdportal für unseren Wärmebildkamera fündig geworden.

Dieser Bericht könnte dich auch interessieren:

>> Das FLIR Scout TK – Zum Bericht

Wie funktionieren Wärmebildkameras?

Wärmebildkameras sind jenes Jagdzubehör, das Infrarot Strahlung in Wärmebilder wandelt, so erkennt man auch bei schlechten Sichtverhältnissen, Tiere, Menschen und auch Gegenstände, indem die Temperatur abgebildet wird.

Weshalb wir nicht selbst testen

Wir halten es für überaus schwer, einen guten Testbericht zu Wildkameras zu schreiben bzw. durchzuführen. Einen echten Test kann man schließlich nur unter gleichen Bedingungen durchführen, doch genau hier liegt das Problem, denn bei Kameras wie diesen, spielen zahlreiche Einflüsse eine Entscheidende Rolle. Natürlich ist es vor allem schwer, dem Wild zu erklären, dass es doch bitte unter denselben Witterungsbedingungen, auf dieselbe Entfernung für jede einzelne Kamera posieren soll. Für uns war dies zu schwierig, um es selbst zu testen, weshalb wir uns ein wenig umgesehen haben. Kommen wir nun aber zunächst auf wichtige Kriterien, die beim Kauf einer Wärmebildkamera für die Jagd eine Rolle spielen.

Worauf kommt es beim Kauf einer Wärmebildkamera an?

Hier nun also unsere Kriterien, die wir beim Kauf einer Wärmebildkamera als wichtig erachten. Diese Features interessieren uns bei der Entscheidung für das jeweilige Produkt am meisten:

  • Preis: natürlich spielt der Preis eine nicht unerhebliche Rolle. Wenn wir viel ausgeben, erwarten wir natürlich auch entsprechende Leistung der Wärmebild Cam.
  • Leistungsfähigkeit. Da es bei einer solchen Kamera natürlich darum geht, dass man das Wild zur Beobachtung oder zur Jagd aufspüren kann, ist eben dieser Punkt auch besonders wichtig. Klar ist hierbei, dass es primär die Linse ist, die gemeinsam mit dem Display für die gewünschte Leistungsfähigkeit sorgt.
  • Die Usability und die intuitive Bedienung der Wärmebild Kamera spielt natürlich eine nicht minder wichtige Rolle und stellt somit ein wichtiges Kriterium dar. Egal, on Schnee, Dunkelheit oder Regen, die Kamera muss auf der Pirsch halten, was sie verspricht. So ist es nicht zuletzt die Reaktionsschnelligkeit, die durch einfache Bedienbarkeit auf der Pirsch gegeben sein muss. Eine gute Kamera wird diesen Anforderungen gerecht und wird ebenso wie ein Ansitzsack geräuschsarm sein muss, gut zu bedienen sein. Spricht man von Usability und einfacher Bedienung, so ist bei solchen Kameras wichtig, dass man Wild ansprechen kann, ohne selbst dabei geblendet zu werden.
  • Natürlich macht eine blinkende Kamera oder eine Neon farbene Wildkamera bei der Jagd wenig Sinn, weshalb man bei Wärmebildkameras auf dezente Blinkelemente, Camouflage Look oder Tarnfarben wie grün oder Camouflage setzen wollen wird. 
  • Natürlich muss die ideale Wärmebildkamera bei der Jagd so manches aushalten. So spielt die Robustheit und damit die Verarbeitung und Qualität der Kamera eine große Rolle. Spricht man von Robustheit, so ist damit gleichermaßen Robustheit gegenüber Witterung gemeint, wie auch gegen Äste, Dornen und Schütteln. Klar kann die Kamera auch mal runterfallen und sollte auch hier einen guten Job machen.

Welche Wärmebildkameras sind einen Kauf wert?

Hier nun also einige Kameras und ihre Features, kurz vorgestellt:

Keiler 35 pro von Liemke

Wir werden diesen Bericht kontinuierlich fortführen und stellen zunächst die Keiler 35 pro Kamera für die Jagd vorstellen. Diese Kamera punktet, so erfährt man auf Jagdseiten, mit eben jenen Punkten, die beim Kauf einer solchen Kamera wichtig sind. Die Keiler 35 Pro gefällt nicht zuletzt wegen ihrer Robustheit und einem überaus guten Sichtfeld. So gelingt mit der Keiler 35 Pro tatsächlich das Ansprechen von Sauen auf gar 500m Entfernung. Eine respektable Reichweite also und auch, wenn es um die Akkulaufzeit geht, liegt die Liemke Keiler 35 Pro auf den vorderen Plätzen. 

Was ebenfalls gefällt, ist die Tatsache, dass die mit 420g eher leichte Liemke Keiler 35 Pro Videos und Fotos aufnimmt. Das ist kein Alleinstellungsmerkmal und dennoch ein gutes Feature. In diesem Video wird die Liemke Keiler 35 Pro recht gut getestet und vorgestellt:

Die Keiler 35 Pro im Video

Geposted in ,

Marc Landlive Redaktion

Als bekennender Outdoor Fan, Tier Fan und vor allem als jemand, der gerne seinen Tag bei der Gartenarbeit verbringt, schreibe ich für Landlive zu Themen, die mich eben bewegen. Ich hoffe hier dem einen oder der einen oder anderen ein paar interessante Tipps geben zu können, wenn es um das Leben mit der Natur geht.