Miststreuer – Wissenswertes

miststreuer

Miststreuer

Bist du in der Landwirtschaft tätig und dein alter Miststreuer hat nach etlichen Jahren nun ausgedient? Das geht vielen Bauern in der Landwirtschaft so. Da es sich auch hierbei um einen Gebrauchsgegenstand handelt, muss der nach einigen Jahren auch ausgetauscht werden.

Der Miststreuer wird auch Dungstreuer genannt und wird speziell in der Landwirtschaft verwendet. Das Gerät ist speziell für Felder konstruiert und wird vorwiegend zum Transport von Einstreu und Dung eingesetzt.

Viele Bauern nutzen den Miststreuer aber auch für den Transport von Kompost und Champost. Es gibt viele Informationen, die es rund um den Miststreuer zu wissen gibt. Welche das im Detail sind, das erfährst du nachfolgend ein wenig genauer.

Hintergrundinfos zur früheren Situation

Nicht immer gab es hochwertige Lösungen wie den Miststreuer. In früheren Zeiten wurde vorwiegend die Mistgabel genutzt. Doch über die Jahre erkannten die Bauern, dass es eine bessere Lösung bedarf.

Und so entstanden die ersten Miststreuer. Wenn du bislang noch keinen solchen Anhänger für den Transport genutzt hast, so solltest du wissen, dass du den Miststreuer entsprechend einrichten und dieser gewissen Anforderungen zur Fahrt auf öffentlichen Straßen erfüllen muss.

Die Miststreuer, wie wir sie heute kennen, gibt es etwa seit den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts. Soweit die wichtigsten Hintergrundinformationen und ein wenig geschichtlicher Input.

Miststreuer: So sind die Geräte konstruiert

Der Miststreuer ist komplex gebaut und eignet sich in der heutigen Zeit zum Transport von großen Mengen. Die Grundbasis legt der Kratzboden, welcher aus liegenden Leisten besteht und mit Ketten verbunden ist.

Der Kratzboden wirkt unterstützend, fräst den Dung und zerkleinert ihn im Anschluss daran. Anschließend wird der Mist durch die Walzen verteilt, wodurch größere Mengen in gleichen Maßen auf dem Anhänger verteilt werden.

Wichtig zu wissen ist aber noch ein anderer Aspekt, denn der Kratzboden oder die Streuwalzen werden in der Regel über die Zapfwelle gesteuert. Mittlerweile gibt es aber auch moderne Miststreuer, bei denen der Kratzboden über den Hydraulikmotor im Getriebe angetrieben wird. Diese Modelle haben den Vorteil, dass die Ausbringmenge reguliert werden kann.

Moderne Geräte lassen sich noch genauer regulieren

Wenn du dich für einen modernen Miststreuer entscheidest, erhältst du eine Lösung mit viel Ausstattung. So kannst du ein Modell mit Wiegeeinrichtung wählen. Diese sind im Miststreuer integriert und damit hast du die Möglichkeit, die auszubringende Menge exakt zu regulieren.

In vielen Fällen ist das Streuwerk flexibel einsetzbar. Du kannst es primär für die Düngezeit nutzen, aber durch die vielen technischen Ausstattungsmerkmale kannst du den Anhänger in den Phasen der Nicht-Nutzung für andere Situationen verwenden.

Fazit: Miststreuer werden auch im Gartenbau verwendet

Viele denken, dass Miststreuer nur im Bereich der Landwirtschaft verwendet werden. Doch das stimmt natürlich nicht, denn Miststreuer werden auch im Gartenbau eingesetzt. Zwar ist die Qualität der Miststreuer im Bereich Mischung nicht allzu gut, doch andere Lösungen sind sehr viel kostspieliger.

Letztendlich sind Miststreuer eine hervorragende Wahl und sind in der heutigen Zeit aus der Landwirtschaft nicht mehr wegzudenken. Wenn du dich für ein solches Modell entscheidest, so erhältst du eine Lösung, mit der du den Dung und Kompost sinnvoll nutzen kannst.

Geposted in

Marc Landlive Redaktion

Als bekennender Outdoor Fan, Tier Fan und vor allem als jemand, der gerne seinen Tag bei der Gartenarbeit verbringt, schreibe ich für Landlive zu Themen, die mich eben bewegen. Ich hoffe hier dem einen oder der einen oder anderen ein paar interessante Tipps geben zu können, wenn es um das Leben mit der Natur geht.