Kirschbaum schneiden. Ein Leitfaden

kirschbaum wie schneiden

Kirschbaum schneiden – ein Leitfaden dafür

Den Kirschbaum richtig schneiden – So gehts. Genau wie jeder andere Baum, wächst ein Kirschbaum, wenn man diesen unkontrolliert wachsen lässt, immer höher in den Himmel und so wird selbst aus einem kleinwüchsigen Kirschbäumchen schnell ein stattlicher meterhoher Baum mit einer dichten Baumkrone.
Speziell bei einem Kirschbaum kann eine dichte Baumkrone stark dazu beitragen, das die innenliegenden Äste viel zu wenig Sonnenlicht abbekommen und infolgedessen verkahlen.

Keine Lust zu lesen? Dann schau dir doch unser Video zum Kirschbaum Schneiden an:

Wenn du also einen Rückschnitt bei einem Kirschbaum planst, lass die gesagt sein, ein wenig Schönheitspflege genügt garantiert nicht, du musst einen radikalen Rückschnitt durchführen, nur dann profitiert der Kirschbaum davon.
Weshalb du deinen bzw. einen Kirschbaum schneiden solltest und wie Kirschbaum schneiden funktioniert, erfährst du im Folgenden, es sind im Grunde nur ein paar Schritte, die du befolgen musst.

Die Grundlagen

Kirschbäume zählen zu den relativ schnell wachsenden Bäumen und bilden, wie bereits erwähnt schnell dichte Baumkronen. Sauerkirschbäume erreichen eine Höhe von bis zu 10 Metern, die Süßkirschbäume toppen diese Höhe allerdings und können bis zu 30 Meter Höhe erreichen.
Bei den meisten der erhältlichen Obstbäume handelt es sich um veredelte Pflanzen, sprich die fruchtbildenden Triebe wurden per Hand an den Stamm gerupft, gerade bei den veredelten Sorten wird gerne angegeben das es sich um niedrig wachsende Bäume handelt, doch Achtung diese Angabe entspricht häufig nicht den Tatsachen, denn die Wuchshöhe erreicht bei einem unkontrolliertem Wuchs schnell vergleichbare Ausmaße wie die der Wildarten.
Wichtig zu wissen ist, dass Kirschbäume nur Früchte an den zwei- und dreijährigen Trieben bilden, ältere Triebe können daher abgeschnitten werden.
Ein zu starkes Wachstum schwächt die Kirschbäume mitunter erheblich, daher sollten nach innen wachsende Äste, sowie die sogenannten Wassertriebe regelmäßig entfernt werden, so kann der Baum seine Kraft in die wichtigen Triebe lenken.

Das Wichtigste zum Wachstum der Bäume

Wenn du dich für das Wachstum der Kirschbäume interessierst und mit dieser Thematik beschäftigst, wirst du schnell erkennen können welches Wachstumsverhalten diese Bäume besitzen und so kannst du einfacher erkennen welche Triebe und Äste wichtig und welche unwichtig sind. Mit diesem Wissen stellst du sicher die entsprechenden Triebe, die für eine reichhaltige Ernte benötigt werden zu pflegen.

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Triebe an den Kirschbäumen, zum einen die Triebe, die für das Wachstum wichtig sind und zum anderen die Triebe für die Fortpflanzung.
Die Triebe die der Fortpflanzung dienen sind in der Regel zwei oder drei Jahre alt und im Frühjahr bilden sich an den Trieben Blüten. Bereits im Herbst bilden sich kleine Blütengruppen, diese wachsen sehr langsam und erwachen erst im Frühling komplett zu leben. Die andere Triebart dient einzig allein dem Wachstum und der damit verbundenen Holzbildung, an diesen Trieben bilden sich praktisch keinerlei Blüten / Kirschen.
Kirschbäume können ihre Kraft entweder in ihr Wachstum oder in ihre Fortpflanzung investieren eine Kombination ist nur bedingt möglich, aus diesem Grund ist es kaum verwunderlich das bei stark wachsenden Kirschbäumen ein schwacher Kirschertrag vorkommt.

So sorgst du für einen wundervoll blühenden Kirschbaum

Damit sich am Kirschbaum zahlreiche Blüten entwickeln, solltest du wie folgt vorgehen: Der Baum sollte eine flache Aststellung besitzen, viele junge Triebe sollten Platz zum Gedeihen haben, die Baumkrone sollte einen kegelförmigen Aufbau besitzen.

Geschnitten werden kann ein Kirschbau sowohl nach der Ernte als auch mitten im Sommer, jede der beiden Varianten bringt Vor- und Nachteile mit sich. Hobbygärtner werden Probleme bei dem Beschneiden bekommen, wenn der Kirschbaum bereits eine stattliche Größe aufweist, in diesem Fall ist die Wuchsform des Baumes besonders schwierig zu erkennen und welche Äste welchen Zweck erfüllen. Du solltest keinen Rückschnitt während der Herbstmonate durchführen, denn durch die erhöhte Feuchtigkeit kann der Kirschbaum ansonsten erkranken oder es kommt zu einem Pilzbefall.
Sommeranfang nach der Ernte kann der Kirschbaum leicht beschnitten werden, etwas aus lichten bremst das Wachstum. Im Winter und frühen Frühling, bevor die Kirschbäume treiben, ist es am einfachsten zu erkennen, um welche Art von Trieb es sich handelt und es kommt so zu weniger Fehlschnitten. Ganzjährigen solltest du kranke Äste und Wassertriebe aus dem Baum herausschneiden.

Ideal zum Kirschbäume beschneiden sind trockene Tage. Bitte nicht an zu heißen oder feuchten Tagen Schnitte durchführen!
Von der Baumkrone an beginnt man mit dem ausdünnen, so erhalten die tiefer gelegenen Blätter wieder ausreichend Licht, perfekt ist es, wenn du einige stärkere Äste herausschneidest und nicht nur viele kleine Schnitte durchführst. Die nach innen wachsenden Triebe stark einkürzen, ebenso die steil nach oben ragenden Äste herausschneiden und darauf achten keine der kurzen Fruchttriebe zu entfernen.

Geposted in

Marc Landlive Redaktion

Als bekennender Outdoor Fan, Tier Fan und vor allem als jemand, der gerne seinen Tag bei der Gartenarbeit verbringt, schreibe ich für Landlive zu Themen, die mich eben bewegen. Ich hoffe hier dem einen oder der einen oder anderen ein paar interessante Tipps geben zu können, wenn es um das Leben mit der Natur geht.